Kälteplanung mit Revit

Mit den Lösungen von LINEAR ist ein durchgängiger Workflow bei der Kälteplanung garantiert. Von der Konzeptphase zur TGA-Modell-Erstellung  über die Gebäudeanalyse und Kühllastberechnung bis hin zur Produktauslegung und Rohrnetzberechnung: Erstellen Sie Ihre Planung mit LINEAR auf Revit schnell und effizient.

Der LINEAR Workflow

Input:

Konzeptkörper der Architektur mit Räumen, Geschossen und Funktionsbereichen


DE_Workflow_Alle_Konzeptphase_Revit.png
Output:

Verorteter Platzbedarf für Technikräume und Versorgungstrassen

Arbeitsschritte:
  • Erstellung einer Konzeptplanung auf Basis der Bedarfsplanung
  • Platzbedarfsermittlung für die technische Ausrüstung im Konzept 
  • Verortung und Vordimensionierung von Technikzentralen 
  • Verortung und Vordimensionierung der Versorgungstrassen 
  • Detaillierung des Trassenkonzepts zur Überführung in die Entwurfsplanung 
Input:

Architekturmodell bzw. -plan


DE_Workflow_TGA-Modell_Revit.jpg
Output:

Modell für die weitere TGA-Planung inklusive Ebenen, Zonen & MEP-Räumen

Arbeitsschritte:
  • Übernahme aller relevanten Geschossebenen
  • Automatische Erstellung von Ansichten und Plänen 
  • Zonierung und Erstellung der MEP-Räume
  • Anreicherung des Modells mit planungsrelevanten Informationen
  • Parametermanagement zur Zuordnung der im Projekt genutzten Parameter 
  • Optional bei 2D-Vorlagen: Einfache Nacherfassung des Gebäudes in 3D
Input:

Modell für die weitere TGA-Planung inklusive Ebenen, Zonen & MEP-Räumen


DE_Workflow_Kaelte_Kuehllastberechnung_Revit.jpg
Output:

Berechnete Kühllast

Arbeitsschritte:
  • Automatische Gebäudeanalyse als Basis für die Kühllastberechnung
  • Optionale Analyse der Geländetopografie
  • Automatische Abbildung der Gebäudestruktur (Gebäudeteile, Etage und Räume)
  • Identifizierung und kollaborative Behebung von Modellierungsfehlern im Austausch mit dem Architekten  
  • U-Wert Berechnung und Ergänzung evtl. fehlender Berechnungsparameter (z.B.  Lasten, Verschattung, Nutzungsprofile)
  • Dynamische Kühllastberechnung für das Projekt, die Geschosse sowie alle Räume
  • Übertragung aller relevanten Werte in das Modell
Input:

Berechnete Kühllast


DE_Workflow_Kaelte_Auslegung_Revit.jpg
Output:

TGA-Modell mit ausgelegten Kühlkomponenten

Arbeitsschritte:
  • Auslegung und Dimensionierung von Konvektoren oder Flächenkühlystemen auf Basis der Kühllastberechnung
  • Variantenvergleich durch Nutzung geprüfter Herstellerdatensätze 
  • Übertragung der ausgelegten Komponenten in das Modell 
  • Wahlweise automatische oder manuelle Platzierung der Komponenten
  • Bidirektionale Anpassungen im Modell oder in der Auslegung
  • Übertragung aller relevanten Werte in das Modell
Input:

TGA-Modell mit ausgelegten Kühlkomponenten


DE_Workflow_Kaelte_Rohrnetzberechnung_Revit.jpg
Output:

TGA-Modell mit optimierten Systemen sowie die Freigabe der benötigten Schlitze und Durchbrüche

