Zum Inhalt springen
V20_Hero-Workflow_Trinkwasser_Revit.png

Workflow für die
Trinkwasserplanung

Exemplarischer Workflow für die Trinkwasserplanung mit Revit

Mit den Lösungen von liNear ist ein durchgängiger Workflow bei der Trinkwasserplanung garantiert. Von der TGA-Modell-Erstellung über die Auswahl der Sanitärobjekte bis hin zur Rohrnetzkonstruktion und -berechnung erstellen Sie Ihre Planung mit liNear auf Revit schnell und effizient.


Schritt 1: TGA-Modell-Erstellung

Im Idealfall erhalten Sie die Architektur bereits als Revitmodell und nutzen dieses als Grundlage zur Erstellung eines TGA-Modells für die Durchführung der Gebäudetechnikplanung. Mithilfe von liNear nutzen Sie die Elemente aus dem Architekturmodell (z.B. Ebenen, Räume, Materialien) und reichern diese um weitere Informationen an. Erstellen Sie automatisiert die benötigten Geschosse inklusive Hilfsebenen und starten Sie umgehend mit der Planung des Trinkwassersystems. 

Eingesetztes Programm


Schritt 2: Sanitärobjekte und Anschlüsse einzeichnen

Nach der Anreicherung des Architekturmodells um TGA-spezifische Informationen, steht das Modell zur Planung und zu Analysezwecken bereit. Umfangreiche Bibliotheken von liNear unterstützen Sie bei der Auswahl der Sanitäreinrichtungsgegenstände. Verbraucher werden mit einem Klick in die Konstruk­tion eingefügt. Auch Verbraucher mit automatischer Spülfunktion werden mühelos integriert. Hausanschlüsse, Filter, Zähler und eine große Auswahl an Armaturen stehen ebenfalls bereit. 

Eingesetztes Programm


Schritt 3: Rohrnetzkonstruktion

Mit den Trassen- und Leitungsfunktionen, dem Befehl für automatisches Anbinden und der Möglichkeit, Trassen zu definieren, konstruieren Sie das Trinkwasserrohrnetz mit maximalem Komfort und in kürzester Zeit. Auch komplexe Systeme, beispielsweise mit durchgeschleiften Leitungen oder Inliner-Zirkulation, sind problemlos umsetzbar. Ist das Rohrnetz konstruiert und sind alle Verbraucher ­angebunden, starten Sie zur Optimierung des Netzes die Rohrnetzberechnung. Eine Schlitz- und Durchbruchsplanung mit leistungsstarken Werkzeugen zur Kollaboration vereinfacht den Abstimmungsprozess mit Architekten und Statikern sowohl in Closed- als auch in Open-BIM Projekten.

Eingesetztes Programm


Schritt 4: Trinkwasserrohrnetzberechnung

Im Anschluss an die Konstruktion folgt die Berechnung und Optimierung des Rohrnetzes. Verfeinern Sie Ihre Planung beispielsweise durch die Zuweisung von Rohr­materialien, Einstellungen der Armaturen, Angabe der Dämmung und Umgebungstemperaturen und lassen Sie das Netz anschließend berechnen. Der hydraulische Abgleich lässt sich mit liNear Data Coloring auch visuell überprüfen. Simulieren Sie die Ausstoßvorgänge und betrachten Sie dabei die Komfortvorgaben und den Hygienestatus. Auf Grundlage der Rohrnetzberechnung wird das Rohrnetz redimensioniert und Sie erhalten ein optimiertes und hygienisch einwandfreies Trinkwassersystem. Alle Ergebnisse lassen sich direkt an den Bauteilen speichern und werden bei der Weitergabe exportiert. 


Schritt 5: Beschriftung und Ergebnisse ausgeben

Schreiben Sie die Ergebnisse Ihrer Planung direkt ins Modell. Automatische Beschrifter helfen Ihnen dies schnell und übersichtlich durchzuführen. Sie können Beschrifter global, je Bauteilgruppe oder für einzelne Elemente definieren und wiederverwenden. Die Ergänzung eigener Parameter ist ebenfalls möglich. Diese können in die Beschrifter übernommen werden. Alle Ergebnisse wie z.B. die Massenermittlung, Rohrnetzberechnung oder der hydraulische Abgleich werden in verschiedenen Formaten ausgegeben. Sämtliche Informationen werden direkt im Modell gespeichert und das finale TGA-Modell wird für den BIM-Prozesses bereitgestellt. Hierfür steht Ihnen wahlweise auch das IFC-Format zur Verfügung. 


Übersicht aller Module aus dem Workflow Trinkwasser