Zum Inhalt springen
Hero_whatsNew_V22.png

What's New

Neue Features in der liNear Software

Neue Features entdecken

Hier finden Sie alle neuen Features ab der Version 20.2. Wir aktualisieren die Liste mit Erscheinen der Features zum jeweiligen Update (Feature Pack). Zusätzliche Informationen zu neuen Features finden Sie in unserer Hilfe, die Sie direkt über das liNear Control Board erreichen. 

Hinweis: Ein Großteil der neuen Funktionen steht ausschließlich Subscriptionkunden zur Verfügung.

Hier können Sie ihre aktuelle Lizenz anfordern​​​​​​​


Filter:

Version

Program bzw. Hersteller

Featurebeschreibung

Screenshot / Video


22.0

Kompatibilität mit neuesten Autodesk Versionen

Mit der Version 22 werden nun auch die aktuellen Version von Autodesk Revit und AutoCAD sowie entsprechenden Verticals unterstützt. Folgende Versionen sind somit kompatibel:

  • Autodesk AutoCAD 2022 – 2019
  • Autodesk AutoCAD Architecture 2022 – 2019
  • Autodesk AutoCAD MEP 2022 – 2019
  • Autodesk Revit 2022 – 2019

22.0

  • liNearAnalyse
liNear Solutions für:

Übernahme von modellierten Dimensionen in die Berechnung

In allen Rohrnetzberechnungen (zur Zeit noch außer Gas) können Sie jetzt die Dimensionen von 3D-Rohrleitungen aus dem Modell übernehmen. Dieses gilt für alle Rohre in Revit und 3D-Rohre aus dem Modul 3D Pipe & Power für AutoCAD und liNear CADinside. Dabei können Sie wählen, ob die Dimensionen von allen Rohren oder von einer Auswahl übernommen werden soll. Die übernommenen Dimensionen werden im Berechnungsdialog fett angezeigt. Nach der Berechnung können Sie sich eventuelle Abweichungen der Dimensionen zwischen konstruiertem und berechneten Rohr anschaulich visualisieren lassen.


22.0

  • liNearAnalyse
liNear Solutions für:

Anzeigen verbundener Teilnetzstart- und -endbauteile

Für die bessere Zuordnung von verknüpften Teilnetzstart- und -endbauteilen kann jetzt im Bauteildialog die Verbindung der Elemente im Modell durch eine Linie dargestellt und dadurch die Zusammenhänge komfortabel visualisiert werden.


22.0

  • AnalyseHeating
  • AnalyseCooling
liNear Solutions für:

Ermittlung des Wasserinhalts von Heizungs- und Kälteanlagen

Der Wasserinhalt von einer Heizungs- und/oder Kälteanlage wird jetzt in der Ergebnis-Übersicht  im Berechnungsdialog ausgegeben und kann im Beschrifter des Erzeugers (z. B. Heizkessel) genutzt werden.


22.0

  • AnalyseVentilation
liNear Solutions für:

Anlagen in der Kanalnetzberechnung schneller finden und auswählen

Im Berechnungsdialog der Kanalnetzberechnung ist ein Filter jeweils für alle Anlagen außenluftseitig und raumluftseitig ergänzt worden. Insbesondere bei komplexen Projekten mit mehreren Lüftungszentralgeräten und einer Aufteilung der Anlagen in die einzelnen Lüftungsarten können Sie so schnell die gewünschte Anlage auswählen.


22.0

  • AnalysePotable Water
  • AnalyseWaste Water
liNear Solutions für:

Summenausdruck der Wassermengen bei Trinkwasserverbraucher und Entwässerungsgegenständen

Die Trink- und Abwasserberechnung ist jeweils um einen Summenausdruck der Verbraucher bzw. der Entwässerungsgegenstände erweitert worden. In diesem Ausdruck werden gleiche Verbraucher zusammengefasst und deren Anschlusswerte angezeigt sowie aufsummiert. Auf diese Weise erhalten Sie eine gute Übersicht der Anlage und haben einen vorbereiteten Ausdruck, der insbesondere für behördliche Genehmigungsverfahren genutzt werden kann.


22.0

  • liNearDesktop
liNear Solutions für:

Trassenplanung in frühen Planungsphasen erweitert

Die mit der Version 21 eingeführte Trassenplanung in frühen Planungsphasen ist verbessert worden. Um einen schnelleren Workflow zu ermöglichen, erfolgt die Planung der Querschnitte jetzt in zwei Schritten.

Im ersten Schritt legen Sie die Arten der Rohrleitungen (Zuluft, Vorlauf Heizung, usw.) und zugehörige Dimensionen für die Trasse fest. Diese können Sie dann im zweiten Schritt per Drag&Drop im neuen Querschnittseditor sortieren und positionieren.

Durch die Aufteilung der Schritte Dimensionierung und geometrische Anordnung ist die Trassenplanung noch intuitiver geworden und Änderungen können sehr schnell im neuen Editor umgesetzt werden. Einmal erstellte Querschnitte können Sie speichern und für andere Querschnitte als Vorlage nutzen.


22.0

  • liNearDesktop
liNear Solutions für:

Vereinfachte Definition von Gebäudeteilen für die Übergabe an liNear Building

Für eine einfachere Übernahme der Gebäudestruktur in liNear Building können Sie nun im liNear Eigenschaftendialog des MEP-Raums abweichend von der Einstellung der Ebene auch den Gebäudeteil manuell anpassen.

Auf diese Weise können Sie aktiv steuern, wie die Räume in liNear Building einsortiert werden, was insbesondere bei Räumen auf einer Ebene, die sich über mehrere Gebäudeteile erstrecken, hilfreich sein kann.


22.0

  • liNearDesktop
liNear Solutions für:

Neuer Koordinationspunkt für den IFC-Export

Für eine bessere Koordination können Sie jetzt in der exportierten IFC-Datei eine neue Konstruktionshilfe ins Modell integrieren.

Dafür ist mit dem IFC-Export-Marker eine eigene Familie erstellt worden, die Sie über die Bibliotheken an eine geeignete Stelle im Modell platzieren können.

Dies erleichtert die Überlagerung der Teilmodelle im IFC-Viewer, wenn unterschiedliche Koordinaten hinterlegt sind und damit die Teilmodelle nicht passend übereinanderliegen. Anhand des Koordinationspunktes kann man diese dann einfach ausrichten.


22.0

  • liNearDesktop
liNear Solutions für:

Erweiterung des Beschrifters für Durchbrüche

Der Beschrifter der Durchbruchsvorschläge ist um die Angabe der Höhe ergänzt worden. Hier haben Sie nun die Möglichkeit, den Abstand zu einer gewählten Referenzhöhe anzugeben (z.B. Oberkante Rohfußboden).


22.0

  • liNearBuilding
liNear Solutions für:

Redesign von liNear Building

Die Benutzeroberfläche von liNear Building ist modernisiert worden. Neben einem optischen Update wurden die Bedienelemente vereinheitlicht und die Übersicht verbessert.


22.0

  • liNearBuilding
liNear Solutions für:

Neue Hilfe für liNear Building

Die Hilfe für Building ist komplett überarbeitet und bei der Gelegenheit in ein modernes Format überführt worden.

Analog zur Hilfe der liNear Solutions für Revit, finden Sie die Texte nun in einer modernen Browseransicht. Alle Themen sind im Workflow-Kontext dargestellt und die Inhalte gliedern sich in Handlungsanweisungen, Konzepte und Beschreibung der Oberflächenelemente.

Vor allem mit der leistungsfähigen Suchfunktion gelangen Sie schnell an die richtige Stelle in der Hilfe.


22.0

  • BuildingHeating
liNear Solutions für:

Auswahl der Geometrie (Level of Geometry) beim Einzeichnen von VDI-Heizkörpern

Beim Einzeichnen von ausgelegten Heizkörpern von Building ins CAD-Programm können Sie jetzt zwischen drei geometrischen Detaillierungen wählen. In der einfachsten Geometrie wird der Heizkörper wie bisher als Quader dargestellt. Neu hinzugekommen sind die einfache und die detaillierte Geometrie aus der VDI-Definition. Diese Einstellung machen Sie einmalig bei der Auswahl der auszulegenden Heizkörper und können diese später innerhalb der VDI-Optionen anpassen, falls gewünscht. 


22.0

  • BuildingHeating
liNear Solutions für:

Auslegung von Fußbodenheizung verbessert

In der Auslegung von Flächentemperierungen wird jetzt das Flächensystem auch bei Fußbodenteilflächen mit unterschiedlichen angrenzenden Temperaturen optional auf der ganzen Fläche des Raums ausgelegt. Je nach gewähltem System ist dies sowohl für Fußboden-, als auch für Wand und Deckensystem möglich.

Die Auslegungsfläche ist somit getrennt von der Fläche der Bauteile, die in der Heizlastberechnung benötigt werden. Dieses ist der Fall, wenn z. B. ein Fußboden eines Raumes an zwei verschiedene beheizte Räume grenzt.

Für die Berechnung der Verluste der Flächentemperierung werden die übergebenen Temperaturen berücksichtigt, die Ausdehnung der Verlegung ist nun aber unabhängig von diesen Flächen.


22.0

  • BuildingHeating
liNear Solutions für:

Übersicht der Heizlastergebnisse aller Räume

Für eine schnelle Kontrolle der Raumheizlasten ist auf Projektebene eine Übersicht der Heizlastergebnisse pro Raum hinzugefügt worden. So können Sie schnell Räume mit ungewöhnlich hohen Heizlasten identifizieren und die Eingaben dort gezielt kontrollieren.


22.0

  • BuildingHeating
liNear Solutions für:

Bilanzierung von Lufterhitzern in der Heizlast

Die Heizlast eines Raumes kann neben Heizkörpern und/oder Flächenheizkörpern auch teilweise über eine lüftungstechnische Anlage gedeckt werden, in dem die Luft, die in den Raum hineinströmt durch einen Lufterhitzer erwärmt wird.

In der Heizlastberechnung nach EN 12831-1 erkennen Sie nun sofort, welcher Teil der Heizlast bereits von einem Lufterhitzer abgedeckt und welcher für die Auslegung von Heizkörpern und Flächenheizungen zugrunde gelegt wird.

Für die Auslegung der Lufterhitzer in den Lüftungsanlagen werden die Leistungen in dem neuen Ausdruck „Lufterhitzer-Bilanz“ zusammengefasst.


22.0

  • BuildingHeating
liNear Solutions für:

Manuelle Eingabe von Räumen jetzt noch einfacher

Die manuelle Erfassung von Räumen für die Heizlastberechnung geht jetzt noch schneller und einfacher. Durch Klicken in ein leeres Feld auf der Geschoss- oder Wohnungsebene öffnet sich ein Kontextmenü zur Auswahl von Raumtypen, welche in den Raumvorlagen hinterlegt sind.

Über die Auswahl werden die Räume direkt erstellt und Sie können anschließend die Abmessungen anpassen, sodass Sie direkt in den Räumen mit der Eingabe der Raumbauteile beginnen können.


22.0

  • BuildingCooling Dynamic
liNear Solutions für:

Filterfunktion für Raumnamen im Raumgruppendialog

In der dynamischen Kühllast können Sie Raumgruppen erstellt, um Gruppen von Räumen einheitliche innere Lasten zuzuweisen.

Für die schnelle und einfache Zuweisung der Räume zu einer Raumgruppe ist im Dialog nun ein Filter ergänzt worden, über den Sie Räume mit gleichen Namen komfortabel filtern und anschließend zu der Raumgruppe hinzuzufügen können.


22.0

Daikin – Neuer Datensatz

  • Der Datensatz für Wärmepumpen ist ab sofort verfügbar

22.0

Vogel&Noot – Aktualisierung des Datensatzes

Der Datensatz wurde umfassend aktualisiert

  • Aktualisieren der Produktgliederung
  • Funkregelung erweitert
  • neue Verteilerschränke und Verteiler
  • Anpassungen Tacker-/ Trockensysteme
  • Option für Rollenaufteilung integriert
  • neue Datanorm ergänzt

22.0

Geberit – Erweiterung des Datensatzes

  • Der Produktdatensatz ist um das FlowFit System erweitert worden, welches somit jetzt in den Rohrnetzen (MMD) verfügbar ist.

22.0

Frese – Neuer Datensatz

Der Datensatz mit mehr als 8.000 Armatur-Varianten zur Regelung von Heizungs- und Kühlanlagen ist ab sofort verfügbar.


22.0

Kermi – Aktualisierung und Erweiterung

Im Datenupdate enthalten sind:

  • x-net Wohnungsstationen
  • der Wärmepumpen-Heizkörper x-flair – ideal für niedrige Vorlauftemperaturen
  • der FBH-Verteiler mit EGO Regelantrieb für den vollautomatischen hydraulischen Abgleich

22.0

Buderus – Aktualisierung

Die CAD Bibliothek wurde aktualisiert. Neben vielen neuen Produkten sind die KB 372 Kaskaden überarbeitet und die Hydraulik-System-Module Logaflow HSM integriert worden. Der Heizkörperdatensatz ist mit dem Update ebenfalls in der aktuellen Version verfügbar.


22.0

Oventrop – Aktualisierung und Erweiterung

Mit dem neuen Versionsstand wurden die Armaturendatensätze für Heizung und Trinkwasser auf Stand gebracht.

  • Neu im Sortiment ist das Kaltwasserzirkulationsventil Oventrop „Aquastrom K“.
  • Speicher, Durchlauferhitzer und Verteiler ergänzen nun die CAD Bibliothek.

21.2

  • liNearDesktop
liNear Solutions für:

Neuer Klassifizierungs-Manager für IFC und Kostengruppen

Mithilfe des Klassifizierungs-Managers haben Sie die Möglichkeit, Modellinhalte anhand unterschiedlicher Aspekte zu strukturieren sowie projektweit einheitliche Standards einfach umzusetzen. So können Sie beispielsweise alle Bauteile der Revit-Kategorie „HLS-Bauteile“ eindeutig den Klassen nach IFC 4.1 oder IFC 2x3 zuweisen und verbessern damit deutlich die Qualität Ihres IFC-Exports. Aber auch eigene Klassifikationssysteme sind möglich.

Darüber hinaus bietet diese Funktion die Möglichkeit der Zuweisung von Bauteilen zu Kostengruppen (DIN 276, ÖNORM B1801-1, SN 506 511). Von liNear werden bereits Klassifizierungsschemata für IFC 4.1 und IFC 2x3 sowie für die Kostengruppen nach DIN 276, ÖNORM B1801-1 und SN 506 511 (eBKP) mitgeliefert.

Eine einfache und schnelle Zuordnung ist sehr komfortabel über den abgebildeten Dialog möglich. Viel Zeit und Aufwand spart die automatisierte Klassifizierung von Netzbauteilen in Kombination mit den liNear Netzberechnungen. Mit dem Betätigen der Vorschlagsfunktion (Zauberstab-Button) schlägt das Programm die passenden Klassen bereits vor, die Sie übernehmen aber natürlich auch manuell zuweisen können.

Den Klassifizierungs-Manager finden Sie im liNear Ribbon im Bereich der Interoperabilität.


21.2

  • liNearDesktop
liNear Solutions für:

Zuleitungen bei Flächentemperierung und vereinfachte Darstellung der Kreise

Bei der Verlegung von Flächenkreisen haben Sie jetzt die Wahl, ob die Kreise detailliert oder vereinfacht dargestellt werden sollen. Bei der vereinfachten Darstellung wird für jeden Kreis eine generische Familie ohne raumfüllende Verlegung verwendet. So haben Sie die Möglichkeit, in Räumen mit mehreren Kreisen die Anschlüsse innerhalb des Raums festzulegen und diese an einen Verteiler anzubinden, ohne sich Gedanken über die detaillierte Verlegung der Zuleitungen innerhalb des Raums machen müssen. Die Verwendungen einer einzigen Revit-Familie anstelle der individuellen Verlegung je Raum kann bei umfangreichen Projekten zudem dazu beitragen, die Performance zu verbessern.

Die Flächentemperierungselemente inkl. Zuleitungen und der Zuordnung der Kreise zu den Verteileranschlüssen können dann mit der Funktion Aktualisieren an liNear Building übertragen werden. Bei der Übertragung werden die Konstruktionsflächen, die Systeme, die Verlegemuster und die Verlegeabstände der Flächentemperierungselemente übertragen. Bei Zuleitungen, die durch mehrere Räume gehen, wird auch die Raumzuordnung der Zuleitungen zwecks Wärmebilanz korrekt berücksichtigt. In späteren Planungsphasen mit höheren Detailanforderungen (LOD) kann die vereinfachte Darstellung auf Knopfdruck in eine detaillierte Kreisdarstellung umgewandelt werden.


21.2

  • AnalysePotable Water
  • DesktopWater
liNear Solutions für:

Berücksichtigung von Bauteilgruppen

In der Trinkwasserberechnung können Sie nun auch Revit-Bauteilgruppen nutzen. Insbesondere bei Projekten mit hohem Vorfertigungsgrad können Bauteilgruppen ihre Vorteile ausspielen. Durch die korrekte Berücksichtigung in der Berechnung können Sie nun Dimensionen und Konfigurationen einer ganzen Gruppe von Bauteilen festsetzen, um diese mehrfach in identischer Form zu nutzen. Dafür ist eine Option im Konfigurationsdialog hinzugefügt worden. Ist diese aktiv, werden die gezeichneten Dimensionen innerhalb von Gruppen übernommen, festgesetzt und bei der Dimensionierung nicht mehr verändert. Dies wird ebenfalls bei der Redimensionierung durch den Befehl Nennweiten anpassen berücksichtigt: die Rohrleitungen in Gruppen bleiben im Modell unverändert und die Gruppen damit identisch. Ist die Option inaktiv, wird das Netz wie bisher berechnet und „durch“-dimensioniert.


21.2

  • liNearDesktop
liNear Solutions für:

Erweiterung der Zonierung von MEP-Räumen

Im Bereich Zonierung ist ein Filter für die Anzeige der Räume hinzugefügt worden. Durch die Eingabe eines Suchbegriffs werden nur die Räume angezeigt, deren Name diesen Suchbegriff enthält. Auf diese Weise kann man insbesondere in großen Projekten deutlich schneller die Zonierung anhand der Raumnamen durchführen. Filtern Sie beispielsweise nach „Büro“ erscheinen in der Baumansicht nur Räume mit „Büro“ im Namen, die dann zusammenhängend markiert und einer Zone zugewiesen werden können. Bei bereits zonierten Räumen wird hinter dem Raumnamen jetzt informativ zusätzlich die Zone angezeigt.