Arbeitsschritte:
  • Schnelle Rohrnetzkonstruktion als Einzelleitung oder als Trasse
  • Automatische Anbindung aller Verbraucher
  • Anlagenkonstruktion neutral oder mithilfe umfangreicher Hersteller-CAD-Bibliotheken 
  • Angabe von berechnungsrelevanten Vorgaben (z.B. Zuweisung von Rohrmaterialien, Einstellungen der Ventile, Angabe der Dämmung und Umgebungstemperaturen)
  • Variantenvergleich durch Nutzung geprüfter Herstellerdatensätze (z.B. Rohrsysteme)
  • Berechnung von Bestandsnetzen durch Festsetzen einzelner oder aller Dimensionen
  • Redimensionierung des Kälterohrnetzes auf Basis der Berechnung
  • Farbige Darstellung aller Ergebnisse direkt im Modell
  • Schlitz- und Durchbruchsplanung inklusive Koordinierung via BCF und IFC
Input:

Berechnetes und optimiertes Kälterohrnetz


DE_Workflow_Kaelte_Beschriften_Revit.jpg
Output:

Finale Kälteplanung inklusive Modell zur Übernahme in die Gesamtplanung und Berechnungsergebnisse inkl. Materialauszug

Arbeitsschritte:
  • Speicherung aller Eingaben und Berechnungsergebnisse im Modell
  • Veröffentlichung selektierbarer Werte als Shared Parameter
  • Automatische Beschriftung des Modells
  • Ergänzung eigener Parameter und Metainformationen
  • Druckausgabe der Ergebnisse in normgerechten Formblättern 
  • Weitergabe der Ergebnisse sowie des Modells in allen relevanten Formaten

Input:

Konzeptkörper der Architektur mit Räumen, Geschossen und Funktionsbereichen


DE_Workflow_Alle_Konzeptphase_Revit.png
Output:

Verorteter Platzbedarf für Technikräume und Versorgungstrassen

Arbeitsschritte:
  • Erstellung einer Konzeptplanung auf Basis der Bedarfsplanung
  • Platzbedarfsermittlung für die technische Ausrüstung im Konzept 
  • Verortung und Vordimensionierung von Technikzentralen 
  • Verortung und Vordimensionierung der Versorgungstrassen 
  • Detaillierung des Trassenkonzepts zur Überführung in die Entwurfsplanung 

Input:

Architekturmodell bzw. -plan


DE_Workflow_TGA-Modell_Revit.jpg
Output:

Modell für die weitere TGA-Planung inklusive Ebenen, Zonen & MEP-Räumen

Arbeitsschritte:
  • Übernahme aller relevanten Geschossebenen
  • Automatische Erstellung von Ansichten und Plänen 
  • Zonierung und Erstellung der MEP-Räume
  • Anreicherung des Modells mit planungsrelevanten Informationen
  • Parametermanagement zur Zuordnung der im Projekt genutzten Parameter 
  • Optional bei 2D-Vorlagen: Einfache Nacherfassung des Gebäudes in 3D

Input:

Modell für die weitere TGA-Planung inklusive Ebenen, Zonen & MEP-Räumen


DE_Workflow_Kaelte_Kuehllastberechnung_Revit.jpg
Output:

Berechnete Kühllast

Arbeitsschritte:
  • Automatische Gebäudeanalyse als Basis für die Kühllastberechnung
  • Optionale Analyse der Geländetopografie
  • Automatische Abbildung der Gebäudestruktur (Gebäudeteile, Etage und Räume)
  • Identifizierung und kollaborative Behebung von Modellierungsfehlern im Austausch mit dem Architekten  
  • U-Wert Berechnung und Ergänzung evtl. fehlender Berechnungsparameter (z.B.  Lasten, Verschattung, Nutzungsprofile)
  • Dynamische Kühllastberechnung für das Projekt, die Geschosse sowie alle Räume
  • Übertragung aller relevanten Werte in das Modell

Input:

Berechnete Kühllast


DE_Workflow_Kaelte_Auslegung_Revit.jpg
Output:

TGA-Modell mit ausgelegten Kühlkomponenten

Arbeitsschritte:
  • Auslegung und Dimensionierung von Konvektoren oder Flächenkühlystemen auf Basis der Kühllastberechnung
  • Variantenvergleich durch Nutzung geprüfter Herstellerdatensätze 
  • Übertragung der ausgelegten Komponenten in das Modell 
  • Wahlweise automatische oder manuelle Platzierung der Komponenten
  • Bidirektionale Anpassungen im Modell oder in der Auslegung
  • Übertragung aller relevanten Werte in das Modell