Durch den neuen Filter können Sie also sehr schnell Räume im Projekt finden bzw. selektieren um z.B. die Zonierung zu prüfen oder anzupassen. Nach dem Löschen des Suchbegriffs aus dem Eingabefeld werden wieder alle Räume angezeigt.


21.2

  • liNearDesktop
liNear Solutions für:

Neuer Beschrifter für MEP-Räume

In der liNear-Vorlage ist jetzt für MEP-Räume standardmäßig ein neuer Beschrifter eingestellt. Dieser enthält neben Name und Nummer die aus liNear Building übernommenen Solltemperaturen sowie die berechneten Heiz- und Kühllasten. Sie haben die Wahl, ob die Daten für Heizen, Kühlen oder für Beides dargestellt werden. Voraussetzung für die Anzeige der Daten ist die vorherige Übertragung der Werte aus Building.


21.2

  • liNearDesktop
liNear Solutions für:

Erweiterung der Datenübernahme von Architekturräumen

Beliebige Textparameter für Raumname oder Nummer können nun über die Funktion Datenübernahme von Architekturräumen in MEP-Räume übernommen werden. Welche Werte genutzt werden sollen, bestimmen Sie durch die Angabe der Parameternamen in geschweiften Klammern. Anschließend werden diese Werte aus den assoziierten Architekturräume bzw. im Falle einer IFC-Datei aus den IfcSpaces in die Raumnamen und -nummern der MEP-Räume übertragen.


21.2

  • liNearDesktop
liNear Solutions für:

Handhabung von Disziplinen erweitert

Das liNear Control Board erlaubt es jetzt, eigene Disziplinen anzulegen, indem Sie eine vorhandene Disziplin kopieren und die zugehörigen Systeme für Rohre oder Kanäle im Dialog „Systemklassen“ anlegen bzw. zuweisen. Dies ermöglicht auf Ihren Bedarf abgestimmte Disziplinen und macht eine missverständliche Nutzung bestehender Systemklassen, die als „alias-Systemklasse“ genutzt werden, überflüssig.

Darüber hinaus lassen sich nun auch einfach Disziplinen im Control Board für die Anzeige deaktivieren. Dies erhöht die Übersichtlichkeit, wenn nur in wenigen Disziplinen gearbeitet werden.  


21.2

  • liNearDesktop
liNear Solutions für:

Neuer Befehl für das Platzieren von Flanschverbindungen

Innerhalb des Workflows der Werk- und Montageplanung im liNear Control Board finden Sie nun eine Funktion zur Platzierung von Flanschverbindungen. Sie können Flansche an Rohrenden, an Rohrzubehör oder als Rohrtrennungen positionieren, wobei die Dimension der Flansche natürlich automatisch an die Nennweite der Rohre angepasst wird.

Damit wird eine entscheidende Einschränkung von Revit beim Umgang mit Flanschen in Rohrsystemen deutlich verbessert.


21.2

  • liNearDesktop
liNear Solutions für:

Neuer Befehl für die Vergabe von Positionsnummern

Ebenfalls im Workflow der Werk- und Montageplanung im liNear Control Board gibt es jetzt eine neue Funktion für die Vergabe von Positionsnummern. Über diese Funktion können Sie schnell und einfach jedem Bauteil Positionsnummern für bis zu drei unterschiedliche Anwendungsfälle zuweisen. Dabei können Sie die Nummern sowohl mit Prä- und Postfix versehen, als auch Unternummernkreise (wie 100.2 oder 96.c) nutzen.

Die Optionen im Dialog erlauben es u.a. die Reihenfolge der automatischen Nummernvergabe zu beeinflussen sowie festzulegen, ob gleiche Bauteile auch gleiche Positionsnummern erhalten sollen. Über den Button Überprüfen können Sie schließlich feststellen, welche Bauteile im Projekt noch nicht positioniert sind.


21.2

  • liNearDesktop
liNear Solutions für:

Befehl für Schuss-/Lieferlängen im Control Board verschoben

Aufgrund der logischen Zuordnung in den Workflow Werk- und Montageplanung ist der Befehl für das Aufteilen von Rohren und Kanälen in Schuss- bzw. Lieferlängen nun dort zentral verfügbar. In der Folge wurde dieser Befehl aus dem Konstruktionsbereich der einzelnen Gewerke entfernt.


21.2

  • DesktopVentilation
liNear Solutions für:

Mehr Logik in der Erstellung von Rechteckkanalformstücken

Die Familien der Übergangsformstücke von einem rechteckigen auf einen rechteckigen, runden oder ovalen Kanal unter Nutzung der neutralen liNear Kanalklasse sind überarbeitet worden. Für die Übergänge wird nun eine Mindestlänge auf Basis eines maximalen Winkels berücksichtigt. Die Länge der Formstücke ergibt sich dann entweder aus der Mindestlänge oder aus der eingegebenen Länge (l), wenn dieser Wert größer ist. Dies führt durch die Vermeidung von sehr kurzen Formstücken mit extremen Winkeln zu deutlich druckverlustärmeren Übergängen in Ihrer Planung.


21.2

  • liNearAnalyse
liNear Solutions für:

Nennweiten anpassen für Teilnetze

Die Funktion Nennweite anpassen kann jetzt analog zu unseren Lösungen auf AutoCAD auch auf einem Netzabschnitt durchgeführt werden. Bei dem Klick auf die Funktion können Sie auswählen, ob die Anpassung für das gesamte berechnete Netz oder nur auf einen ausgewählten Teil angewendet werden soll. Insbesondere bei sehr großen Projekten hat dies auch einen entscheidenden Performancevorteil, da Sie bei Teilnetzbetrachtungen nicht mehr das ganze Netz redimensionieren müssen, sondern abschnittsweise arbeiten können.


21.2

  • liNearDesktop
liNear Solutions für:

Ersetzen aller Bauteile eines Types aus dem liNear CAD Browser

Spätestens im Zuge der Ausführungsplanung und der damit einhergehenden Erhöhung des LOD entsteht die Anforderung, neutrale Bauteile durch reale Herstellerbauteile zu ersetzen. Um diesen Prozess auf Revit deutlich zu beschleunigen, gibt es nun die Funktion Alle Ersetzen im liNear CAD Browser.

Nach der Aktivierung des Befehls wählen Sie ein Bauteil in Revit aus und das Programm ermittelt alle Bauteile der Familie im Modell mit gleicher Dimension, um diese dann in einem Schritt gegen das gewählte Bauteil aus dem CAD-Browser zu ersetzen. Natürlich steht Ihnen nach wie vor die Möglichkeit des Einzeltausches über den Befehl Ersetzen zur Verfügung.

21.2

  • liNearDesktop
liNear Solutions für:

Mehrfaches Platzieren von Bauteilen aus dem CAD Browser

Die Funktionen Platzieren und Ersetzen im CAD-Browser wurden verbessert und ermöglichen Ihnen nun, das gewählte Bauteil mehrmals im Modell einzufügen, ohne den Befehl neu starten zu müssen. Der Platzierungsbefehl bleibt also aktiv und kann nach Einfügen des letzten Bauteils mit der ESC-Taste beendet werden.


21.2

  • AnalyseHeating
  • AnalyseCooling
liNear Solutions für:

Berechnung von 6-Wege-Ventilen

Insbesondere im Zusammenspiel mit Deckenheizungen bzw. Deckenkühlungen kommen zunehmend 6-Wege-Ventile zum Einsatz. Diese können nun auch innerhalb der Rohrnetzberechnung berechnet werden. Mit diesen Ventilen bauen Sie Ihre Systeme exakt so wie in der Realität, und können danach sowohl heizungsseitig als auch kälteseitig rechnen.

Dafür stehen Ihnen neutrale und auch herstellerspezifische 6-Wege-Ventile mit einem VDI-Datensatz nach VDI 3805 Blatt 2 von 2016 zur Verfügung. Über den Dialog Armaturen Vorauswahl können den Bauteilen die gewünschten Ventildaten zugeordnet werden. Dabei haben Sie die Wahl zwischen Ventilen mit und ohne Regelgruppe. Damit die Teilstrecken hinter dem 6-Wege-Ventil von beiden Disziplinen erfasst und berechnet werden können, sind die Systemklassen (Revit) bzw. Medien (AutoCAD) Heizung/Kälte Vorlauf und Heizung/Kälte Rücklauf ergänzt worden.


21.2

  • liNearAnalyse
liNear Solutions für:

Bauteile individuell benennen

Auf vielfachen Kundenwunsch wurde nun die Möglichkeit der individuellen Umbenennung für alle Bauteile in Rohrnetzen realisiert. Damit können Sie ab sofort über jeden Bauteildialog eigene Bezeichnungen vergeben. Diese werden dann sowohl für den Berechnungsdialog als auch in den Stücklisten genutzt. Über einen Reset-Button neben dem Eingabefeld kann die Bezeichnung jederzeit wieder auf die ursprüngliche, automatisch vergebene zurückgesetzt werden.


21.2

  • AnalyseHeating
liNear Solutions für:

VDI 2072 zur Berechnung der Gleichzeitigkeit von Wohnungsstationen

Für die Berechnung der Gleichzeitigkeit von Wohnungsstationen im Heizungsrohrnetz ist das Verfahren nach VDI 2072 ergänzt worden. Dieses finden Sie neben allen bereits vorhandenen Berechnungsverfahren im Dialog Wohnungs- und dezentrale Frischwasserstationen.


21.2

  • AnalyseHeating
liNear Solutions für:

Berechnung der Zapfrate von Wohnungsstationen auf Basis der DIN 4708 oder VDI 6003

Innerhalb des Assistenten für Frischwasser- und Wohnungsstation ist im Dialog Anforderungen Trinkwasser die Berechnung der Zapfrate auf Basis der DIN 4708 oder VDI 6003 integriert worden.

Damit erhalten Sie nun die Möglichkeit, vor der Konstruktion des Trinkwassernetzes für die Wahl einer geeigneten Wohnungs- oder Frischwasserstation eine normgerechte Zapfrate zu bestimmen.


21.2

  • AnalysePotable water
liNear Solutions für:

VDI 6003 zur Ermittlung der Ausstoßzeiten

Die Berechnung der Ausstoßzeiten ist um das Verfahren der VDI 6003 erweitert worden. Hierbei definieren Sie in der Konfiguration die geforderte Komfortstufe und das Programm überprüft für jeden Verbraucher, abhängig von seiner Art (Waschtisch, Dusche, usw.), die Einhaltung der erforderlichen Ausstoßtemperatur und -zeit.


21.2

  • AnalysePotable Water
liNear Solutions für:

Unterstützung einer Vorrangschaltung für Trinkwasserspeicher

Zur Optimierung von Heizungsanlagen wurde in der Rohrnetzberechnung Heizung jetzt auch die Vorrangschaltung für die Erwärmung von Trinkwarmwasserspeichern implementiert.

Durch den Einsatz einer solchen Schaltung wird während der Aufheizphase des Warmwasserspeichers die Wärmeversorgung der Heizkörper „unterbrochen“. Die Rohre vom Heizkessel bis zum Umschaltventil der Vorrangschaltung werden dabei für den jeweils größeren Massenstrom (im Regelfall für die Trinkwassererwärmung) dimensioniert, anstatt für die Summe beider Massenströme.



21.2

  • liNearDesktop
liNear Solutions für:

Zwischengespeicherte Bauteile im CAD Browser bereinigen

In der Liste der zwischengespeicherten Bauteile z. B. aus dem Trox Easy Product Finder oder aus SCHAKOLuft können jetzt einzelne Einträge über den Löschen-Button entfernt werden, z.B. um die Übersichtlichkeit zu verbessern.


21.2

  • liNearDesktop
liNear Solutions für:

Erweiterung des IFC-Exports – Optionaler Ausschluss von Systemen

Per Definition enthalten IFC-Dateien neben den Definitionen aller Einzelbauteile auch Informationen zu den übergeordneten Systemzusammenhängen.

Da die Ausgabe von Systemen beim IFC-Import mancher Programme zu Problemen geführt hat, können Sie diese nun wahlweise für den Export deaktivieren.

Hinweis: Wir empfehlen aber weiterhin den IFC-Export inklusive der Systeme (IfcSystem), um diese mit all ihren Bestandteilen auch in empfangenden Plattformen ein- und ausblenden zu können sowie die Navigation zu erleichtern. Beispielsweise ist es so möglich, innerhalb der IFC nur die "Zuluft" zu betrachten. Nur im Problemfall wäre das Deaktivieren eine Möglichkeit, Defizite im IFC-Import auf der Gegenseite zu umgehen.


21.2

  • DesktopHeating
liNear Solutions für:

Neue Funktionen beim Zeichnen von Zuleitungen in der Flächenheizung

Beim Zeichnen der Zuleitungen von Flächentemperierungssystemen gibt es nun im Kontextmenü zusätzlich zu "Ende" die Funktion "Ende (+Verteileranschluss)".

Analog zur bisherigen Funktion beendet dieser Befehl die Zuleitung am zuletzt gewählten Punkt, ergänzt diese jedoch noch um eine "Leitungsverlängerung" des Vor- und Rücklaufs bis zum Verteiler.

Insbesondere bei komplexen Leitungsverläufen erleichtert dies die Leitungsführung in der Wand. Bisher wurde nur das letzte Teilstück senkrecht nach oben zum Verteiler geführt. Nun können Sie Zuleitungen beispielsweise von der Decke aus seitlich neben dem Verteiler herunterführen und direkt unterhalb des Verteilers anbinden lassen. Die zusätzliche Rohrlänge wird selbstverständlich auch innerhalb der Leistungs- und Druckverlustberechnung berücksichtigt.


21.2

  • BuildingCooling Dynamic
liNear Solutions für:

Jahressimulation in liNear Building Cooling Dynamic integriert

liNear Building Cooling Dynamic ist um die Berechnung einer Jahressimulation erweitert worden. Mit den Testreferenzjahren des Deutschen Wetterdienstes können Sie nun die benötigten Heiz- und Kühlleistungen für jede Stunde des Jahres ermitteln.

Im Zuge der Erweiterung wurde die gesamte Programmoberfläche optimiert, um beispielsweise das Anlegen und Verwalten von Profilen für Temperaturen, Nutzungen usw. zu vereinfachen. Außerdem sind die Positionen und Bezeichnungen einzelner Oberflächenelemente optimiert worden.


21.2

  • BuildingHeating
liNear Solutions für:

Schweizer Heizlastberechnung nach SIA 384/2 integriert

Unter den Berechnungsgrundlagen steht nun auch die Berechnung nach der Schweizer Heizlastnorm SIA 384/2 zur Verfügung.  


21.2

  • BuildingHeating
liNear Solutions für:

Temperaturen von unbeheizten Räumen über stationäre Wärmebilanz berechnen

Sie können jetzt die Transmissionswärmeverluste von Bauteilen, die an unbeheizte Räume grenzen, neben der Berechnung mittels Korrekturfaktor oder einer fixen Temperatur nun auch über eine stationäre Wärmebilanz zur Ermittlung der sich einstellenden Temperatur berechnen.

Für die Berechnung in liNear Building müssen die unbeheizten Räume bei der Gebäudeerfassung mit übertragen werden. Die dann berechnete Temperatur wird im Ergebnisfenster des unbeheizten Raums angezeigt und an die angrenzenden Bauteile übergeben, um die Transmissionsverluste zu berechnen. Dies gilt sowohl für die Berechnung nach DIN/TS 12831-1, EN 12831-1 als auch für die Schweizer Norm SIA384/2.


21.2

  • liNearBuilding
liNear Solutions für:

Alphabetische Sortierung der Räume in Building

In Projekten werden für Raumnummern üblicherweise numerische Werte verwendet. Deshalb erfolgt in liNear Building die Sortierung in der Gebäudestruktur standardmäßig nach dieser Raumnummer.

Bei Projekten, in denen bei Raumnummern auch Buchstaben genutzt werden (z.B. OG.010), erscheinen diese Raumnummern im Feld Kurzbezeichnung. In den Programm-Optionen können Sie jetzt wahlweise die alphabetische Sortierung dieser Kurzbezeichnung aktivieren.


21.2

liNear Solutions für:

Schulungsvideos direkt über das Hilfe-Menü aufrufen

Unter dem Menüpunkt Hilfe ist der Eintrag Schulungsvideos hinzugefügt worden. Mit Klick auf die Option gelangen Sie direkt zum Schulungsbereich auf der liNear Website.

Als Kunde haben Sie hier Zugriff auf alle Schulungsvideos. Dafür muss Ihr Website-Account als Kunden-Account verifiziert werden. Sollten Sie hier noch nicht freigeschaltet sein, nutzen Sie das Formular auf der Schulungsseite um eine Freischaltung zu beantragen. Für neue Accounts ist diese Anfrage optional innerhalb der Registrierung möglich. Wir schalten Sie nach der Prüfung umgehend frei.


21.1

  • liNearDesktop

Erweiterung der Disziplinen um Workflows

Neben den Gewerken finden Sie nun innerhalb der Disziplinen im liNear Control Board auch den Bereich Workflows. Hier werden Ihnen gewerkübergreifende Funktionen bereitgestellt. Neben der bereits mit Version 21.0 integrierten Durchbruchsplanung finden Sie hier nun auch das neue Trassenkonzept für die Vordimensionierung von Technikzentralen und die Erstellung von Versorgungstrassenin der Vorplanung sowie mit den Befestigungen die ersten Werkzeuge für die Werk- und Montageplanung


21.1

  • liNearDesktop

Werkzeuge für die Vorentwurfsplanung der TGA

Integrale Planung bedeutet, dass bereits in den frühen Planungsphasen alle Beteiligten gemeinsam am Konzept des Gebäudes arbeiten. Mit unseren Werkzeugen zur Planung, Dimensionierung und Platzierung von Technikzentralen und Versorgungstrassen haben Sie die Möglichkeit, bereits in der Vorplanung in Kollaboration mit anderen Gewerken die Einbringung der geplanten Gebäudetechnik zu optimieren. Der dadurch entstehende Initialaufwand wird in den folgenden Planungsphasen durch reduzierte Reibungspunkte und verkürzte Revisionsplanung mehr als kompensiert.


21.1

  • liNearDesktop

Vordimensionierung von Technikzentralen

Für die Dimensionierung und Verortung von Technikzentralen im frühen Planungsprozess stehen neue Werkzeuge zur Verfügung. Mit diesen Werkzeugen können Sie einen realistischen Platzbedarf für die Technikzentralen bestimmen und diesen bereits in frühen Planungsphasen mit anderen Beteiligten (z.B. dem Architekten) abstimmen. Dies ermöglicht eine aktive Konfliktvermeidung, anstatt im späteren Planungsverlauf aufwändige Änderungen im Zuge der Konfliktbereinigung durchführen zu müssen. Der Platzbedarf von Technikzentralen der einzelnen Gewerke kann wahlweise nach den Regeln der VDI 2050 schnell und einfach bereits mit wenigen Angaben ermittelt oder auf Basis von Erfahrungswerten vorgegeben werden. Anschließend können die Technikzentralen als Provision for Space (ein Element des IFC 4.0-Standards) im Modell platziert und der Raumbedarf mit den verfügbaren Flächen eines konzeptuellen Architekturmodells abgeglichen werden. Durch den Export der Technikzentralen mittels IFC ist eine schnelle und einfache Abstimmung mit den Architekten möglich.

Diese Funktion erläutern wir auch in einem unserer aufgezeichneten Webinare

Zum Video


21.1

  • liNearDesktop

Verlauf von Versorgungstrassen in der Vorplanung definieren

Von den Technikzentralen aus verlaufen die Leitungen der einzelnen Gewerke innerhalb von Trassen zu den Verbrauchern. Mit der Funktion Trasse können solche Trassen konstruiert werden. Für diese werden anschließend die Querschnitte definiert und den einzelnen Trassenabschnitten zugewiesen. Mit Dimensionen anpassen wird der Platzbedarf der Trassen schnell und einfach an den der zugewiesen Querschnitte angepasst. Nachdem das Trassenkonzept mit allen Planungsbeteiligen mittels IFC abgestimmt ist, können die Leitungen der Trassen automatisch generiert werden und als Basis für die weitere Entwurfsplanung genutzt werden.

Diese Funktion erläutern wir auch in einem unserer aufgezeichneten Webinare

Zum Video


21.1

  • liNearDesktop

Befestigungstechnik für Revit

Innerhalb der Werk- und Montageplanung können Sie mit der Funktion Befestigung Konsolen und verschiedene andere Befestigungen für Rohre und Kanäle platzieren. Die Befestigungselemente werden einzeln oder in Reihe, von Decken abgehängt, auf Böden aufgeständert oder an Wänden platziert. Der Platziermodus in Reihe ermöglicht die Platzierung mit vorgegebenem Abstand zwischen den Elementen. Bei Auswahl der Funktion symmetrischverteilen werden die Elemente gleichmäßig um den Achsenpunkt des gewählten Bereichs verteilt.


21.1

  • liNearDesktop

Definition des Level of Geometry (LoG)

Der Level of Geometry (LoG) ist ein Modellentwicklungsgrad der im BIM-Abwicklungsplan (BAP) spezifiziert wird. Mit diesem wird der Detaillierungsgrad der Geometrie im Modellfortschritt des Projektes gesteuert. Mit der neuen Ansichtenverwaltung in den liNear Optionen können Sie die Darstellung der Bauteile frei konfigurieren, also festlegen, welche Darstellungsart in welchem LoG genutzt werden soll. Die Darstellung geht von Symbolen oder groben Konzeptkörpern hin zur Detaildarstellung mit herstellerspezifischen Merkmalen. So können Sie das LoG gemäß den getroffenen Vereinbarungen im BAP projektbezogen definieren. Ebenfalls lässt sich festlegen, ob Montage- und Bedienräume innerhalb eines LoG angezeigt werden sollen oder nicht. Liefert die betreffende Family diese nicht mit, können Sie im Revit Family Editor mithilfe des LoG-Assistenten auch ebensolche Störräume definieren. Den LoG-Assistenten rufen Sie über das liNear Ribbon auf.


21.1

  • liNearDesktop

Verbesserte Parameterverwaltung zur Integration von Revit Familien von Drittanbietern

Die Parameterverwaltung ist grundsätzlich überarbeitet worden. Jetzt ist es möglich, eigene Parameter als Ein- und Ausgabeparameter für die Rohr- und Kanalnetzberechnung zu nutzen. So ist es auch möglich, mehrere Parameter mit einem einzigen Parameter von liNear zu verknüpfen. Dieses ist besonders bei Familien aus unterschiedlichen Quellen nützlich, die Parameter mit unterschiedlichen Namen für den gleichen Wert nutzen. Durch die Reihenfolge der Parameter im Dialog erfolgt eine Priorisierung für das Lesen und Schreiben. Besonders im Zusammenhang mit der bidirektionalen Synchronisation zwischen liNear Building und Revit ist die Konfiguration der Priorisierung beim Einlesen der Parameter ausschlaggebend.


21.1

  • liNearDesktop

Excel Import/Export für Bauteil- und Raumbuchdaten in Revit

Mit der neuen Funktion können Bauteil- und Mengenlisten von Revit exportiert werden, um die veränderbaren Eigenschaften der exportierten Elemente außerhalb von Revit zu bearbeiten. Anschließend können die Listen wieder importiert werden, um die geänderten Eigenschaften ins Modell zu übernehmen. Auf diese Weise können sowohl Parameter außerhalb von Revit bearbeitet und angereichert werden als auch Informationen aus dem Modell mittels Excel aus- und weitergegeben werden. Beispielhaft sei hier die Übergabe von Parametern eines Raumbuchs an MEP-Räume genannt.


21.1

  • liNearDesktop

Konfigurierbare Durchbruchsmaße

In den Optionen können Sie nun festlegen, auf welches Maß die Durchbruchsvorschläge beim Erzeugen aufgerundet werden sollen. Beim Erstellen von Durchbruchsvorschlägen werden dessen Abmessungen mittels eines Randabstand zu den Leitungen ermittelt, was abhängig von den Dimensionen bis auf den Millimeter genau durchgeführt wird. In der Praxis ist dies in der Regel nicht erforderlich. Mit der neuen Funktion haben Sie nun die Möglichkeit, die gewünschte Genauigkeit zu definieren.


21.1

  • liNearDesktop

Raumtypen für die Heizlast und Wohnungslüftung direkt in Revit konfigurierbar

Ab sofort können Sie MEP-Räumen einen normenspezifischen Raumtyp zuweisen, welcher in der Heizlastberechnung und in der Wohnungslüftung in liNear Building genutzt wird. Der hier im liNear Eigenschaftendialog eingestellte Raumtyp wird bei der Gebäudeerfassung automatisch an liNear Building übertragen.


21.1

  • AnalysePotable Water

Berechnung von Strömungsteilern in der Trinkwasserrohnetzberechnung

In der Trinkwasserberechnung können jetzt Strömungsteiler auf Basis von VDI 3805 Datensätzen berechnet werden (z. B. vom Hersteller Kemper). Im Ergebnis wird die Ringleitung gemäß Empfehlung der DIN 1988-300 durchgängig mit gleicher Nennweite dimensioniert. Bei der Berechnung wird neben dem Druckverlust auch die Einhaltung des hygienischen Betriebs überprüft. Die Strömungsteiler stehen Ihnen wie alle anderen Armaturen in der Vorauswahl zur Verfügung.


21.1

  • AnalyseVentilation

Dimensionierung des Luftkanalnetzes anhand von Volumenstrombereichen

In der Kanalnetzberechnung kann die Dimensionierung der Kanäle neben den maximalen Geschwindigkeiten von Anschluss- und Verteilleitungen jetzt auch anhand von maximalen Geschwindigkeiten erfolgen, die in Volumenstrombereiche gestaffelt sind. Diese Geschwindigkeitsgrenzen können Sie manuell festlegen. 


21.1

  • AnalyseVentilation

Steuerbare Dimensionierung von Luftkanalnetzen

In der Kanalnetzberechnung können Sie nun die Dimensionierung der Luftleitungen noch genauer steuern. Durch das Festsetzen einzelner Attribute werden diese innerhalb Ihrer Konstruktion nicht automatisch angepasst, was insbesondere in der 3D-Konstruktion große Vorteile bringt. So können Sie z. B. die Dimensionierung der Kanäle ermöglichen und gleichzeitig festlegen, dass die vorab gewählte Einstellung der Bauform (rechteckig, rund, oval) nicht geändert wird. Folgende Attribute können von Ihnen selektiv gesteuert werden: Bauform, Höhe, Breite, Durchmesser, max. Geschwindigkeitundmax. R-Wert. Dies ist per Objektwahl sowohl für die gesamte Anlage, ausgewählte Strömungswege als auch einzelne Teilstrecken möglich.


21.1

  • AnalyseVentilation

Erweiterte Bearbeitung von raumbezogenen Schalldaten in der Kanalnetzberechnung

Ab sofort erhalten Sie mit der liNear Kanalnetzberechnung einen übersichtlichen Dialog zur Bearbeitung der Räume. Durch die Darstellung in einer Baumstruktur können die erforderlichen Parameter für die Berechnung des Sollvolumenstroms und der Akustik einfach definiert werden. Die vorhandenen Parameter, wie z. B. die Abmessungen, sowie die platzierten Luftdurchlässe werden aus den im Modell enthaltenen Räumen automatisch ausgelesen. Diese werden dann übersichtlich je Raum angezeigt. Sind Auslässe nicht eindeutig einem Raum zuzuordnen, kann dies nun im Dialog manuell korrigiert werden.


21.1

  • liNearDesktop

Erweiterung des IFC-Import für AutoCAD

Der IFC-Import ist um eine Variante erweitert worden, die es Ihnen ermöglicht, die IFC so einzulesen, dass die geometrische Darstellung optimiert wird. Dazu wählen Sie im IFC Architektur-Import die Option Geometrisch korrektes Modell importieren. In diesem Fallwerden die Architektur-Objekte nicht als AutoCAD-Objekte dargestellt, sondern in Form von Solids, Meshes und Blockreferenzen. Dadurch wird ein optisch korrektes Modell generiert, das insbesondere für die Konstruktion hilfreiche Details mitliefert und für die weitere TGA-Planung genutzt werden kann. Für die Gebäudeanalyse und weitere darauf basierende Berechnungen (z. B. Heiz- und Kühllastberechnung) ist der Import als Architektur-Objekte erforderlich, da (bisher) nur hier alle notwendigen Bauteilinformationen für thermische Lastberechnungen enthalten sind.


21.1

  • liNearDesktop

IFC-Kategorisierung für Bauteile

Mit dieser Version wird nun die Möglichkeit eingeführt, Bauteile für den IFC-Export manuell zu klassifizieren. Hierfür nutzen Sie im Bauteildatendialog die Schlüssel IfcExportAs, IfcElementType und IfcElementName um Kategorie, Typ und Beschreibung des Bauteils zu editieren. Diese werden dann beim IFC-Export übernommen. Das ist ein weiterer wichtiger Schritt, AutoCAD mit liNear für die Teilnahme an openBIM-Prozessen zu erweitern.


21.1

  • liNearAnalyse

Beschriftungsparameter alle mit einem Klick an/abwählen

In der Konfiguration der Beschrifter aus den Netzberechnungen können Sie nun mit einem Klick alle verfügbaren Parameter im Beschrifter berücksichtigen. Durch Klicken auf die Spaltenüberschrift ein im Dialog Beschriftungs-Parameter konfigurieren werden alle Einheiten der Parameter aktiviert. Mit einem erneuten Klick werden alle deaktiviert. Ebenso lassen sich nun komfortabel durch einen Klick auf die Spaltenüberschrift Nks die Nachkomastellen wieder auf den Standardwert zurückstellen.


21.1

  • BuildingGEG/ENEV

Umsetzung des Gebäudeenergiegesetzes (GEG) - Erweiterung des Moduls Building EnEV

Durch das neue Gebäudeenergiegesetz haben sich die Anforderungen an den Energieverbrauch und die Nutzung von erneuerbaren Energien von Gebäuden geändert. In dem Modul liNear Building GEG/EnEV (vorher liNear Building EnEV) steht jetzt die Berechnung nach GEG zur Verfügung. Wie bereits mit der Berechnung nach EnEV kann auch mit der Berechnung nach GEG mit dem Modul ein Energiebedarfsausweis für Wohngebäude auf Basis der DIN V 4108 und DIN V 4701 oder ein Energieverbrauchsausweis erstellt werden.


21.1

  • liNearBuilding

Mehrere Wohnungen als eine Einheit betrachten

In den Projekteinstellungen von liNear Building können Sie jetzt festlegen, dass mehrere Wohnungen in der Betrachtung miteinander verbunden werden. Wohnungen die z.B. über mehrere Etagen gehen, können nun mit dieser Funktion sehr einfach für die Heizlastberechnung und Wohnungslüftung als eine Einheit betrachtet werden. Zusätzlich stehen Ihnen jetzt Vorschläge für vordefinierte Konfigurationen des Gebäudetyps, der Gebäudeeinheit und der Lüftungszone zur Verfügung. Diese können Sie über den Button Beispiele auf Basis gängiger Gebäudearten auswählen.


21.1

  • BuildingHeating

Erweiterte Heizlastberechnung für alle europäischen Länder

Neben der EN 12831-1 in Kombination mit der deutschen DIN/TS können Sie die Heizlastberechnung nun auch allgemein auf der EN 12831-1 (2017) durchführen, sodass eine Heizlastberechnung für alle europäischen Länder erstellt werden kann. Des Weiteren ist die Heizlastberechnung um den Ausdruck Vereinbarungen und die Option der Erhöhung der Standardwerte erweitert worden.


21.1

  • BuildingVentilation

Berücksichtigung von innenliegenden Badezimmern nach neuer DIN 18017-3 für die Wohnungslüftung

Die Berechnung der Wohnungslüftung nach DIN 1946-6 ist eng mit der DIN 18017-3 für die Lüftung von innenliegende Badezimmer verbunden. Innerhalb der Berechnung der Wohnungslüftung wurde die DIN 18017-3 aktualisiert. Im Zuge der Aktualisierung haben wir auch eine Funktion implementiert, um die Festlegung der Entlüftung für jeden Raum individuell durchzuführen.


21.1

  • BuildingCooling Dynamic

Fensterkonfiguration für die dynamische Kühllastermittlung auf Projektebene

Die Fensterkonfiguration in der dynamischen Kühllast kann jetzt direkt auf der Projektebene aufgerufen werden und ersetzt die externe Verschattung. Dadurch können am Anfang der Bearbeitung des Projekts alle Konfigurationen definiert und anschließend den einzelnen Fenstern zugewiesen werden. Die externe Verschattung ist weiterhin ein Bestandteil der Fensterkonfiguration und lässt sich hier einstellen.


21.0

 

liNear
Installation Center

liNear Installation Center – Neuer zentraler Ort für Updates und Herstellerdatensätze

Mit dem liNear Installation Center wird zentral die Installation der liNear-Software, von Updates und Herstellerdatensätzen durchgeführt. Ihnen werden alle verfügbaren Installationen angezeigt, die sie auswählen und anschließend gemeinsam installieren können. Bei den Herstellerdatensätzen überprüft das Programm bei jedem Start Ihre bereits installierten Datensätze auf Aktualität und bietet Ihnen nur die für Sie passenden Datensätze an. Diese können dann gebündelt heruntergeladen und direkt installiert werden.  Zukünftig werden die Downloads ausschließlich über das liNear Installation Center ermöglicht. Dies erspart Ihnen, jeden Datensatz einzeln auf der Website herunterladen und installieren zu müssen. Zum Download der Datensätze nutzen Sie Ihren Login von unserer Website. 

Video

21.0

  • liNearDesktop

Konflikte beheben in Reports und Aufgaben

Der Bereich Reports und Aufgaben erlaubt nun die Auflösung von Bearbeitungskonflikten sowohl für externe BCF-Dateien als auch für eingebettete Themen in Worksharing-Umgebungen. Wurde beispielsweise auf zwei Seiten der Status eines oder mehrerer Reports verändert, dann öffnet sich ein Vorschaufenster, in dem dieser Konflikt behoben werden kann.


21.0

  • liNearDesktop

Leitungsversprung um Architektur

Der Befehl Leitungsversprung in den liNear CAD Solutions für Revit kann nun auch Versprünge um Säulen, Unterzüge und andere architektonische Elemente konstruieren.


21.0

  • liNearDesktop

Legenden erstellen

Mit der Funktion Legende können Sie eine Legende mit den Bauteilen und Systemklassen einzelner Ansichten erstellen und anpassen. Diese Legende kann dann auf Planansichten platziert werden. Der Maßstab, Detailgrad und Bildstil der Bauteile in der Legende wird aus der Ansicht übernommen, aus der die Legende erzeugt wurde. Ebenfalls kann auf einer Planansicht mit mehreren Ansichten eine gemeinsame Legende erstellt werden. 


21.0

  • liNearDesktop

Auf Raster platzieren

Im Bibliotheks-Tab ist der Modus auf Auf Raster platzieren hinzugekommen. Über den Modus werden Sie mittels eines Dialogs geführt. In dem Dialog können Sie die Bauteile in Reihen und Spalten im Raum anordnen. Alternativ können Sie mit der Funktion festes Raster verwenden, z. B. bei einer Odenwalddecke, die Bauteile zentriert innerhalb der Raster positionieren. 

Mit der neuen Schaltfläche mit der Pipette können Sie auch Bauteile aus der Zeichnung auswählen und für das Platzieren und Ersetzen nutzen.


21.0

  • liNearAnalyse

Gas – Druckverlustberechnung nach Renouard

Die Druckverlustberechnung im Gasrohrnetz ist um das Verfahren von Renouard erweitert worden. Das Verfahren kann bei der Bemessung nach allgemeinen Verfahren ausgewählt werden.


21.0

  • liNearBuilding

Unterstützung geneigter Wände in der Gebäudeerfassung

Die in Revit 2021 neu eingeführten geneigten Wände werden nun auch bei der Übernahme der Gebäudedaten nach liNear Building berücksichtigt.


21.0

  • liNearBuilding

Suchen und ersetzen erweitert

Der Dialog Suchen & Ersetzen ist erweitert worden. Die Suchfilter für Raumbauteile sind um die Option Raumbezeichnung erweitert worden. Mit dem Filter lassen sich Bauteildaten von Bauteilen in ähnlich benannten Räumen ändern. Außerdem können über den Button Elemente löschen die gefilterten Bauteile oder Räume aus dem Projekt gelöscht werden.