Input:

TGA-Modell mit ausgelegten Kühlkomponenten


DE_Workflow_Kaelte_Rohrnetzberechnung_Revit.jpg
Output:

TGA-Modell mit optimierten Systemen sowie die Freigabe der benötigten Schlitze und Durchbrüche

Arbeitsschritte:
  • Schnelle Rohrnetzkonstruktion als Einzelleitung oder als Trasse
  • Automatische Anbindung aller Verbraucher
  • Anlagenkonstruktion neutral oder mithilfe umfangreicher Hersteller-CAD-Bibliotheken 
  • Angabe von berechnungsrelevanten Vorgaben (z.B. Zuweisung von Rohrmaterialien, Einstellungen der Ventile, Angabe der Dämmung und Umgebungstemperaturen)
  • Variantenvergleich durch Nutzung geprüfter Herstellerdatensätze (z.B. Rohrsysteme)
  • Berechnung von Bestandsnetzen durch Festsetzen einzelner oder aller Dimensionen
  • Redimensionierung des Kälterohrnetzes auf Basis der Berechnung
  • Farbige Darstellung aller Ergebnisse direkt im Modell
  • Schlitz- und Durchbruchsplanung inklusive Koordinierung via BCF und IFC

Input:

Berechnetes und optimiertes Kälterohrnetz


DE_Workflow_Kaelte_Beschriften_Revit.jpg
Output:

Finale Kälteplanung inklusive Modell zur Übernahme in die Gesamtplanung und Berechnungsergebnisse inkl. Materialauszug

Arbeitsschritte:
  • Speicherung aller Eingaben und Berechnungsergebnisse im Modell
  • Veröffentlichung selektierbarer Werte als Shared Parameter
  • Automatische Beschriftung des Modells
  • Ergänzung eigener Parameter und Metainformationen
  • Druckausgabe der Ergebnisse in normgerechten Formblättern 
  • Weitergabe der Ergebnisse sowie des Modells in allen relevanten Formaten