21.1

Schütz – Neuer Datensatz

  • Der Datensatz für Flächentemperierungssysteme ist ab sofort verfügbar

21.1

Weishaupt – Vollständige Überarbeitung des Datensatzes

Neben vielen neue Produkten ergänzen auch neue Modelle der Baureihe WKmono 80 die CAD Bibliothek.

  • Die WKmono 80 sind die leistungsstärksten Weishaupt Monoblock-Brenner mit bis zu 17.000 kW Leistung.

Die Weishaupt Gas-Brennwertgeräte mit 80 und 100 kW können jetzt in Kaskade mit bis zu 8 Kesseln in Reihe oder Rücken an Rücken konfiguriert werden.


21.1

Wavin– Erweiterung des Datensatzes

Neue Rohrsysteme:

  • WAVIN Tigris K5/M5
  • WAVIN AS+

Ab sofort stehen die Rohrleitungen auch als Revit Families zur Verfügung.


21.1

KSB – Erweiterung des Datensatzes

  • Die neue Ventilbaureihe KSB SISTO-16TWA integriert. 

21.1

IVT – Aktualisierung und Erweiterung

  • Produktdatensatz:
    • Flächentemperierungssysteme
    • Rohrsysteme Heizung
    • Rohrsysteme Trinkwasser
    • Heizungsarmaturen (VDI 3805 Blatt 02) 2020-09
    • Trinkwasserarmaturen (VDI 3805 Blatt 17) 2020-09
       
  • CAD-Bibliothek:
    • Heizungsarmaturen (VDI 3805 Blatt 02) 2020-09
    • Trinkwasserarmaturen (VDI 3805 Blatt 17) 2020-09
    • Rohre und Formstücke (VDI 3805 Blatt 29) 2020-03
       
  • Rohrleitungssysteme (Revit & AutoCAD 3D-Rohrklasse)
    • PRINETO Heizrohre
    • PRINETO Mehrschichtverbundrohr
    • Radialpresssystem PRIPRESS
    • Grundelemente des IVT-Edelstahlsystems
    • Standard-Fittings
    • bleifreie Fittings aus Cuphin und PPSU

21.1

Vaillant – Aktualisierung des Datensatzes

Der Datensatz wurde umfassend aktualisiert, erweitert und verbessert.

  • Wärmeerzeuger aus VDI 3805 Blatt 03
  • Speicher und Durchlauferhitzer aus VDI 3805 Blatt 20
  • Wärmepumpen aus VDI 3805 Blatt 22
  • Sonnenkollektoren aus VDI 3805 Blatt 19

Kontrollierte Wohnraumlüftung:

  • Luftdurchlässe  aus VDI 3805 Blatt 05
  • Wohnungslüftungsgeräte  aus VDI 3805 Blatt 23
  • Kanäle und Verteiler aus VDI 3805 Blatt 29
     
  • Kanalsysteme (3D-Kanalklassen)

21.1

Purmo – Aktualisierung des Datensatzes

Produktdatensatz:

  • Fußbodenheizung

21.0

Schako – Erweiterung des Datensatzes

Produktdatensatz:

  • Jalousieklappen

21.0

Wolf – Aktualisierung und Erweiterung

Aktualisierung im CAD Browser:

  • Sonnenkollektoren
  • Lufterhitzer
  • neue Wärmeerzeuger
  • Luft/Wasser-Wärmepumpen
  • Wohnraumlüftungsgeräte

21.0

Viega – Aktualisierung und Erweiterung

Der Datensatz für die Rohrnetzberechnungen und die 3D Konstruktion wurde ergänzt.

  • Produktdatensatz:
    • Viega Megapress S
    • Megapress G

21.0

Vaillant – Aktualisierung des Datensatzes

Die Datensätze für „Kontrollierte Wohnraumlüftung“ wurden gemäß aktueller Datanorm geprüft und aktualisiert.

  • Luftdurchlässe aus VDI 3805 Blatt 05
  • Wohnungslüftungsgeräte aus VDI 3805 Blatt 23
  • Kanäle und Verteiler aus VDI 3805 Blatt 29

21.0

Daikin – Neuer Datensatz

Datensatz für Flächentemperierungssysteme (Heizen und Kühlen) ist ab sofort verfügbar.

  • Produktdatensatz:
    • DAIKIN Tacker-Systeme
    • DAIKIN Noppenplatten-Systeme
    • DAIKIN cut System
    • DAIKIN Industrie-Systeme

21.0

Zehnder – Erweiterung des Datensatzes

  • Ab sofort können Lüftungsanlagen mit Zehnder-Komponenten nach der neuen DIN 1946-6 geplant und ausgelegt werden.

21.0

Vogel&Noot – Erweiterung des Datensatzes

Für den Produktdatensatz gibt es eine neue VDI Datei.

  • Produktdaten zur Verwendung in liNear Building:
    • Flächentemperierungssysteme
    • Heizkörper

21.0

Henco – Aktualisierung und Erweiterung

Der Datensatz für die Flächentemperierung wurde aktualisiert und um neue Systeme ergänzt.

  • Neue Systeme:
    • U-Profil – Decke
    • Betonkernaktivierung – Boden/Decke

21.0

Buderus – Aktualisierung

Buderus CAD Product Macro Library 2019:

  • CAD Bibliothek:
    • Wärmeerzeuger
    • Heizkörper
    • BHKW
    • Kaminöfen
    • Warmwasserspeicher
    • Solaranlagen

21.0

Roth – Aktualisierung

  • Produktdatensatz:
    • Flächentemperierungssysteme
    • Rohrsysteme Heizung
    • Rohrsysteme Trinkwasser
    • Rohrleitungssysteme (3D-Rohrklasse)
    • Rohrleitungssysteme für Revit 2017, 2018, 2019, 2020
    • Datensatz VDI 3805 Blatt 18 (Flächenheizung/-kühlung) inkl. Mediendaten

21.0

Vallox – Neuer Datensatz

  • Produktdatensatz:
    • Luftdurchlässe (VDI 3805 Blatt 05)  
    • Wohnungslüftungsgeräte (VDI 3805 Blatt 23) 
    • Kanäle, Formstücke und Verteiler für Wohnungslüftung (VDI 3805 Blatt 29)
    • Kanalsysteme (3D-Kanalklassen)

21.0

Zehnder – Erweiterung des Datensatzes

  • CAD-Bibliothek:

    • Heizkörper und Zubehör (VDI 3805 Blatt 6) 2017-05
    • Wohnungslüftungsgeräte (VDI 3805 Blatt 23) 2020-02
    • Rohre und Formstücke für Wohnungslüftung (VDI 3805 Blatt 29) 2017-10
    • Luftdurchlässe für Wohnungslüftung (VDI 3805 Blatt 5) 2018-11
       
  • Produktdatensatz:
    • komfortable Raumlüftung
    • Kanalsysteme (3D-Kanalklassen)

21.0

Meibes – Aktualisierung und Erweiterung

CAD Bibliothek und Produktdatensatz

  • Katalog-konforme Datensatzaktualisierung inkl. neuer Produktbezeichnungen und Artikelnummern.
    • Flamco-Meibes NexusValve Heizungsarmaturen
    • Flamco-Meibes Rossweiner Heizungsarmaturen
    • Flamco-Meibes Rossweiner Trinkwasserarmaturen

21.0

Zewotherm – Neuer Datensatz

  • Flächentemperierungssysteme

    • ZEWO Tacker
    • ZEWO Noppe Premium
    • ZEWO Noppe Objekt
    • ZEWO Flat

20.4

  • DesktopHeating

Neuer Heizkörper-Konfigurator

Der Heizkörper-Konfigurator im Bibliotheks-Tab ist überarbeitet worden. Mit dem Konfigurator können jetzt Heizkörper, Unterflurkonvektoren und Deckenstrahlplatten generiert werden. Neben Abmessungen und Anschlusspositionen können ebenfalls die Leistungsdaten für Heizen und Kühlen eingetragen werden.


20.4

  • Design 3DPipe & Power

Neue Funktion zur Anbindung von Entwässerung in 3D

Die neue Funktion Entwässerung anbinden realisiert die Anbindung von Verbrauchern wie z.B. WCs, Waschtische, Duschen, etc. an Sammel- bzw. Fallleitungen. Die Funktion orientiert sich natürlich an den technischen Richtlinien zur Entwässerung. Von den ausgewählten Verbrauchern werden die Rohrleitungen mit passenden Medien gesucht und Abwasserleitungen konstruiert.


20.4

  • BuildingHeating

Neue Heizlastberechnung nach DIN/TS zur EN 12831-1

Unter den Berechnungsgrundlagen steht jetzt die Berechnung nach DIN/TS zur EN 12831-1 (Weißdruck) zur Verfügung. Die Berechnung nach DIN EN 12831 von 2003 kann weiterhin ausgewählt werden.


20.3

  • liNearAnalyse

Neue Buttons: Klassifizieren und Bauteile

Der bekannte Button Bauteile im Analyse-Tab wird in allen Disziplinen durch die beiden Buttons Klassifizieren und Bauteile ersetzt. Damit ist eine Klassifizierung schneller durchzuführen. Der Button Bauteile ist jetzt ein Aufklappbereich (und kein Dialog mehr) und erleichtert so das Handling. Die vorherige Funktion Bauteile verbinden zur Verknüpfung von Armaturen rufen Sie nun über den Button Verknüpfen... auf. 


20.3

  • DesktopHeating
  • DesktopWater

Neuer Behältergenerator

Im Behältergenerator können Sie Behälter für die unterschiedlichen Disziplinen konfigurieren, speichern und im Modell einfügen. In der Registerkarte Grundkörper werden der Typ, die Ausrichtung und die Maße des Behälters angegeben. In den anderen Registerkarten werden die Stutzen des Behälters definiert. Die Maße werden in der Abbildung auf der Registerkarte Bild erläutert und in der Vorschau können Sie die Eingabe vor dem Einzeichnen kontrollieren.


20.3

  • liNearDesktop

Schuss- und Lieferlängen erstellen

Mit der Funktion Schuss-/Lieferlängen werden Rohre und Kanäle in einzelne Bauteile aufgeteilt. Dies ermöglicht die Abbildung der Rohre und Kanäle in real verfügbaren Lieferlängen. Hierfür werden die gewünschte Länge sowie die Mindestlänge eingestellt und anschließend die gewünschten Rohre sowie Kanäle ausgewählt. Einzelne Bauteile können nach Bedarf auch wieder mit der Funktion Verbinder löschen zu einem Bauteil umgewandelt werden. Damit die Funktion Schuss-/Lieferlängen genutzt werden kann, muss in den Routing-Voreinstellungen der Rohr- oder Kanalfamilie eine Verbindungsfamilie ausgewählt sein.

In der Disziplin Lüftung gibt es zusätzlich die Funktion Formstück anlängen. Wenn durch die Aufteilung an Formstücken, wie Bögen oder T-Stücken, Reststücke entstehen, werden das Reststück sowie das Formstück zu einem Formstück zusammengefasst. Die Funktion ist vor allem für Formstücke in Rechteckkanälen geeignet, die in der Regel individuell gefertigt werden. Damit das jeweilige Formstück angelängt werden kann, muss dieses natürlich über die entsprechenden Parameter verfügen.


20.3

  • liNearDesktop

Neue Kollisionsprüfung

Die neue Kollisionsprüfung ermöglicht eine schnelle und einfache Ermittlung von entstandenen Kollisionen. Die Funktion ist im Reiter liNear in der Multifunktionsleiste von Revit zu finden. Die Kollisionsprüfungen können Sie für Ihren Anwendungsfall individuell einstellen. Von der gezielten Suche nach Kollisionen von zwei Systemtypen bis hin zur Kollision aller Bauteile auch mit verknüpften Modellen ist alles möglich. Sie können ebenfalls einstellen, ob Kollisionen mit Durchbruchsvorschlägen berücksichtigt werden sollen oder einen Bereich um Rohre, Kanäle und Kabeltrassen definieren, in dem sich keine Objekte befinden dürfen. So können Freiräume für die Befestigung und Montage sichergestellt werden. Jede Kollision wird als Report erfasst und kann bequem im Reports und Aufgaben-Tab einzeln behoben werden.


20.3

  • liNearDesktop

Bauteile platzieren und ersetzen

Das Platzieren von Bauteilen aus dem Bibliothek-Tab heraus ist erweitert worden. Neben dem Platzieren können Bauteile im Modell jetzt auch durch ein anderes Bauteil aus dem Bibliothek-Tab ersetzt werden. Über den Modus stellen Sie vor der Auswahl des Bauteils ein, ob Sie das Bauteil platzieren, ein oder gleich mehrere Bauteile ersetzen wollen.


20.3

  • liNearDesktop

Ansichtseigenschaften übertragen 

Im Reiter liNear in der Multifunktions­leiste von Revit ist die Funktion Ansichtseigenschaften übertragen hinzugefügt worden. Hier können Sie nun die Einstellungen einer Ansicht bequem auf andere übertragen. 


20.3

  • liNearDesktop

Neue Optionen in der Ansichtssteuerung

Im Dialog Neue Ansicht erstellen sind weitere Optionen hinzugefügt worden. Durch das Anlegen von Gebäudeteilen können Sie Ebenen und Ansichten für unterschiedliche Gebäudeteile organisieren. Wählen Sie hier aus, für welchen Gebäudeteil die Ansichten erstellt werden sollen. Diese werden dann dementsprechend nur als passende Ansicht angezeigt, wenn das zugehörige Gebäudeteil ausgewählt ist. Unter Vorlagen werden alle Ansichten des Projekts aufgeführt, die beim Erstellen als Vorlage für neue Ansichten genutzt werden können. Über die Auswahl der Geschosse können Sie Ansichten für alle gewählten Geschosse auf einmal erstellen. Dies beschleunigt den Start in ein neues Projekt enorm.


20.3

  • liNearDesktop

Filter für Ansichten

Im Laufe eines Projekts wird eine Vielzahl an unterschiedlichen Ansichten erstellt. Einige davon werden für die Ausgabe auf Plänen genutzt, andere wiederum nicht. Ansichten, die für die Nutzung auf Plänen gedacht sind, werden gewöhnlich einmal mit allen gewünschten Anzeigeeinstellungen erstellt und anschließend nur noch geringfügig verändert – sie sind im Grunde genommen statisch. Arbeitsansichten dagegen werden laufend an die jeweiligen Anforderungen der aktuellen Situation angepasst und ändern sich in Blickwinkel, Zoomstufen, Detaillierungsgrad etc. Wenn das Projekt von mehreren Anwendern bearbeitet wird, arbeitet in der Regel jeder Anwender mit seinen eigenen Arbeitsansichten. Um mit der Vielzahl von Ansichten effektiv zu arbeiten, können Sie im Bereich passende Ansichten des Projekt-Tabs die Liste der Ansichten nach Arbeits- und Planansichten sowie dem Nutzer filtern. Beim Erstellen einer neuen Ansicht markieren Sie, ob diese für den aktuellen Benutzer gilt und/oder eine Planansicht ist. Eine Ansicht wird auch automatisch als Planansicht markiert, sobald sie auf einem Plan platziert wurde. 


20.3

liNear beim nächsten Start automatisch laden

In den allgemeinen Optionen können Sie jetzt festlegen, ob liNear Solutions beim nächsten Start von Revit automatisch geladen wird. Wenn die Option aktiviert ist, kann liNear Solutions auch ohne den liNear Launcher gestartet werden, z. B. bei einem Doppelklick auf eine Revit-Datei.


20.3

  • AnalyseVentilation

Überarbeitete Erfassung des Luftkanalnetzes und der Schallberechnung

Die Erfassung von Kanalnetzen ist grundlegend umgebaut worden. Jetzt können Anlagen mit mehreren Wetterschutzgittern und mehrere Anlagen an einem Wetterschutzgitter erfasst und berechnet werden. Außerdem ist die Schallberechnung nach VDI 2081 optimiert und auf den aktuellen Stand der Norm angepasst worden.
Die Fließwege werden jetzt pro Luftart (Außenluft, Zuluft, Abluft, Fortluft) aufgeteilt. Bisher wurde ein Fließweg für eine Zuluftanlage vom Wetterschutzgitter der Außenluft bis zum Zuluftdurchlass betrachtet. Mit der neuen Version ist der Ventilator das Startbauteil des Fließwegs, von dem sich jeweils ein System auf der Druck- und Saugseite zu den Luftdurchlässen oder Wetterschutzgittern ausbreitet. Durch die Aufteilung in einzelne Systeme ist es nun möglich, einen Außenluft- oder Fortluftkanalabschnitt mit mehreren Wetterschutzgittern zu berechnen.


20.3

  • liNearAnalyse

Klassifizieren und Bauteil definieren vereint

Die Rohrnetze erkennen Bauteile, indem Blocknamen ­(AutoCAD) oder Familien (Revit) Einträgen inv der Tec-Datei zugeordnet sind. Aus den Tec-Einträgen geht hervor, wie das Bauteil berechnet wird und welche Parameter benötigt werden. Die Technik dahinter ist über die Jahre gereift und ausgefeilt worden. Neben dem Klassifizieren gab es schon immer ein Bauteil definieren in den Rohrnetzberechnungen. Damit konnte man einzelnen Bauteilen einen gleichartigen Tec-Eintrag zuweisen. Diese Zuweisung wurde in jedem Rohrnetz anders gehandhabt und die Unterschiede zwischen Klassifizieren und Definieren wurde dem Anwender häufig nicht kar. Aus diesem Grund sind beide Funktionalitäten zusammengeführt und der Dialog Klassifizierung grundsätzlich überarbeitet worden. 

Der Dialog und die Bedienung sind über alle Rohrnetze hinweg einheitlich. Der Anwender hat jetzt die Wahl einzelne Bauteile,  alle Bauteile in dieses Projekt oder die Einstellung als Standard für alle weiteren Projekte zu klassifizieren. Durch die übersichtliche Gestaltung, Gliederung und Suche können die erforderlichen Tec-Einträge viel einfacher und schneller ausgewählt werden.


20.3

  • BuildingVentilation

Novellierung der Wohnungslüftung nach DIN 1946-6

Die Berechnung der Wohnungslüftung nach DIN 1946-6 ist an den aktuellen Stand der Norm angepasst. Die Norm gilt somit für eine Vielzahl von zu planenden und zu renovierenden Gebäuden. Des Weiteren kommt hinzu, dass die 1946-6 und die neue Heizlastberechnung nach DIN EN 12831-1 besser aufeinander abgestimmt sind. Für die Heizlastberechnung von Wohngebäuden ist das Lüftungskonzept nach DIN 1946-6 ab jetzt sogar Voraussetzung!