Features

Ansichtenerstellung und -steuerung
  • Ansichtserstellungsassistent für 3D-Ansichten, Grundrisse, Deckenpläne und Flächenpläne
  • Schnellbefehle für 3D-Auswahlboxen
  • Schnellbefehle für Arbeitsschnitte
  • Automatische Sortierung und Zuordnung von Ansichten
  • Vorschläge für am besten geeignete Ansichten
  • Automatische LOG-Zuordnung zu Ansichten
  • Ansichtsfilter
Aufgabenmanagement
  • Zuweisung von Zuständigkeiten für automatisch (z.B. aus den Berechnungen) oder manuell erstellte Aufgaben
  • Setzen von Fristen und Prioritäten für Aufgaben
  • Statusverfolgung von Aufgaben
  • Definition von vorgegebenen Workflows für die Erledigung von Aufgaben
  • Hinzufügen von Screenshots, Kommentaren, Positionen zu Aufgaben
  • Teilen und Zuweisen von Aufgaben an Teilnehmer über BCF
Beschriften und Bemaßen
  • Automatische Beschriftung 
  • Ergänzung eigener Parameter und Metainformation 
  • Automatische Bemaßung 
Familien- und Bibliotheksverwaltung
  • Zentrale Bereitstellung aller notwendigen Komponenten für Ihr Projekt
  • Komponenten oder Konfiguratoren, die für die aktive Disziplin geeignet sind
  • Gefiltert nach aktiver Disziplin, Verwendung im Projekt und Speicherort (lokal oder Ordner im Netzwerk)
  • Sortiert in Komponentengruppen zur schnellen Orientierung
  • Mehrere Platzierungsbefehle für Familien (Platzieren, Ersetzen, Alle ersetzen, Auf Raster platzieren)
  • Integration von eigenen Familienbibliotheken
  • Intelligente Suchfunktion
  • Erneutes Auswählen und Platzieren eines Bauteils im Modell
Geschosstabelle
  • Automatischer Import von Geschossen aus dem Architekturmodell
  • Kontrolle des Geschosses im Bereich Konstruktionsebene / Versatz (+/-)
  • Einfache Erstellung von Geschossen und Arbeitsebenen
  • Separate Geschosstabelle für mehrere Gebäudeteile (z.B. für Splitlevel)
Hersteller-Familien (CAD-Browser)
  • Umfangreiche CAD-Bibliotheken mit bewährten Komponenten unserer zahlreichen Industriepartner
  • Mehr als 6 Milliarden mögliche Bauteile und Bauteilkombinationen
  • Direkte Platzierung von Komponenten des Originalherstellers in Ihrem Modell
  • Mehrere Platzierungsmodi (Platzieren, Ersetzen, Alle einer Art ersetzen)
  • Konfiguratoren für komplexe Bauteilkombinationen (z.B. Kaskadensysteme)
  • Einbindung technischer und kaufmännischer Daten (z.B. Artikelnummern und Verpackungseinheiten)
  • Erkennung und Berücksichtigung in den Netzberechnungen
Konzeptwerkzeuge
  • Workflow für eine kollaborative Planung in der frühen Entwurfsphase
  • Dimensionierung von Technikräumen
  • Konzeptionelle Raumbedarfsplanung (Provision for spaces)
  • Querschnittseditor für das Leitungskorridorkonzept
  • Redimensionierung der "provisions for space"
  • Generierung von Rohr- und Kanalelementen aus dem Korridorkonzept
Kollisionsprüfung
  • Erkennung und Anzeige von Kollisionen jeglicher Art innerhalb eines Projekts oder zwischen mehreren Projekten
  • Kollisionsprüfung zwischen Architektur und allen Disziplinen
  • Kollisionsprüfung zwischen zwei Disziplinen oder einer Disziplin mit der Architektur
  • Kollisionsprüfung zwischen einzelnen oder mehreren Kategorien (z.B. Wände und Rohre)
  • Kollisionsprüfung zwischen einzelnen oder mehreren Systemen (z.B. Gas und Abluft) 
  • Automatische Erstellung von Aufgaben für jede Kollision in der Registerkarte Bericht und Aufgabe
  • Speichern und Laden von vordefinierten Konfigurationen
Parameter-Manager und Klassifizierungswerkzeug
  • Zuweisung von liNear-Parametern zu eigenen, gemeinsam genutzten Parametern in einer projektabhängigen Mapping-Tabelle
  • Such- und Filterfunktionen zum Mappen oder Überschreiben von Parametern
  • IFC-Klassifizierung (zur Verbesserung der IFC-Ausgabe)
  • Laden und Speichern von vordefinierten Projektstandards
  • Zuweisung von Klassifizierungsparametern zu Komponenten und Modellelementen, um diese mit Werten zu füllen
  • Strukturierung der Klassifizierung von Bauteilgruppen im IFC-Export 
  • Klassifizierung von Komponenten bezogen auf Kostengruppen für präzise Kostenschätzungen
  • Festlegung der Informationen, die dem Modell zur Verfügung gestellt werden (Level of Information)
Schlitz- und Durchbruchsplanung
  • Manuelle Platzierung
  • Automatische Platzierung
  • Platzierung auf Basis von referenzierten Modellen
  • BCF-Export (optional inkl. IFC) zwecks Kollaboration
  • BCF-Import für den Statusabgleich
Sichtbarkeitssteuerung
  • Ein-Klick-Sichtbarkeitssteuerung  für Geschosse
  • Ein-Klick-Sichtbarkeitssteuerung für Disziplinen
  • Ein-Klick-Sichtbarkeitssteuerung für Bauteilgruppen (z.B. Systeme, Dämmungen, etc.)
  • Ein-Klick-Sichtbarkeitssteuerung für Gebäudeteile mit einem Klick
Stückliste mit Artikelnummern
  • Übersichtliche und nachvollziehbare Kalkulationsergebnisse sowie vollständige Leistungsverzeichnisse
  • Detaillierte Stücklisten mit Artikelnummern und Materialprüfung
  • Leistungsverzeichnisse und Stücklisten in verschiedenen Ausgabeformaten (Windows-Ausdruck, Excel, Text, UGS, GAEB, ASD)
Systemtabelle und Schnellauswahl
  • Zentrale Verwaltung der Eigenschaften von Systemklassen
  • Intuitive Systemtabelle
  • Schnellauswahl des Systems 
TGA-Modell-Erstellung (Architektur)
  • Automatische oder manuelle MEP-Raum-Erstellung
  • Zonierungswerkzeug
  • Architekturfunktionen zur einfachen Nachmodellierung von 2D-Architekturplänen 