20.2

  • DesktopVentilation

Vereinfachter Lüftungsgerät-­Konfigurator

Im Lüftungsgerät-Konfigurator ist die Funktion Neu hinzugefügt worden. Dies optimiert nun Ihren Arbeitsprozess bei der Konfiguration, da die Komponenten nicht mehr einzeln manuell gelöscht werden müssen, um eine neue Konfiguration anlegen zu können.


20.2

  • liNearDesktop

Befehl für Parallele Leitungen erweitert

Die Funktion Parallele Leitungen wurde um eine Bezugseinstellung erweitert. So können Sie nun wählen, ob sich die eingestellten Abstände zwischen den benachbarten Leitungen auf die Leitungsachse oder den lichten Abstand beziehen. In den Einstellungen können Sie auswählen, ob die Leitungen mit Dämmung konstruiert werden sollen, und geben die jeweilige Dämmstärke an. Wenn sich der Leitungsverlauf, dem die parallelen Leitungen hinzugefügt werden sollen, in einer Verknüpfung befinden, aktivieren Sie die Option Führungsleitung in Verknüpfungen wählen. Den zu ergänzenden Leitungsverlauf wählen Sie dann aus der Verknüpfung aus. Die neuen parallelen Leitungen werden im aktuellen Modell konstruiert. 


20.2

  • liNearDesktop

Dämmung ein- und ausblenden

In der Ansichtssteuerung können Sie jetzt bei den Disziplinen die Rohr- und Luftkanaldämmung ein- und ausblenden, wobei dies bei den Rohrdämmungen für alle Disziplinen übernommen wird. Bei der Luftkanaldämmung werden die innere und die äußere Dämmung gemeinsam ein- oder ausgeblendet.


20.2

  • liNearDesktop

Rohre und Kanäle mit höhenbezug konstruieren

In der FunktionRohre und Kanälesind sechs neue Schaltflächen hinzugefügt, mit denen Sie den Höhenbezug und die Ausrichtung der Rohre und Kanäle bestimmen können. Beim Höhenbezug bezieht sich die Kon­struktionsebene dann auf die Oberkante, die Mitte oder die Unterkante des Rohrs bzw. Kanals. Die Ausrichtung legt fest, ob der Cursor während des Zeichnens an der linken Kante, an der Mitte oder an der rechten Kante des Rohrs ausgerichtet werden soll.


20.2

  • BuildingCooling Dynamic

Verschattungsberechnung im Projekt speichern

In der Konfiguration können Sie auswählen, ob die Ergebnisse der Verschattungsberechnung im Projekt gespeichert werden sollen. Vor allem bei Projekten mit vielen Verschattungselementen beschleunigt sich das Öffnen des Projekts hierdurch deutlich, weil die Berechnung beim Start nicht erneut durchgeführt werden muss.


20.2

  • BuildingHeating

Berücksichtigung ungedämmter Leitungen in der Heizlast

Die Wärmeverluste von ungedämmten Rohren werden mit der Funktion Zusatzlasten aus ungedämmten Leitungen im Analyse-­Tab für Architektur in der Heizlastberechnung berücksichtigt. Diese Funktion ist im Rahmen der Heizlastberechnung nach ­SP 60.13330.2016 verfügbar, sodass diese Optionen auch nur erscheint, wenn Sie die Region auf Russland eingestellt haben.. Die Wärmeverluste der Rohre werden in der Heizlastberechnung als Wärmegewinne berücksichtigt, wodurch gegebenenfalls Heizkörper kleiner dimensioniert oder eingespart werden können. Die Berechnung der Wärmeverluste der Rohre erfolgt mit der mittleren Systemtemperatur auf Basis von freier Konvektion.


20.2

  • liNearBuilding

Spalten ein- und ausblenden

In allen Modulen können jetzt in den Räumen die Spalten von Ihnen individuell angepasst werden. Rechts am Ende des Tabellenkopfs können Sie ein Kontextmenü öffnen, in dem Sie die gewünschten Spalten einzeln ein- und ausblenden können, um die Übersichtlichkeit zu erhöhen.


20

Zehnder – Aktualisierung und Erweiterung

Aktualisierung und Erweiterung des Datensatzes:

  • Produktsortimente für Heizkörper

20

Wolf – Aktualisierung und Erweiterung

Aktualisierung der CAD-Bibliothek:

  • Wärmeerzeuger
  • Speicher und Durchlauferhitzer
  • Wärmepumpen
  • Import von Wolf RLT Anlagen

20

Weishaupt – Aktualisierung und Erweiterung

Erweiterung der CAD-Bibliothek: 

  • Brenner
  • Heizsysteme
  • Solarsysteme
  • Speicher
  • Trinkwassersysteme
  • Wärmepumpen

20

Viessmann – Aktualisierung und Erweiterung

Aktualisierung und Erweiterung des Datensatzes / der CAD-Bibliothek: 

  • Flächentemperierungssysteme
  • Heizkörper
  • Wärme­erzeuger
  • Heizungsarmaturen
  • Wohnungs­lüftung

20

Viega – Aktualisierung und Erweiterung

Aktualisierung des Datensatzes / der CAD-Bibliothek sowie Revit Families für:

  • Flächentemperierungssysteme
  • Rohrsysteme Heizung
  • Rohrsysteme Trinkwasser
  • Prevista
  • Rohrsysteme Gas
  • Trinkwasserarmaturen
  • Zirkulationsregulierventile
  • Advantix Bodenentwässerung
  • Vorwand-Spülsystem Prevista

20

Vallox – Neuer Datensatz

Neuer Herstellendatensatz mit:

  • Wohnungs­lüftungsgeräten
  • Luftdurchlässen
  • Verteilern
  • 3D-Kanalsystemen (Rund- und Ovalrohr­systeme)

20

Vaillant – Aktualisierung und Erweiterung

Aktualisierung der Datensätze für:

  • Wärme­erzeuger
  • Wärmepumpen
  • Speicher
  • Durchlauferhitzer

20

Uponor – Aktualisierung und Erweiterung

Aktualisierung des Datensatzes:

  • Flächen­temperierungs­­systeme

Erweiterung:

  • Rohrsysteme für Heizung
  • Rohrsysteme für Trinkwasser
  • Rohrsysteme für Revit 

20

strawa – Aktualisierung und Erweiterung

Erweiterung des Datensatzes um:

  • „Friwara Smart“-Stationen

20

Stiebel Eltron – Aktualisierung und Erweiterung

Aktualisierung des Datensatzes:

  • Wärmepumpen

20

SCHELL – Aktualisierung

  • Armaturen

20

SCHAKO – Aktualisierung und Erweiterung

Erweiterung der CAD-Bibliothek:

  • Lüftungskomponenten

20

Roth – Aktualisierung und Erweiterung

  • Anpassung der Revit Families

20

Resideo / Honeywell – Aktualisierung und Erweiterung

Aktualisierung des Datensatzes: 

  • Heizungsarmaturen
  • Trinkwasserarma­turen
  • Zirkulationsregulierventile 

20

Rehau – Aktualisierung und Erweiterung

  • Flächentemperierungssysteme
  • Rohrsysteme Heizung
  • Rohrsysteme Trinkwasser
  • Rohrsysteme Entwässerung

20

Purmo – Aktualisierung und Erweiterung

  • Produktsortimente für Heizkörper

20

POLOPLAST – Aktualisierung und Erweiterung

  • Erweiterung um Revit Families für Abwasserrohrsysteme

20

PEWO – Aktualisierung und Erweiterung

  • Wohnungsstationen: Erweiterung um 3D-Modelle

20

PAM / Saint Gobain HES – Aktualisierung und Erweiterung

  • Aktualisierung des Datensatzes für Dachentwässerungssysteme
  • Families für Revit angepasst

20

Oventrop – Aktualisierung und Erweiterung

Aktualisierung und Erweiterung des Datensatzes / der CAD-Bibliothek:

  • Heizkörperthermostatventile,
  • Rücklaufverschraubungen
  • Strangregulierventile
  • Differenzdruckregler
  • Durchflussregler
  • Zirkulationsregelventile
  • Freistrom- und KFR-Ventile
  • Spülstationen
  • Wohnungsstationen (NEU), 
  • Flächentemperierung

20

MAGRA– Aktualisierung und Erweiterung

Aktualisierung der CAD-Bibliothek:

  • Heizungsverteiler
  • Kühlwasserverteiler
  • Sanitärverteiler
  • Hydraulische Weichen
  • Zubehör

20

Kermi – Aktualisierung und Erweiterung

  • Produktsortimente für Heizkörper
  • x-net Flächenheizung/ -kühlung
  • x-well Wohnraumlüftung

20

Kampmann – Neuer Datensatz

  • Unterflurkonvektoren

20

IVT – Aktualisierung und Erweiterung

  • Erweiterung um 3D-Rohrsysteme für alle Rohrsysteme;
  • Revit Families für alle Rohrsysteme

20

HENCO – Aktualisierung und Erweiterung

  • Fußbodenheizungssysteme 
  • Rohrsysteme für Heizung
  • Rohrsysteme für Trinkwasseranlagen

20

Fränkische Rohrwerke – Aktualisierung und Erweiterung

  • Rohrsysteme Heizung
  • Rohrsysteme Trinkwasser
  • Wohnungslüftung

20

Connex Bänninger – Erweiterung

Neues System B-Press XL ergänzt


20

Buderus – Aktualisierung und Erweiterung

Aktualisierung des Datensatzes / der CAD-Bibliothek:

  • Heizkörper
  • Wär­me­erzeuger
  • Wohnungsstationen
  • Kaminöfen

20

Bosch – Neuer Datensatz

  • Wärmeerzeuger
  • Kontrollierte Wohnungslüftung
  • Warmwasserbereiter
  • Thermische Solarsysteme

20

Arbonia – Aktualisierung und Erweiterung

  • Erweiterung um Deckenelemente und Fancoils
  • Aktualisierung der Heizkörper und Konvektoren

Version

Programmfamilie / -modul

Featurebeschreibung

Screenshot / Video


22.0

  • liNearDesktop
liNear Solutions für:

Trassenplanung in frühen Planungsphasen erweitert

Die mit der Version 21 eingeführte Trassenplanung in frühen Planungsphasen ist verbessert worden. Um einen schnelleren Workflow zu ermöglichen, erfolgt die Planung der Querschnitte jetzt in zwei Schritten.

Im ersten Schritt legen Sie die Arten der Rohrleitungen (Zuluft, Vorlauf Heizung, usw.) und zugehörige Dimensionen für die Trasse fest. Diese können Sie dann im zweiten Schritt per Drag&Drop im neuen Querschnittseditor sortieren und positionieren.

Durch die Aufteilung der Schritte Dimensionierung und geometrische Anordnung ist die Trassenplanung noch intuitiver geworden und Änderungen können sehr schnell im neuen Editor umgesetzt werden. Einmal erstellte Querschnitte können Sie speichern und für andere Querschnitte als Vorlage nutzen.


22.0

  • liNearDesktop
liNear Solutions für:

Vereinfachte Definition von Gebäudeteilen für die Übergabe an liNear Building

Für eine einfachere Übernahme der Gebäudestruktur in liNear Building können Sie nun im liNear Eigenschaftendialog des MEP-Raums abweichend von der Einstellung der Ebene auch den Gebäudeteil manuell anpassen.

Auf diese Weise können Sie aktiv steuern, wie die Räume in liNear Building einsortiert werden, was insbesondere bei Räumen auf einer Ebene, die sich über mehrere Gebäudeteile erstrecken, hilfreich sein kann.


22.0

  • liNearDesktop
liNear Solutions für:

Neuer Koordinationspunkt für den IFC-Export

Für eine bessere Koordination können Sie jetzt in der exportierten IFC-Datei eine neue Konstruktionshilfe ins Modell integrieren.

Dafür ist mit dem IFC-Export-Marker eine eigene Familie erstellt worden, die Sie über die Bibliotheken an eine geeignete Stelle im Modell platzieren können.

Dies erleichtert die Überlagerung der Teilmodelle im IFC-Viewer, wenn unterschiedliche Koordinaten hinterlegt sind und damit die Teilmodelle nicht passend übereinanderliegen. Anhand des Koordinationspunktes kann man diese dann einfach ausrichten.


22.0

  • liNearDesktop
liNear Solutions für:

Erweiterung des Beschrifters für Durchbrüche

Der Beschrifter der Durchbruchsvorschläge ist um die Angabe der Höhe ergänzt worden. Hier haben Sie nun die Möglichkeit, den Abstand zu einer gewählten Referenzhöhe anzugeben (z.B. Oberkante Rohfußboden).


22.0

  • liNearAnalyse
liNear Solutions für:

Übernahme von modellierten Dimensionen in die Berechnung

In allen Rohrnetzberechnungen (zur Zeit noch außer Gas) können Sie jetzt die Dimensionen von 3D-Rohrleitungen aus dem Modell übernehmen. Dieses gilt für alle Rohre in Revit und 3D-Rohre aus dem Modul 3D Pipe & Power für AutoCAD und liNear CADinside. Dabei können Sie wählen, ob die Dimensionen von allen Rohren oder von einer Auswahl übernommen werden soll. Die übernommenen Dimensionen werden im Berechnungsdialog fett angezeigt. Nach der Berechnung können Sie sich eventuelle Abweichungen der Dimensionen zwischen konstruiertem und berechneten Rohr anschaulich visualisieren lassen.


22.0

  • liNearAnalyse
liNear Solutions für:

Anzeigen verbundener Teilnetzstart- und -endbauteile

Für die bessere Zuordnung von verknüpften Teilnetzstart- und -endbauteilen kann jetzt im Bauteildialog die Verbindung der Elemente im Modell durch eine Linie dargestellt und dadurch die Zusammenhänge komfortabel visualisiert werden.


22.0

  • AnalyseHeating
  • AnalyseCooling
liNear Solutions für:

Ermittlung des Wasserinhalts von Heizungs- und Kälteanlagen

Der Wasserinhalt von einer Heizungs- und/oder Kälteanlage wird jetzt in der Ergebnis-Übersicht  im Berechnungsdialog ausgegeben und kann im Beschrifter des Erzeugers (z. B. Heizkessel) genutzt werden.


22.0

  • AnalyseVentilation
liNear Solutions für:

Anlagen in der Kanalnetzberechnung schneller finden und auswählen

Im Berechnungsdialog der Kanalnetzberechnung ist ein Filter jeweils für alle Anlagen außenluftseitig und raumluftseitig ergänzt worden. Insbesondere bei komplexen Projekten mit mehreren Lüftungszentralgeräten und einer Aufteilung der Anlagen in die einzelnen Lüftungsarten können Sie so schnell die gewünschte Anlage auswählen.


22.0

  • AnalysePotable Water
  • AnalyseWaste Water
liNear Solutions für:

Summenausdruck der Wassermengen bei Trinkwasserverbraucher und Entwässerungsgegenständen

Die Trink- und Abwasserberechnung ist jeweils um einen Summenausdruck der Verbraucher bzw. der Entwässerungsgegenstände erweitert worden. In diesem Ausdruck werden gleiche Verbraucher zusammengefasst und deren Anschlusswerte angezeigt sowie aufsummiert. Auf diese Weise erhalten Sie eine gute Übersicht der Anlage und haben einen vorbereiteten Ausdruck, der insbesondere für behördliche Genehmigungsverfahren genutzt werden kann.


21.2

  • liNearDesktop
liNear Solutions für:

Neuer Klassifizierungs-Manager für IFC und Kostengruppen

Mithilfe des Klassifizierungs-Managers haben Sie die Möglichkeit, Modellinhalte anhand unterschiedlicher Aspekte zu strukturieren sowie projektweit einheitliche Standards einfach umzusetzen. So können Sie beispielsweise alle Bauteile der Revit-Kategorie „HLS-Bauteile“ eindeutig den Klassen nach IFC 4.1 oder IFC 2x3 zuweisen und verbessern damit deutlich die Qualität Ihres IFC-Exports. Aber auch eigene Klassifikationssysteme sind möglich.

Darüber hinaus bietet diese Funktion die Möglichkeit der Zuweisung von Bauteilen zu Kostengruppen (DIN 276, ÖNORM B1801-1, SN 506 511). Von liNear werden bereits Klassifizierungsschemata für IFC 4.1 und IFC 2x3 sowie für die Kostengruppen nach DIN 276, ÖNORM B1801-1 und SN 506 511 (eBKP) mitgeliefert.

Eine einfache und schnelle Zuordnung ist sehr komfortabel über den abgebildeten Dialog möglich. Viel Zeit und Aufwand spart die automatisierte Klassifizierung von Netzbauteilen in Kombination mit den liNear Netzberechnungen. Mit dem Betätigen der Vorschlagsfunktion (Zauberstab-Button) schlägt das Programm die passenden Klassen bereits vor, die Sie übernehmen aber natürlich auch manuell zuweisen können.

Den Klassifizierungs-Manager finden Sie im liNear Ribbon im Bereich der Interoperabilität.


21.2

  • liNearDesktop
liNear Solutions für:

Zuleitungen bei Flächentemperierung und vereinfachte Darstellung der Kreise

Bei der Verlegung von Flächenkreisen haben Sie jetzt die Wahl, ob die Kreise detailliert oder vereinfacht dargestellt werden sollen. Bei der vereinfachten Darstellung wird für jeden Kreis eine generische Familie ohne raumfüllende Verlegung verwendet. So haben Sie die Möglichkeit, in Räumen mit mehreren Kreisen die Anschlüsse innerhalb des Raums festzulegen und diese an einen Verteiler anzubinden, ohne sich Gedanken über die detaillierte Verlegung der Zuleitungen innerhalb des Raums machen müssen. Die Verwendungen einer einzigen Revit-Familie anstelle der individuellen Verlegung je Raum kann bei umfangreichen Projekten zudem dazu beitragen, die Performance zu verbessern.

Die Flächentemperierungselemente inkl. Zuleitungen und der Zuordnung der Kreise zu den Verteileranschlüssen können dann mit der Funktion Aktualisieren an liNear Building übertragen werden. Bei der Übertragung werden die Konstruktionsflächen, die Systeme, die Verlegemuster und die Verlegeabstände der Flächentemperierungselemente übertragen. Bei Zuleitungen, die durch mehrere Räume gehen, wird auch die Raumzuordnung der Zuleitungen zwecks Wärmebilanz korrekt berücksichtigt. In späteren Planungsphasen mit höheren Detailanforderungen (LOD) kann die vereinfachte Darstellung auf Knopfdruck in eine detaillierte Kreisdarstellung umgewandelt werden.