 

Konstruktionswerkzeuge
  • Rohrleitungsbefehl einschließlich Systemklassenbestimmung 
  • Automatisches Verbinden von Rohren, einschließlich notwendiger Übergänge (Autorouting)
  • Automatische T-Stück-Verbindung 
  • Leitungsversprung-Befehl zur Auflösung von Kollisionen
  • Konfiguratoren für Heizkörper, Konvektoren, Verteiler, Behälter
  • Konstruktion von parallelen Leitungen
  • Auslegung von Flächenkühlsystemen auch mit Kreisobjekten
  • Konstruktionswerkzeuge für Befestigungen, Flansche, Lieferlängen, etc.
  • Legenden-Funktion
Automatisches Einzeichnen der Auslegung
  • Automatische Platzierung von Konvektoren und Flächenkühlsystemen in Ihrem CAD-Modell
  • Automatische Beschriftung der übertragenen Bauteile
  • Übertragung und Aktualisierung von bemaßten Bauteilen in Ihr Modell und von Ihrem Modell in die Bemaßung
Dimensionierung der Flächenkühlsysteme
  • Dimensionierung und Auslegung von Flächenkühlsysteme (Boden, Wand und Decke) auf Basis der Kühllastberechnung
  • Einfacher Variantenvergleich
  • Ermittlung und Zuordnung von Rohrsträngen, Verteilern, Verteileranschlüssen und Regelkomponenten (z.B. Ventile)
  • Automatische Erstellung von Rohrleitungsschemata
  • Umfangreiche Datensätze von Herstellerprodukten für Konvektoren und Flächenkühlsysteme
Dimensionierung von Kühlkonvektoren
  • Dimensionierung von Konvektoren für jeden Raum auf Basis der Kühllastberechnung
  • Berücksichtigung von bereits integrierten Konvektoren im Modell und neue Dimensionierung, Auslegung und Aktualisierung des Modells
  • Einfacher Variantenvergleich
  • Ermittlung und Zuordnung von Rohrleitungen, Verteilern, Verteileranschlüssen und Regelkomponenten (z.B. Ventile)
  • Umfangreiche Datensätze von Herstellerprodukten für Konvektoren und Flächenheizsysteme
Dynamische Kühllastberechnung
  • Automatische Übernahme aller Gebäudeteile, Geschosse, Räume und Raumkomponenten direkt aus dem Revit-Modell
  • Dynamische Kühllastberechnung auf Basis mehrerer nationaler und internationaler Normen
  • Berechnung der Raumlufttemperatur
  • Berechnung der operativen Raumtemperatur
  • Assistent zur Ermittlung der internen und externen Lasten
  • Projektübergreifende Definition von wiederverwendbaren Profilen (Lasten, Beleuchtung, Nutzung, Temperaturen, Betriebsprofile, etc.)
  • Berechnung mittels periodischem Einschwingen mit CDD oder mittels aperiodischem Einschwingen mit CDP (definierter Vorlauf, Start und CDD)
  • Getrennte Darstellung der Ergebnisse für die trockene (Rest-)Kühllast, die Kühllast aus Flächenkühlung, die Kühllast aus RLT/Zuluftanlage und die Gesamtkühllast
  • Fensterkonfigurator mit Verschattungsbetrachtung
  • Parametrisches Datenmodell für einfache Änderungen
  • Automatische Aktualisierung nach Änderungen im Architekturmodell
  • Umfangreiche Materialbibliothek zur Definition von Bauteilen
  • Schnelle und einfache Berechnung von U-Werten
  • Schnellere Eingabe durch Erstellung von Standardbauteilen
Automatische Erfassung des Rohrnetzes
  • Erkennung von gezeichneten Rohren direkt im Modell und Analyse des Systems
  • Erkennung aller eingebundenen Komponenten
  • Berücksichtigung der im Modell integrierten technischen Daten
  • Erkennung von konstruierten Dimensionen für die optionale Berücksichtigung in der Netzberechnung
  • Einfaches Mapping von Fremdkomponenten zur Berücksichtigung in der Netzberechnung
Gebäudeanalyse
  • Gebäudeerfassung und -analyse einschließlich der für die Lastberechnung erforderlichen Informationen (z.B. Soll-Heiz- und Kühltemperaturen)
  • Definition und Übergabe von weiteren Gebäudeparametern (z.B. Wohnungsnamen)
  • Erkennung von Gebäudeteilen, Geschossen, Zonen und Räumen
  • Automatische Übernahme aller Gebäudeteile, Geschosse, Räume und Raumkomponenten inklusive Raum- und Angrenzungstemperaturen direkt aus dem Revit-Modell
  • Erkennung und Berücksichtigung der Geländeapproximation
  • Automatische Überprüfung von Modellierungsfehlern im Architekturmodell zur Mitteilung an den Architekten
Hydraulischer Abgleich von komplexen Systemen
  • Hydraulische Berechnungen mit Übertragung von Leistungsdaten aus Familienparametern
  • Berechnung von mehreren Systemen in einem Modell
  • Ermittlung auch von Netzen mit mehreren Leitebenen
  • Berücksichtigung nicht nur der Verteilnetze, sondern auch des Erzeugers
Rohrnetzberechnung mit Redimensionierung
  • Automatische Berechnung und Dimensionierung aller Komponenten des Heizungsrohrnetzes
  • Berücksichtigung vorgegebener Randbedingungen wie z.B. Grenzwerte für Geschwindigkeiten und den Rohrreibungswiederstand (R-Wert)
  • Ermittlung und Variantenvergleich von Rohrmaterialien und Komponenten inkl. Original-Herstellerdatensätzen mit realen Produkteigenschaften
  • Berechnung direkt im Modell inkl. Redimensionierung
  • Hydraulische Berechnungen mit Übernahme von Leistungsdaten aus Familienkennwerten
  • Berechnung von mehreren Systemen in einem Modell
  • Auswahl geeigneter (Hersteller-)Komponenten auf Basis der Berechnungsergebnisse
  • Abspeichern von Parametern direkt im Modell mit optionaler Berücksichtigung im IFC-Export
  • Schnittstelle für Ventildatensätze, Absperrventile, Differenzdruckregler, Volumenstromregler, Regelventile, Stellventile und Festwiderstände
  • Visualisierung der Ergebnisse mittels liNear Data Coloring (Abmessungen, Materialien, Geschwindigkeiten, ungünstiger Strömungsverlauf und vieles mehr)
     