21.2

  • AnalysePotable Water
  • DesktopWater
liNear Solutions für:

Berücksichtigung von Bauteilgruppen

In der Trinkwasserberechnung können Sie nun auch Revit-Bauteilgruppen nutzen. Insbesondere bei Projekten mit hohem Vorfertigungsgrad können Bauteilgruppen ihre Vorteile ausspielen. Durch die korrekte Berücksichtigung in der Berechnung können Sie nun Dimensionen und Konfigurationen einer ganzen Gruppe von Bauteilen festsetzen, um diese mehrfach in identischer Form zu nutzen. Dafür ist eine Option im Konfigurationsdialog hinzugefügt worden. Ist diese aktiv, werden die gezeichneten Dimensionen innerhalb von Gruppen übernommen, festgesetzt und bei der Dimensionierung nicht mehr verändert. Dies wird ebenfalls bei der Redimensionierung durch den Befehl Nennweiten anpassen berücksichtigt: die Rohrleitungen in Gruppen bleiben im Modell unverändert und die Gruppen damit identisch. Ist die Option inaktiv, wird das Netz wie bisher berechnet und „durch“-dimensioniert.


21.2

  • liNearDesktop
liNear Solutions für:

Erweiterung der Zonierung von MEP-Räumen

Im Bereich Zonierung ist ein Filter für die Anzeige der Räume hinzugefügt worden. Durch die Eingabe eines Suchbegriffs werden nur die Räume angezeigt, deren Name diesen Suchbegriff enthält. Auf diese Weise kann man insbesondere in großen Projekten deutlich schneller die Zonierung anhand der Raumnamen durchführen. Filtern Sie beispielsweise nach „Büro“ erscheinen in der Baumansicht nur Räume mit „Büro“ im Namen, die dann zusammenhängend markiert und einer Zone zugewiesen werden können. Bei bereits zonierten Räumen wird hinter dem Raumnamen jetzt informativ zusätzlich die Zone angezeigt.

Durch den neuen Filter können Sie also sehr schnell Räume im Projekt finden bzw. selektieren um z.B. die Zonierung zu prüfen oder anzupassen. Nach dem Löschen des Suchbegriffs aus dem Eingabefeld werden wieder alle Räume angezeigt.


21.2

  • liNearDesktop
liNear Solutions für:

Neuer Beschrifter für MEP-Räume

In der liNear-Vorlage ist jetzt für MEP-Räume standardmäßig ein neuer Beschrifter eingestellt. Dieser enthält neben Name und Nummer die aus liNear Building übernommenen Solltemperaturen sowie die berechneten Heiz- und Kühllasten. Sie haben die Wahl, ob die Daten für Heizen, Kühlen oder für Beides dargestellt werden. Voraussetzung für die Anzeige der Daten ist die vorherige Übertragung der Werte aus Building.


21.2

  • liNearDesktop
liNear Solutions für:

Erweiterung der Datenübernahme von Architekturräumen

Beliebige Textparameter für Raumname oder Nummer können nun über die Funktion Datenübernahme von Architekturräumen in MEP-Räume übernommen werden. Welche Werte genutzt werden sollen, bestimmen Sie durch die Angabe der Parameternamen in geschweiften Klammern. Anschließend werden diese Werte aus den assoziierten Architekturräume bzw. im Falle einer IFC-Datei aus den IfcSpaces in die Raumnamen und -nummern der MEP-Räume übertragen.


21.2

  • liNearDesktop
liNear Solutions für:

Handhabung von Disziplinen erweitert

Das liNear Control Board erlaubt es jetzt, eigene Disziplinen anzulegen, indem Sie eine vorhandene Disziplin kopieren und die zugehörigen Systeme für Rohre oder Kanäle im Dialog „Systemklassen“ anlegen bzw. zuweisen. Dies ermöglicht auf Ihren Bedarf abgestimmte Disziplinen und macht eine missverständliche Nutzung bestehender Systemklassen, die als „alias-Systemklasse“ genutzt werden, überflüssig.

Darüber hinaus lassen sich nun auch einfach Disziplinen im Control Board für die Anzeige deaktivieren. Dies erhöht die Übersichtlichkeit, wenn nur in wenigen Disziplinen gearbeitet werden.  


21.2

  • liNearDesktop
liNear Solutions für:

Neuer Befehl für das Platzieren von Flanschverbindungen

Innerhalb des Workflows der Werk- und Montageplanung im liNear Control Board finden Sie nun eine Funktion zur Platzierung von Flanschverbindungen. Sie können Flansche an Rohrenden, an Rohrzubehör oder als Rohrtrennungen positionieren, wobei die Dimension der Flansche natürlich automatisch an die Nennweite der Rohre angepasst wird.

Damit wird eine entscheidende Einschränkung von Revit beim Umgang mit Flanschen in Rohrsystemen deutlich verbessert.


21.2

  • liNearDesktop
liNear Solutions für:

Neuer Befehl für die Vergabe von Positionsnummern

Ebenfalls im Workflow der Werk- und Montageplanung im liNear Control Board gibt es jetzt eine neue Funktion für die Vergabe von Positionsnummern. Über diese Funktion können Sie schnell und einfach jedem Bauteil Positionsnummern für bis zu drei unterschiedliche Anwendungsfälle zuweisen. Dabei können Sie die Nummern sowohl mit Prä- und Postfix versehen, als auch Unternummernkreise (wie 100.2 oder 96.c) nutzen.

Die Optionen im Dialog erlauben es u.a. die Reihenfolge der automatischen Nummernvergabe zu beeinflussen sowie festzulegen, ob gleiche Bauteile auch gleiche Positionsnummern erhalten sollen. Über den Button Überprüfen können Sie schließlich feststellen, welche Bauteile im Projekt noch nicht positioniert sind.


21.2

  • liNearDesktop
liNear Solutions für:

Befehl für Schuss-/Lieferlängen im Control Board verschoben

Aufgrund der logischen Zuordnung in den Workflow Werk- und Montageplanung ist der Befehl für das Aufteilen von Rohren und Kanälen in Schuss- bzw. Lieferlängen nun dort zentral verfügbar. In der Folge wurde dieser Befehl aus dem Konstruktionsbereich der einzelnen Gewerke entfernt.


21.2

  • DesktopVentilation
liNear Solutions für:

Mehr Logik in der Erstellung von Rechteckkanalformstücken

Die Familien der Übergangsformstücke von einem rechteckigen auf einen rechteckigen, runden oder ovalen Kanal unter Nutzung der neutralen liNear Kanalklasse sind überarbeitet worden. Für die Übergänge wird nun eine Mindestlänge auf Basis eines maximalen Winkels berücksichtigt. Die Länge der Formstücke ergibt sich dann entweder aus der Mindestlänge oder aus der eingegebenen Länge (l), wenn dieser Wert größer ist. Dies führt durch die Vermeidung von sehr kurzen Formstücken mit extremen Winkeln zu deutlich druckverlustärmeren Übergängen in Ihrer Planung.


21.2

  • liNearAnalyse
liNear Solutions für:

Nennweiten anpassen für Teilnetze

Die Funktion Nennweite anpassen kann jetzt analog zu unseren Lösungen auf AutoCAD auch auf einem Netzabschnitt durchgeführt werden. Bei dem Klick auf die Funktion können Sie auswählen, ob die Anpassung für das gesamte berechnete Netz oder nur auf einen ausgewählten Teil angewendet werden soll. Insbesondere bei sehr großen Projekten hat dies auch einen entscheidenden Performancevorteil, da Sie bei Teilnetzbetrachtungen nicht mehr das ganze Netz redimensionieren müssen, sondern abschnittsweise arbeiten können.


21.2

  • liNearDesktop
liNear Solutions für:

Ersetzen aller Bauteile eines Types aus dem liNear CAD Browser

Spätestens im Zuge der Ausführungsplanung und der damit einhergehenden Erhöhung des LOD entsteht die Anforderung, neutrale Bauteile durch reale Herstellerbauteile zu ersetzen. Um diesen Prozess auf Revit deutlich zu beschleunigen, gibt es nun die Funktion Alle Ersetzen im liNear CAD Browser.

Nach der Aktivierung des Befehls wählen Sie ein Bauteil in Revit aus und das Programm ermittelt alle Bauteile der Familie im Modell mit gleicher Dimension, um diese dann in einem Schritt gegen das gewählte Bauteil aus dem CAD-Browser zu ersetzen. Natürlich steht Ihnen nach wie vor die Möglichkeit des Einzeltausches über den Befehl Ersetzen zur Verfügung.

21.2

  • liNearDesktop
liNear Solutions für:

Mehrfaches Platzieren von Bauteilen aus dem CAD Browser

Die Funktionen Platzieren und Ersetzen im CAD-Browser wurden verbessert und ermöglichen Ihnen nun, das gewählte Bauteil mehrmals im Modell einzufügen, ohne den Befehl neu starten zu müssen. Der Platzierungsbefehl bleibt also aktiv und kann nach Einfügen des letzten Bauteils mit der ESC-Taste beendet werden.


21.2

  • AnalyseHeating
  • AnalyseCooling
liNear Solutions für:

Berechnung von 6-Wege-Ventilen

Insbesondere im Zusammenspiel mit Deckenheizungen bzw. Deckenkühlungen kommen zunehmend 6-Wege-Ventile zum Einsatz. Diese können nun auch innerhalb der Rohrnetzberechnung berechnet werden. Mit diesen Ventilen bauen Sie Ihre Systeme exakt so wie in der Realität, und können danach sowohl heizungsseitig als auch kälteseitig rechnen.

Dafür stehen Ihnen neutrale und auch herstellerspezifische 6-Wege-Ventile mit einem VDI-Datensatz nach VDI 3805 Blatt 2 von 2016 zur Verfügung. Über den Dialog Armaturen Vorauswahl können den Bauteilen die gewünschten Ventildaten zugeordnet werden. Dabei haben Sie die Wahl zwischen Ventilen mit und ohne Regelgruppe. Damit die Teilstrecken hinter dem 6-Wege-Ventil von beiden Disziplinen erfasst und berechnet werden können, sind die Systemklassen (Revit) bzw. Medien (AutoCAD) Heizung/Kälte Vorlauf und Heizung/Kälte Rücklauf ergänzt worden.


21.2

  • liNearAnalyse
liNear Solutions für:

Bauteile individuell benennen

Auf vielfachen Kundenwunsch wurde nun die Möglichkeit der individuellen Umbenennung für alle Bauteile in Rohrnetzen realisiert. Damit können Sie ab sofort über jeden Bauteildialog eigene Bezeichnungen vergeben. Diese werden dann sowohl für den Berechnungsdialog als auch in den Stücklisten genutzt. Über einen Reset-Button neben dem Eingabefeld kann die Bezeichnung jederzeit wieder auf die ursprüngliche, automatisch vergebene zurückgesetzt werden.


21.2

  • AnalyseHeating
liNear Solutions für:

VDI 2072 zur Berechnung der Gleichzeitigkeit von Wohnungsstationen

Für die Berechnung der Gleichzeitigkeit von Wohnungsstationen im Heizungsrohrnetz ist das Verfahren nach VDI 2072 ergänzt worden. Dieses finden Sie neben allen bereits vorhandenen Berechnungsverfahren im Dialog Wohnungs- und dezentrale Frischwasserstationen.


21.2

  • AnalyseHeating
liNear Solutions für:

Berechnung der Zapfrate von Wohnungsstationen auf Basis der DIN 4708 oder VDI 6003

Innerhalb des Assistenten für Frischwasser- und Wohnungsstation ist im Dialog Anforderungen Trinkwasser die Berechnung der Zapfrate auf Basis der DIN 4708 oder VDI 6003 integriert worden.

Damit erhalten Sie nun die Möglichkeit, vor der Konstruktion des Trinkwassernetzes für die Wahl einer geeigneten Wohnungs- oder Frischwasserstation eine normgerechte Zapfrate zu bestimmen.


21.2

  • AnalysePotable water
liNear Solutions für:

VDI 6003 zur Ermittlung der Ausstoßzeiten

Die Berechnung der Ausstoßzeiten ist um das Verfahren der VDI 6003 erweitert worden. Hierbei definieren Sie in der Konfiguration die geforderte Komfortstufe und das Programm überprüft für jeden Verbraucher, abhängig von seiner Art (Waschtisch, Dusche, usw.), die Einhaltung der erforderlichen Ausstoßtemperatur und -zeit.


21.2

  • AnalysePotable Water
liNear Solutions für:

Unterstützung einer Vorrangschaltung für Trinkwasserspeicher

Zur Optimierung von Heizungsanlagen wurde in der Rohrnetzberechnung Heizung jetzt auch die Vorrangschaltung für die Erwärmung von Trinkwarmwasserspeichern implementiert.

Durch den Einsatz einer solchen Schaltung wird während der Aufheizphase des Warmwasserspeichers die Wärmeversorgung der Heizkörper „unterbrochen“. Die Rohre vom Heizkessel bis zum Umschaltventil der Vorrangschaltung werden dabei für den jeweils größeren Massenstrom (im Regelfall für die Trinkwassererwärmung) dimensioniert, anstatt für die Summe beider Massenströme.



21.2

  • liNearDesktop
liNear Solutions für:

Zwischengespeicherte Bauteile im CAD Browser bereinigen

In der Liste der zwischengespeicherten Bauteile z. B. aus dem Trox Easy Product Finder oder aus SCHAKOLuft können jetzt einzelne Einträge über den Löschen-Button entfernt werden, z.B. um die Übersichtlichkeit zu verbessern.


21.2

liNear Solutions für:

Schulungsvideos direkt über das Hilfe-Menü aufrufen

Unter dem Menüpunkt Hilfe ist der Eintrag Schulungsvideos hinzugefügt worden. Mit Klick auf die Option gelangen Sie direkt zum Schulungsbereich auf der liNear Website.

Als Kunde haben Sie hier Zugriff auf alle Schulungsvideos. Dafür muss Ihr Website-Account als Kunden-Account verifiziert werden. Sollten Sie hier noch nicht freigeschaltet sein, nutzen Sie das Formular auf der Schulungsseite um eine Freischaltung zu beantragen. Für neue Accounts ist diese Anfrage optional innerhalb der Registrierung möglich. Wir schalten Sie nach der Prüfung umgehend frei.


21.1

  • liNearDesktop

Erweiterung der Disziplinen um Workflows

Neben den Gewerken finden Sie nun innerhalb der Disziplinen im liNear Control Board auch den Bereich Workflows. Hier werden Ihnen gewerkübergreifende Funktionen bereitgestellt. Neben der bereits mit Version 21.0 integrierten Durchbruchsplanung finden Sie hier nun auch das neue Trassenkonzept für die Vordimensionierung von Technikzentralen und die Erstellung von Versorgungstrassenin der Vorplanung sowie mit den Befestigungen die ersten Werkzeuge für die Werk- und Montageplanung


21.1

  • liNearDesktop

Werkzeuge für die Vorentwurfsplanung der TGA

Integrale Planung bedeutet, dass bereits in den frühen Planungsphasen alle Beteiligten gemeinsam am Konzept des Gebäudes arbeiten. Mit unseren Werkzeugen zur Planung, Dimensionierung und Platzierung von Technikzentralen und Versorgungstrassen haben Sie die Möglichkeit, bereits in der Vorplanung in Kollaboration mit anderen Gewerken die Einbringung der geplanten Gebäudetechnik zu optimieren. Der dadurch entstehende Initialaufwand wird in den folgenden Planungsphasen durch reduzierte Reibungspunkte und verkürzte Revisionsplanung mehr als kompensiert.


21.1

  • liNearDesktop

Vordimensionierung von Technikzentralen

Für die Dimensionierung und Verortung von Technikzentralen im frühen Planungsprozess stehen neue Werkzeuge zur Verfügung. Mit diesen Werkzeugen können Sie einen realistischen Platzbedarf für die Technikzentralen bestimmen und diesen bereits in frühen Planungsphasen mit anderen Beteiligten (z.B. dem Architekten) abstimmen. Dies ermöglicht eine aktive Konfliktvermeidung, anstatt im späteren Planungsverlauf aufwändige Änderungen im Zuge der Konfliktbereinigung durchführen zu müssen. Der Platzbedarf von Technikzentralen der einzelnen Gewerke kann wahlweise nach den Regeln der VDI 2050 schnell und einfach bereits mit wenigen Angaben ermittelt oder auf Basis von Erfahrungswerten vorgegeben werden. Anschließend können die Technikzentralen als Provision for Space (ein Element des IFC 4.0-Standards) im Modell platziert und der Raumbedarf mit den verfügbaren Flächen eines konzeptuellen Architekturmodells abgeglichen werden. Durch den Export der Technikzentralen mittels IFC ist eine schnelle und einfache Abstimmung mit den Architekten möglich.

Diese Funktion erläutern wir auch in einem unserer aufgezeichneten Webinare

Zum Video


21.1

  • liNearDesktop

Verlauf von Versorgungstrassen in der Vorplanung definieren

Von den Technikzentralen aus verlaufen die Leitungen der einzelnen Gewerke innerhalb von Trassen zu den Verbrauchern. Mit der Funktion Trasse können solche Trassen konstruiert werden. Für diese werden anschließend die Querschnitte definiert und den einzelnen Trassenabschnitten zugewiesen. Mit Dimensionen anpassen wird der Platzbedarf der Trassen schnell und einfach an den der zugewiesen Querschnitte angepasst. Nachdem das Trassenkonzept mit allen Planungsbeteiligen mittels IFC abgestimmt ist, können die Leitungen der Trassen automatisch generiert werden und als Basis für die weitere Entwurfsplanung genutzt werden.

Diese Funktion erläutern wir auch in einem unserer aufgezeichneten Webinare

Zum Video


21.1

  • liNearDesktop

Befestigungstechnik für Revit

Innerhalb der Werk- und Montageplanung können Sie mit der Funktion Befestigung Konsolen und verschiedene andere Befestigungen für Rohre und Kanäle platzieren. Die Befestigungselemente werden einzeln oder in Reihe, von Decken abgehängt, auf Böden aufgeständert oder an Wänden platziert. Der Platziermodus in Reihe ermöglicht die Platzierung mit vorgegebenem Abstand zwischen den Elementen. Bei Auswahl der Funktion symmetrischverteilen werden die Elemente gleichmäßig um den Achsenpunkt des gewählten Bereichs verteilt.