Interoperabilität und Zusammenarbeit
  • IFC Import Konfiguration
  • Klassifizierung von IFC oder anderen Strukturen
  • Excel-Import und -Export
  • Reports- und Aufgaben-Manager für den BCF-Austausch (inkl. Chat Function)
  • Gemeinsame Themen und Statusverfolgung für den BCF-Austausch
Sprachauswahl für Oberfläche und Ausdrucke

Wir stellen Ihnen gleich sieben Sprachen zur Verfügung, die Sie wahlweise als Oberflächen- oder Drucksprache nutzen und kombinieren können. Auf diese Weise ist es möglich, in der einen Sprache zu planen und in einer anderen zu drucken. Besonders für internationale Projekte ein großer Vorteil, da aufwändige Übersetzungen entfallen. Für die Sprachpakete fallen keine zusätzlichen Kosten an.
Folgende Sprachen werden derzeit unterstützt:

  • Deutsch
  • Englisch
  • Französisch
  • Niederländisch
  • Russisch
  • Türkisch
  • Italienisch
Unterstützte Normen

LINEAR steht schon immer für die normkonforme Berechnung und Konstruktion. Dabei ist es uns sowohl ein Anliegen, stets die aktuellsten Normen anzubieten und das Angebot national und international stetig zu erweitern. Ein aktuelle Übersicht alle unterstützten Normen finden Sie in unser Knowledge-Base.  

Featurevideos