21.1

  • liNearDesktop

Definition des Level of Geometry (LoG)

Der Level of Geometry (LoG) ist ein Modellentwicklungsgrad der im BIM-Abwicklungsplan (BAP) spezifiziert wird. Mit diesem wird der Detaillierungsgrad der Geometrie im Modellfortschritt des Projektes gesteuert. Mit der neuen Ansichtenverwaltung in den liNear Optionen können Sie die Darstellung der Bauteile frei konfigurieren, also festlegen, welche Darstellungsart in welchem LoG genutzt werden soll. Die Darstellung geht von Symbolen oder groben Konzeptkörpern hin zur Detaildarstellung mit herstellerspezifischen Merkmalen. So können Sie das LoG gemäß den getroffenen Vereinbarungen im BAP projektbezogen definieren. Ebenfalls lässt sich festlegen, ob Montage- und Bedienräume innerhalb eines LoG angezeigt werden sollen oder nicht. Liefert die betreffende Family diese nicht mit, können Sie im Revit Family Editor mithilfe des LoG-Assistenten auch ebensolche Störräume definieren. Den LoG-Assistenten rufen Sie über das liNear Ribbon auf.


21.1

  • liNearDesktop

Verbesserte Parameterverwaltung zur Integration von Revit Familien von Drittanbietern

Die Parameterverwaltung ist grundsätzlich überarbeitet worden. Jetzt ist es möglich, eigene Parameter als Ein- und Ausgabeparameter für die Rohr- und Kanalnetzberechnung zu nutzen. So ist es auch möglich, mehrere Parameter mit einem einzigen Parameter von liNear zu verknüpfen. Dieses ist besonders bei Familien aus unterschiedlichen Quellen nützlich, die Parameter mit unterschiedlichen Namen für den gleichen Wert nutzen. Durch die Reihenfolge der Parameter im Dialog erfolgt eine Priorisierung für das Lesen und Schreiben. Besonders im Zusammenhang mit der bidirektionalen Synchronisation zwischen liNear Building und Revit ist die Konfiguration der Priorisierung beim Einlesen der Parameter ausschlaggebend.


21.1

  • liNearDesktop

Excel Import/Export für Bauteil- und Raumbuchdaten in Revit

Mit der neuen Funktion können Bauteil- und Mengenlisten von Revit exportiert werden, um die veränderbaren Eigenschaften der exportierten Elemente außerhalb von Revit zu bearbeiten. Anschließend können die Listen wieder importiert werden, um die geänderten Eigenschaften ins Modell zu übernehmen. Auf diese Weise können sowohl Parameter außerhalb von Revit bearbeitet und angereichert werden als auch Informationen aus dem Modell mittels Excel aus- und weitergegeben werden. Beispielhaft sei hier die Übergabe von Parametern eines Raumbuchs an MEP-Räume genannt.


21.1

  • liNearDesktop

Konfigurierbare Durchbruchsmaße

In den Optionen können Sie nun festlegen, auf welches Maß die Durchbruchsvorschläge beim Erzeugen aufgerundet werden sollen. Beim Erstellen von Durchbruchsvorschlägen werden dessen Abmessungen mittels eines Randabstand zu den Leitungen ermittelt, was abhängig von den Dimensionen bis auf den Millimeter genau durchgeführt wird. In der Praxis ist dies in der Regel nicht erforderlich. Mit der neuen Funktion haben Sie nun die Möglichkeit, die gewünschte Genauigkeit zu definieren.


21.1

  • liNearDesktop

Raumtypen für die Heizlast und Wohnungslüftung direkt in Revit konfigurierbar

Ab sofort können Sie MEP-Räumen einen normenspezifischen Raumtyp zuweisen, welcher in der Heizlastberechnung und in der Wohnungslüftung in liNear Building genutzt wird. Der hier im liNear Eigenschaftendialog eingestellte Raumtyp wird bei der Gebäudeerfassung automatisch an liNear Building übertragen.


21.1

  • AnalysePotable Water

Berechnung von Strömungsteilern in der Trinkwasserrohnetzberechnung

In der Trinkwasserberechnung können jetzt Strömungsteiler auf Basis von VDI 3805 Datensätzen berechnet werden (z. B. vom Hersteller Kemper). Im Ergebnis wird die Ringleitung gemäß Empfehlung der DIN 1988-300 durchgängig mit gleicher Nennweite dimensioniert. Bei der Berechnung wird neben dem Druckverlust auch die Einhaltung des hygienischen Betriebs überprüft. Die Strömungsteiler stehen Ihnen wie alle anderen Armaturen in der Vorauswahl zur Verfügung.


21.1

  • AnalyseVentilation

Dimensionierung des Luftkanalnetzes anhand von Volumenstrombereichen

In der Kanalnetzberechnung kann die Dimensionierung der Kanäle neben den maximalen Geschwindigkeiten von Anschluss- und Verteilleitungen jetzt auch anhand von maximalen Geschwindigkeiten erfolgen, die in Volumenstrombereiche gestaffelt sind. Diese Geschwindigkeitsgrenzen können Sie manuell festlegen. 


21.1

  • AnalyseVentilation

Steuerbare Dimensionierung von Luftkanalnetzen

In der Kanalnetzberechnung können Sie nun die Dimensionierung der Luftleitungen noch genauer steuern. Durch das Festsetzen einzelner Attribute werden diese innerhalb Ihrer Konstruktion nicht automatisch angepasst, was insbesondere in der 3D-Konstruktion große Vorteile bringt. So können Sie z. B. die Dimensionierung der Kanäle ermöglichen und gleichzeitig festlegen, dass die vorab gewählte Einstellung der Bauform (rechteckig, rund, oval) nicht geändert wird. Folgende Attribute können von Ihnen selektiv gesteuert werden: Bauform, Höhe, Breite, Durchmesser, max. Geschwindigkeitundmax. R-Wert. Dies ist per Objektwahl sowohl für die gesamte Anlage, ausgewählte Strömungswege als auch einzelne Teilstrecken möglich.


21.1

  • AnalyseVentilation

Erweiterte Bearbeitung von raumbezogenen Schalldaten in der Kanalnetzberechnung

Ab sofort erhalten Sie mit der liNear Kanalnetzberechnung einen übersichtlichen Dialog zur Bearbeitung der Räume. Durch die Darstellung in einer Baumstruktur können die erforderlichen Parameter für die Berechnung des Sollvolumenstroms und der Akustik einfach definiert werden. Die vorhandenen Parameter, wie z. B. die Abmessungen, sowie die platzierten Luftdurchlässe werden aus den im Modell enthaltenen Räumen automatisch ausgelesen. Diese werden dann übersichtlich je Raum angezeigt. Sind Auslässe nicht eindeutig einem Raum zuzuordnen, kann dies nun im Dialog manuell korrigiert werden.


21.0

 

liNear
Installation Center

liNear Installation Center – Neuer zentraler Ort für Updates und Herstellerdatensätze

Mit dem liNear Installation Center wird zentral die Installation der liNear-Software, von Updates und Herstellerdatensätzen durchgeführt. Ihnen werden alle verfügbaren Installationen angezeigt, die sie auswählen und anschließend gemeinsam installieren können. Bei den Herstellerdatensätzen überprüft das Programm bei jedem Start Ihre bereits installierten Datensätze auf Aktualität und bietet Ihnen nur die für Sie passenden Datensätze an. Diese können dann gebündelt heruntergeladen und direkt installiert werden.  Zukünftig werden die Downloads ausschließlich über das liNear Installation Center ermöglicht. Dies erspart Ihnen, jeden Datensatz einzeln auf der Website herunterladen und installieren zu müssen. Zum Download der Datensätze nutzen Sie Ihren Login von unserer Website. 

Video

21.0

  • liNearDesktop

Konflikte beheben in Reports und Aufgaben

Der Bereich Reports und Aufgaben erlaubt nun die Auflösung von Bearbeitungskonflikten sowohl für externe BCF-Dateien als auch für eingebettete Themen in Worksharing-Umgebungen. Wurde beispielsweise auf zwei Seiten der Status eines oder mehrerer Reports verändert, dann öffnet sich ein Vorschaufenster, in dem dieser Konflikt behoben werden kann.


21.0

  • liNearDesktop

Leitungsversprung um Architektur

Der Befehl Leitungsversprung in den liNear CAD Solutions für Revit kann nun auch Versprünge um Säulen, Unterzüge und andere architektonische Elemente konstruieren.


21.0

  • liNearDesktop

Legenden erstellen

Mit der Funktion Legende können Sie eine Legende mit den Bauteilen und Systemklassen einzelner Ansichten erstellen und anpassen. Diese Legende kann dann auf Planansichten platziert werden. Der Maßstab, Detailgrad und Bildstil der Bauteile in der Legende wird aus der Ansicht übernommen, aus der die Legende erzeugt wurde. Ebenfalls kann auf einer Planansicht mit mehreren Ansichten eine gemeinsame Legende erstellt werden. 


21.0

  • liNearDesktop

Auf Raster platzieren

Im Bibliotheks-Tab ist der Modus auf Auf Raster platzieren hinzugekommen. Über den Modus werden Sie mittels eines Dialogs geführt. In dem Dialog können Sie die Bauteile in Reihen und Spalten im Raum anordnen. Alternativ können Sie mit der Funktion festes Raster verwenden, z. B. bei einer Odenwalddecke, die Bauteile zentriert innerhalb der Raster positionieren. 

Mit der neuen Schaltfläche mit der Pipette können Sie auch Bauteile aus der Zeichnung auswählen und für das Platzieren und Ersetzen nutzen.


21.0

  • liNearAnalyse

Gas – Druckverlustberechnung nach Renouard

Die Druckverlustberechnung im Gasrohrnetz ist um das Verfahren von Renouard erweitert worden. Das Verfahren kann bei der Bemessung nach allgemeinen Verfahren ausgewählt werden.


20.4

  • DesktopHeating

Neuer Heizkörper-Konfigurator

Der Heizkörper-Konfigurator im Bibliotheks-Tab ist überarbeitet worden. Mit dem Konfigurator können jetzt Heizkörper, Unterflurkonvektoren und Deckenstrahlplatten generiert werden. Neben Abmessungen und Anschlusspositionen können ebenfalls die Leistungsdaten für Heizen und Kühlen eingetragen werden.


20.3

  • liNearAnalyse

Neue Buttons: Klassifizieren und Bauteile

Der bekannte Button Bauteile im Analyse-Tab wird in allen Disziplinen durch die beiden Buttons Klassifizieren und Bauteile ersetzt. Damit ist eine Klassifizierung schneller durchzuführen. Der Button Bauteile ist jetzt ein Aufklappbereich (und kein Dialog mehr) und erleichtert so das Handling. Die vorherige Funktion Bauteile verbinden zur Verknüpfung von Armaturen rufen Sie nun über den Button Verknüpfen... auf. 


20.3

  • DesktopHeating
  • DesktopWater

Neuer Behältergenerator

Im Behältergenerator können Sie Behälter für die unterschiedlichen Disziplinen konfigurieren, speichern und im Modell einfügen. In der Registerkarte Grundkörper werden der Typ, die Ausrichtung und die Maße des Behälters angegeben. In den anderen Registerkarten werden die Stutzen des Behälters definiert. Die Maße werden in der Abbildung auf der Registerkarte Bild erläutert und in der Vorschau können Sie die Eingabe vor dem Einzeichnen kontrollieren.


20.3

  • liNearDesktop

Schuss- und Lieferlängen erstellen

Mit der Funktion Schuss-/Lieferlängen werden Rohre und Kanäle in einzelne Bauteile aufgeteilt. Dies ermöglicht die Abbildung der Rohre und Kanäle in real verfügbaren Lieferlängen. Hierfür werden die gewünschte Länge sowie die Mindestlänge eingestellt und anschließend die gewünschten Rohre sowie Kanäle ausgewählt. Einzelne Bauteile können nach Bedarf auch wieder mit der Funktion Verbinder löschen zu einem Bauteil umgewandelt werden. Damit die Funktion Schuss-/Lieferlängen genutzt werden kann, muss in den Routing-Voreinstellungen der Rohr- oder Kanalfamilie eine Verbindungsfamilie ausgewählt sein.

In der Disziplin Lüftung gibt es zusätzlich die Funktion Formstück anlängen. Wenn durch die Aufteilung an Formstücken, wie Bögen oder T-Stücken, Reststücke entstehen, werden das Reststück sowie das Formstück zu einem Formstück zusammengefasst. Die Funktion ist vor allem für Formstücke in Rechteckkanälen geeignet, die in der Regel individuell gefertigt werden. Damit das jeweilige Formstück angelängt werden kann, muss dieses natürlich über die entsprechenden Parameter verfügen.


20.3

  • liNearDesktop

Neue Kollisionsprüfung

Die neue Kollisionsprüfung ermöglicht eine schnelle und einfache Ermittlung von entstandenen Kollisionen. Die Funktion ist im Reiter liNear in der Multifunktionsleiste von Revit zu finden. Die Kollisionsprüfungen können Sie für Ihren Anwendungsfall individuell einstellen. Von der gezielten Suche nach Kollisionen von zwei Systemtypen bis hin zur Kollision aller Bauteile auch mit verknüpften Modellen ist alles möglich. Sie können ebenfalls einstellen, ob Kollisionen mit Durchbruchsvorschlägen berücksichtigt werden sollen oder einen Bereich um Rohre, Kanäle und Kabeltrassen definieren, in dem sich keine Objekte befinden dürfen. So können Freiräume für die Befestigung und Montage sichergestellt werden. Jede Kollision wird als Report erfasst und kann bequem im Reports und Aufgaben-Tab einzeln behoben werden.


20.3

  • liNearDesktop

Bauteile platzieren und ersetzen

Das Platzieren von Bauteilen aus dem Bibliothek-Tab heraus ist erweitert worden. Neben dem Platzieren können Bauteile im Modell jetzt auch durch ein anderes Bauteil aus dem Bibliothek-Tab ersetzt werden. Über den Modus stellen Sie vor der Auswahl des Bauteils ein, ob Sie das Bauteil platzieren, ein oder gleich mehrere Bauteile ersetzen wollen.


20.3

  • liNearDesktop

Ansichtseigenschaften übertragen 

Im Reiter liNear in der Multifunktions­leiste von Revit ist die Funktion Ansichtseigenschaften übertragen hinzugefügt worden. Hier können Sie nun die Einstellungen einer Ansicht bequem auf andere übertragen. 


20.3

  • liNearDesktop

Neue Optionen in der Ansichtssteuerung

Im Dialog Neue Ansicht erstellen sind weitere Optionen hinzugefügt worden. Durch das Anlegen von Gebäudeteilen können Sie Ebenen und Ansichten für unterschiedliche Gebäudeteile organisieren. Wählen Sie hier aus, für welchen Gebäudeteil die Ansichten erstellt werden sollen. Diese werden dann dementsprechend nur als passende Ansicht angezeigt, wenn das zugehörige Gebäudeteil ausgewählt ist. Unter Vorlagen werden alle Ansichten des Projekts aufgeführt, die beim Erstellen als Vorlage für neue Ansichten genutzt werden können. Über die Auswahl der Geschosse können Sie Ansichten für alle gewählten Geschosse auf einmal erstellen. Dies beschleunigt den Start in ein neues Projekt enorm.


20.3

  • liNearDesktop

Filter für Ansichten

Im Laufe eines Projekts wird eine Vielzahl an unterschiedlichen Ansichten erstellt. Einige davon werden für die Ausgabe auf Plänen genutzt, andere wiederum nicht. Ansichten, die für die Nutzung auf Plänen gedacht sind, werden gewöhnlich einmal mit allen gewünschten Anzeigeeinstellungen erstellt und anschließend nur noch geringfügig verändert – sie sind im Grunde genommen statisch. Arbeitsansichten dagegen werden laufend an die jeweiligen Anforderungen der aktuellen Situation angepasst und ändern sich in Blickwinkel, Zoomstufen, Detaillierungsgrad etc. Wenn das Projekt von mehreren Anwendern bearbeitet wird, arbeitet in der Regel jeder Anwender mit seinen eigenen Arbeitsansichten. Um mit der Vielzahl von Ansichten effektiv zu arbeiten, können Sie im Bereich passende Ansichten des Projekt-Tabs die Liste der Ansichten nach Arbeits- und Planansichten sowie dem Nutzer filtern. Beim Erstellen einer neuen Ansicht markieren Sie, ob diese für den aktuellen Benutzer gilt und/oder eine Planansicht ist. Eine Ansicht wird auch automatisch als Planansicht markiert, sobald sie auf einem Plan platziert wurde. 


20.3

liNear beim nächsten Start automatisch laden

In den allgemeinen Optionen können Sie jetzt festlegen, ob liNear Solutions beim nächsten Start von Revit automatisch geladen wird. Wenn die Option aktiviert ist, kann liNear Solutions auch ohne den liNear Launcher gestartet werden, z. B. bei einem Doppelklick auf eine Revit-Datei.


20.3

  • AnalyseVentilation

Überarbeitete Erfassung des Luftkanalnetzes und der Schallberechnung

Die Erfassung von Kanalnetzen ist grundlegend umgebaut worden. Jetzt können Anlagen mit mehreren Wetterschutzgittern und mehrere Anlagen an einem Wetterschutzgitter erfasst und berechnet werden. Außerdem ist die Schallberechnung nach VDI 2081 optimiert und auf den aktuellen Stand der Norm angepasst worden.
Die Fließwege werden jetzt pro Luftart (Außenluft, Zuluft, Abluft, Fortluft) aufgeteilt. Bisher wurde ein Fließweg für eine Zuluftanlage vom Wetterschutzgitter der Außenluft bis zum Zuluftdurchlass betrachtet. Mit der neuen Version ist der Ventilator das Startbauteil des Fließwegs, von dem sich jeweils ein System auf der Druck- und Saugseite zu den Luftdurchlässen oder Wetterschutzgittern ausbreitet. Durch die Aufteilung in einzelne Systeme ist es nun möglich, einen Außenluft- oder Fortluftkanalabschnitt mit mehreren Wetterschutzgittern zu berechnen.


20.3

  • liNearAnalyse

Klassifizieren und Bauteil definieren vereint

Die Rohrnetze erkennen Bauteile, indem Blocknamen ­(AutoCAD) oder Familien (Revit) Einträgen inv der Tec-Datei zugeordnet sind. Aus den Tec-Einträgen geht hervor, wie das Bauteil berechnet wird und welche Parameter benötigt werden. Die Technik dahinter ist über die Jahre gereift und ausgefeilt worden. Neben dem Klassifizieren gab es schon immer ein Bauteil definieren in den Rohrnetzberechnungen. Damit konnte man einzelnen Bauteilen einen gleichartigen Tec-Eintrag zuweisen. Diese Zuweisung wurde in jedem Rohrnetz anders gehandhabt und die Unterschiede zwischen Klassifizieren und Definieren wurde dem Anwender häufig nicht kar. Aus diesem Grund sind beide Funktionalitäten zusammengeführt und der Dialog Klassifizierung grundsätzlich überarbeitet worden. 

Der Dialog und die Bedienung sind über alle Rohrnetze hinweg einheitlich. Der Anwender hat jetzt die Wahl einzelne Bauteile,  alle Bauteile in dieses Projekt oder die Einstellung als Standard für alle weiteren Projekte zu klassifizieren. Durch die übersichtliche Gestaltung, Gliederung und Suche können die erforderlichen Tec-Einträge viel einfacher und schneller ausgewählt werden.


20.2

  • DesktopVentilation

Vereinfachter Lüftungsgerät-­Konfigurator

Im Lüftungsgerät-Konfigurator ist die Funktion Neu hinzugefügt worden. Dies optimiert nun Ihren Arbeitsprozess bei der Konfiguration, da die Komponenten nicht mehr einzeln manuell gelöscht werden müssen, um eine neue Konfiguration anlegen zu können.


20.2

  • liNearDesktop

Befehl für Parallele Leitungen erweitert

Die Funktion Parallele Leitungen wurde um eine Bezugseinstellung erweitert. So können Sie nun wählen, ob sich die eingestellten Abstände zwischen den benachbarten Leitungen auf die Leitungsachse oder den lichten Abstand beziehen. In den Einstellungen können Sie auswählen, ob die Leitungen mit Dämmung konstruiert werden sollen, und geben die jeweilige Dämmstärke an. Wenn sich der Leitungsverlauf, dem die parallelen Leitungen hinzugefügt werden sollen, in einer Verknüpfung befinden, aktivieren Sie die Option Führungsleitung in Verknüpfungen wählen. Den zu ergänzenden Leitungsverlauf wählen Sie dann aus der Verknüpfung aus. Die neuen parallelen Leitungen werden im aktuellen Modell konstruiert. 


20.2

  • liNearDesktop

Dämmung ein- und ausblenden

In der Ansichtssteuerung können Sie jetzt bei den Disziplinen die Rohr- und Luftkanaldämmung ein- und ausblenden, wobei dies bei den Rohrdämmungen für alle Disziplinen übernommen wird. Bei der Luftkanaldämmung werden die innere und die äußere Dämmung gemeinsam ein- oder ausgeblendet.


20.2

  • liNearDesktop

Rohre und Kanäle mit höhenbezug konstruieren

In der FunktionRohre und Kanälesind sechs neue Schaltflächen hinzugefügt, mit denen Sie den Höhenbezug und die Ausrichtung der Rohre und Kanäle bestimmen können. Beim Höhenbezug bezieht sich die Kon­struktionsebene dann auf die Oberkante, die Mitte oder die Unterkante des Rohrs bzw. Kanals. Die Ausrichtung legt fest, ob der Cursor während des Zeichnens an der linken Kante, an der Mitte oder an der rechten Kante des Rohrs ausgerichtet werden soll.

Version

Programmfamilie / -modul

Featurebeschreibung

Screenshot / Video


22.0

  • liNearAnalyse
liNear Solutions für:

Übernahme von modellierten Dimensionen in die Berechnung

In allen Rohrnetzberechnungen (zur Zeit noch außer Gas) können Sie jetzt die Dimensionen von 3D-Rohrleitungen aus dem Modell übernehmen. Dieses gilt für alle Rohre in Revit und 3D-Rohre aus dem Modul 3D Pipe & Power für AutoCAD und liNear CADinside. Dabei können Sie wählen, ob die Dimensionen von allen Rohren oder von einer Auswahl übernommen werden soll. Die übernommenen Dimensionen werden im Berechnungsdialog fett angezeigt. Nach der Berechnung können Sie sich eventuelle Abweichungen der Dimensionen zwischen konstruiertem und berechneten Rohr anschaulich visualisieren lassen.


22.0

  • liNearAnalyse
liNear Solutions für:

Anzeigen verbundener Teilnetzstart- und -endbauteile

Für die bessere Zuordnung von verknüpften Teilnetzstart- und -endbauteilen kann jetzt im Bauteildialog die Verbindung der Elemente im Modell durch eine Linie dargestellt und dadurch die Zusammenhänge komfortabel visualisiert werden.


22.0

  • AnalyseHeating
  • AnalyseCooling
liNear Solutions für:

Ermittlung des Wasserinhalts von Heizungs- und Kälteanlagen

Der Wasserinhalt von einer Heizungs- und/oder Kälteanlage wird jetzt in der Ergebnis-Übersicht  im Berechnungsdialog ausgegeben und kann im Beschrifter des Erzeugers (z. B. Heizkessel) genutzt werden.


22.0

  • AnalyseVentilation
liNear Solutions für:

Anlagen in der Kanalnetzberechnung schneller finden und auswählen

Im Berechnungsdialog der Kanalnetzberechnung ist ein Filter jeweils für alle Anlagen außenluftseitig und raumluftseitig ergänzt worden. Insbesondere bei komplexen Projekten mit mehreren Lüftungszentralgeräten und einer Aufteilung der Anlagen in die einzelnen Lüftungsarten können Sie so schnell die gewünschte Anlage auswählen.


22.0

  • AnalysePotable Water
  • AnalyseWaste Water
liNear Solutions für:

Summenausdruck der Wassermengen bei Trinkwasserverbraucher und Entwässerungsgegenständen

Die Trink- und Abwasserberechnung ist jeweils um einen Summenausdruck der Verbraucher bzw. der Entwässerungsgegenstände erweitert worden. In diesem Ausdruck werden gleiche Verbraucher zusammengefasst und deren Anschlusswerte angezeigt sowie aufsummiert. Auf diese Weise erhalten Sie eine gute Übersicht der Anlage und haben einen vorbereiteten Ausdruck, der insbesondere für behördliche Genehmigungsverfahren genutzt werden kann.


21.2

  • AnalyseHeating
  • AnalyseCooling
liNear Solutions für:

Berechnung von 6-Wege-Ventilen

Insbesondere im Zusammenspiel mit Deckenheizungen bzw. Deckenkühlungen kommen zunehmend 6-Wege-Ventile zum Einsatz. Diese können nun auch innerhalb der Rohrnetzberechnung berechnet werden. Mit diesen Ventilen bauen Sie Ihre Systeme exakt so wie in der Realität, und können danach sowohl heizungsseitig als auch kälteseitig rechnen.

Dafür stehen Ihnen neutrale und auch herstellerspezifische 6-Wege-Ventile mit einem VDI-Datensatz nach VDI 3805 Blatt 2 von 2016 zur Verfügung. Über den Dialog Armaturen Vorauswahl können den Bauteilen die gewünschten Ventildaten zugeordnet werden. Dabei haben Sie die Wahl zwischen Ventilen mit und ohne Regelgruppe. Damit die Teilstrecken hinter dem 6-Wege-Ventil von beiden Disziplinen erfasst und berechnet werden können, sind die Systemklassen (Revit) bzw. Medien (AutoCAD) Heizung/Kälte Vorlauf und Heizung/Kälte Rücklauf ergänzt worden.


21.2

  • liNearAnalyse
liNear Solutions für:

Bauteile individuell benennen

Auf vielfachen Kundenwunsch wurde nun die Möglichkeit der individuellen Umbenennung für alle Bauteile in Rohrnetzen realisiert. Damit können Sie ab sofort über jeden Bauteildialog eigene Bezeichnungen vergeben. Diese werden dann sowohl für den Berechnungsdialog als auch in den Stücklisten genutzt. Über einen Reset-Button neben dem Eingabefeld kann die Bezeichnung jederzeit wieder auf die ursprüngliche, automatisch vergebene zurückgesetzt werden.


21.2

  • AnalyseHeating
liNear Solutions für:

VDI 2072 zur Berechnung der Gleichzeitigkeit von Wohnungsstationen

Für die Berechnung der Gleichzeitigkeit von Wohnungsstationen im Heizungsrohrnetz ist das Verfahren nach VDI 2072 ergänzt worden. Dieses finden Sie neben allen bereits vorhandenen Berechnungsverfahren im Dialog Wohnungs- und dezentrale Frischwasserstationen.


21.2

  • AnalyseHeating
liNear Solutions für:

Berechnung der Zapfrate von Wohnungsstationen auf Basis der DIN 4708 oder VDI 6003

Innerhalb des Assistenten für Frischwasser- und Wohnungsstation ist im Dialog Anforderungen Trinkwasser die Berechnung der Zapfrate auf Basis der DIN 4708 oder VDI 6003 integriert worden.

Damit erhalten Sie nun die Möglichkeit, vor der Konstruktion des Trinkwassernetzes für die Wahl einer geeigneten Wohnungs- oder Frischwasserstation eine normgerechte Zapfrate zu bestimmen.


21.2

  • AnalysePotable water
liNear Solutions für:

VDI 6003 zur Ermittlung der Ausstoßzeiten

Die Berechnung der Ausstoßzeiten ist um das Verfahren der VDI 6003 erweitert worden. Hierbei definieren Sie in der Konfiguration die geforderte Komfortstufe und das Programm überprüft für jeden Verbraucher, abhängig von seiner Art (Waschtisch, Dusche, usw.), die Einhaltung der erforderlichen Ausstoßtemperatur und -zeit.


21.2

  • AnalysePotable Water
liNear Solutions für:

Unterstützung einer Vorrangschaltung für Trinkwasserspeicher

Zur Optimierung von Heizungsanlagen wurde in der Rohrnetzberechnung Heizung jetzt auch die Vorrangschaltung für die Erwärmung von Trinkwarmwasserspeichern implementiert.

Durch den Einsatz einer solchen Schaltung wird während der Aufheizphase des Warmwasserspeichers die Wärmeversorgung der Heizkörper „unterbrochen“. Die Rohre vom Heizkessel bis zum Umschaltventil der Vorrangschaltung werden dabei für den jeweils größeren Massenstrom (im Regelfall für die Trinkwassererwärmung) dimensioniert, anstatt für die Summe beider Massenströme.



21.2

  • liNearDesktop
liNear Solutions für:

Zwischengespeicherte Bauteile im CAD Browser bereinigen

In der Liste der zwischengespeicherten Bauteile z. B. aus dem Trox Easy Product Finder oder aus SCHAKOLuft können jetzt einzelne Einträge über den Löschen-Button entfernt werden, z.B. um die Übersichtlichkeit zu verbessern.


21.2

  • liNearDesktop
liNear Solutions für:

Erweiterung des IFC-Exports – Optionaler Ausschluss von Systemen

Per Definition enthalten IFC-Dateien neben den Definitionen aller Einzelbauteile auch Informationen zu den übergeordneten Systemzusammenhängen.

Da die Ausgabe von Systemen beim IFC-Import mancher Programme zu Problemen geführt hat, können Sie diese nun wahlweise für den Export deaktivieren.

Hinweis: Wir empfehlen aber weiterhin den IFC-Export inklusive der Systeme (IfcSystem), um diese mit all ihren Bestandteilen auch in empfangenden Plattformen ein- und ausblenden zu können sowie die Navigation zu erleichtern. Beispielsweise ist es so möglich, innerhalb der IFC nur die "Zuluft" zu betrachten. Nur im Problemfall wäre das Deaktivieren eine Möglichkeit, Defizite im IFC-Import auf der Gegenseite zu umgehen.


21.2

  • DesktopHeating
liNear Solutions für:

Neue Funktionen beim Zeichnen von Zuleitungen in der Flächenheizung

Beim Zeichnen der Zuleitungen von Flächentemperierungssystemen gibt es nun im Kontextmenü zusätzlich zu "Ende" die Funktion "Ende (+Verteileranschluss)".

Analog zur bisherigen Funktion beendet dieser Befehl die Zuleitung am zuletzt gewählten Punkt, ergänzt diese jedoch noch um eine "Leitungsverlängerung" des Vor- und Rücklaufs bis zum Verteiler.

Insbesondere bei komplexen Leitungsverläufen erleichtert dies die Leitungsführung in der Wand. Bisher wurde nur das letzte Teilstück senkrecht nach oben zum Verteiler geführt. Nun können Sie Zuleitungen beispielsweise von der Decke aus seitlich neben dem Verteiler herunterführen und direkt unterhalb des Verteilers anbinden lassen. Die zusätzliche Rohrlänge wird selbstverständlich auch innerhalb der Leistungs- und Druckverlustberechnung berücksichtigt.


21.2

liNear Solutions für:

Schulungsvideos direkt über das Hilfe-Menü aufrufen

Unter dem Menüpunkt Hilfe ist der Eintrag Schulungsvideos hinzugefügt worden. Mit Klick auf die Option gelangen Sie direkt zum Schulungsbereich auf der liNear Website.

Als Kunde haben Sie hier Zugriff auf alle Schulungsvideos. Dafür muss Ihr Website-Account als Kunden-Account verifiziert werden. Sollten Sie hier noch nicht freigeschaltet sein, nutzen Sie das Formular auf der Schulungsseite um eine Freischaltung zu beantragen. Für neue Accounts ist diese Anfrage optional innerhalb der Registrierung möglich. Wir schalten Sie nach der Prüfung umgehend frei.


21.1

  • liNearDesktop

Erweiterung des IFC-Import für AutoCAD

Der IFC-Import ist um eine Variante erweitert worden, die es Ihnen ermöglicht, die IFC so einzulesen, dass die geometrische Darstellung optimiert wird. Dazu wählen Sie im IFC Architektur-Import die Option Geometrisch korrektes Modell importieren. In diesem Fallwerden die Architektur-Objekte nicht als AutoCAD-Objekte dargestellt, sondern in Form von Solids, Meshes und Blockreferenzen. Dadurch wird ein optisch korrektes Modell generiert, das insbesondere für die Konstruktion hilfreiche Details mitliefert und für die weitere TGA-Planung genutzt werden kann. Für die Gebäudeanalyse und weitere darauf basierende Berechnungen (z. B. Heiz- und Kühllastberechnung) ist der Import als Architektur-Objekte erforderlich, da (bisher) nur hier alle notwendigen Bauteilinformationen für thermische Lastberechnungen enthalten sind.


21.1

  • liNearDesktop

IFC-Kategorisierung für Bauteile

Mit dieser Version wird nun die Möglichkeit eingeführt, Bauteile für den IFC-Export manuell zu klassifizieren. Hierfür nutzen Sie im Bauteildatendialog die Schlüssel IfcExportAs, IfcElementType und IfcElementName um Kategorie, Typ und Beschreibung des Bauteils zu editieren. Diese werden dann beim IFC-Export übernommen. Das ist ein weiterer wichtiger Schritt, AutoCAD mit liNear für die Teilnahme an openBIM-Prozessen zu erweitern.


21.1

  • liNearAnalyse

Beschriftungsparameter alle mit einem Klick an/abwählen

In der Konfiguration der Beschrifter aus den Netzberechnungen können Sie nun mit einem Klick alle verfügbaren Parameter im Beschrifter berücksichtigen. Durch Klicken auf die Spaltenüberschrift ein im Dialog Beschriftungs-Parameter konfigurieren werden alle Einheiten der Parameter aktiviert. Mit einem erneuten Klick werden alle deaktiviert. Ebenso lassen sich nun komfortabel durch einen Klick auf die Spaltenüberschrift Nks die Nachkomastellen wieder auf den Standardwert zurückstellen.


21.1

  • AnalysePotable Water

Berechnung von Strömungsteilern in der Trinkwasserrohnetzberechnung

In der Trinkwasserberechnung können jetzt Strömungsteiler auf Basis von VDI 3805 Datensätzen berechnet werden (z. B. vom Hersteller Kemper). Im Ergebnis wird die Ringleitung gemäß Empfehlung der DIN 1988-300 durchgängig mit gleicher Nennweite dimensioniert. Bei der Berechnung wird neben dem Druckverlust auch die Einhaltung des hygienischen Betriebs überprüft. Die Strömungsteiler stehen Ihnen wie alle anderen Armaturen in der Vorauswahl zur Verfügung.


21.1

  • AnalyseVentilation

Dimensionierung des Luftkanalnetzes anhand von Volumenstrombereichen

In der Kanalnetzberechnung kann die Dimensionierung der Kanäle neben den maximalen Geschwindigkeiten von Anschluss- und Verteilleitungen jetzt auch anhand von maximalen Geschwindigkeiten erfolgen, die in Volumenstrombereiche gestaffelt sind. Diese Geschwindigkeitsgrenzen können Sie manuell festlegen. 


21.1

  • AnalyseVentilation

Steuerbare Dimensionierung von Luftkanalnetzen

In der Kanalnetzberechnung können Sie nun die Dimensionierung der Luftleitungen noch genauer steuern. Durch das Festsetzen einzelner Attribute werden diese innerhalb Ihrer Konstruktion nicht automatisch angepasst, was insbesondere in der 3D-Konstruktion große Vorteile bringt. So können Sie z. B. die Dimensionierung der Kanäle ermöglichen und gleichzeitig festlegen, dass die vorab gewählte Einstellung der Bauform (rechteckig, rund, oval) nicht geändert wird. Folgende Attribute können von Ihnen selektiv gesteuert werden: Bauform, Höhe, Breite, Durchmesser, max. Geschwindigkeitundmax. R-Wert. Dies ist per Objektwahl sowohl für die gesamte Anlage, ausgewählte Strömungswege als auch einzelne Teilstrecken möglich.


21.1

  • AnalyseVentilation

Erweiterte Bearbeitung von raumbezogenen Schalldaten in der Kanalnetzberechnung

Ab sofort erhalten Sie mit der liNear Kanalnetzberechnung einen übersichtlichen Dialog zur Bearbeitung der Räume. Durch die Darstellung in einer Baumstruktur können die erforderlichen Parameter für die Berechnung des Sollvolumenstroms und der Akustik einfach definiert werden. Die vorhandenen Parameter, wie z. B. die Abmessungen, sowie die platzierten Luftdurchlässe werden aus den im Modell enthaltenen Räumen automatisch ausgelesen. Diese werden dann übersichtlich je Raum angezeigt. Sind Auslässe nicht eindeutig einem Raum zuzuordnen, kann dies nun im Dialog manuell korrigiert werden.