Zum Inhalt springen
liNear Building Cooling Dynamic V20

Dynamische Kühllastberechnung

liNear Building Cooling Dynamic – Dynamische Kühllastberechnung nach VDI 2078 und ASHRAE

Ist das Gebäude automatisiert oder auch manuell vollständig erfasst und analysiert, erfolgt die Kühllastberechnung. Haben Sie vorher bereits die Heizlastberechnung durchgeführt, kann das erfasste Gebäudemodell natürlich verwendet werden. Für die dynamische Berechnung stehen Ihnen sowohl das deutsche Verfahren nach VDI 2078 als auch das internationale Verfahren nach ASHRAE zur Verfügung. Nach der Eingabe der Lasten, Temperaturen, Verschattungen, Nutzungs- und Betriebsprofilen sowie aller für die Berechnung relevanten Informationen, gibt Ihnen das Programm die Ergebnisse für das Projekt, einzelne Gebäudeteile, Ebenen und für alle Räume aus. Die Ausgabe erfolgt unterteilt für die trockene (Rest-)Kühllast, die Kühllast aus Flächentemperierung, die Kühllast aus RLT-/Zuluftanlage und als Gesamt-Kühllast.

Highlights

Dynamische Kühllastberechnung nach VDI 2078 und ASHRAE

Die Ansprüche der Kunden an die thermische Simulation und Auslegung sind gestiegen. Mit liNear Building Cooling Dynamic berechnen sie die korrekte physikalische Lösung nach den dynamischen Verfahren der VDI 2078 sowie nach dem international anerkannten Berechnungsverfahren nach ASHRAE.


Berechnung mittels periodischem oder aperiodischem Einschwingen

Berechnen Sie die dynamische Kühllast mittels periodischem Einschwingen mit CDD oder mittels aperiodischem Einschwingen mit CDP (definierter Vorlauf, Anlauf und CDD). 


Fenstermodell nach VDI 2078 / VDI 6007 Blatt2

Innerhalb der dynamischen Kühllastberechnung steht Ihnen das Fenstermodell nach VDI 2078 / VDI 6007 Blatt 2 zur Verfügung. Sie können die Konfiguration global durchführen und Projektweit zuweisen.


Weitere Funktionen

  • Einfaches Erstellen und Kopieren von Bauabschnitten, Geschossen, Wohnungen und Räumen zur schnellen Erfassung
  • Projektübergreifende Definition von wieder­verwendbaren Profilen (Lasten, Helligkeit, Nutzung, Temperaturen, Betriebsprofile, etc.)
  • Dynamische Personenlasten nach VDI 2078
  • CDP-Klimazonen nach VDI 2078
  • Definition der Wärmespeicherung über die physikalischen Eigenschaften der Materialien der Raumbauteile
  • Implementation der Flächentemperierung nach VDI 2078 inklusive gesondertem Betriebsprofil
  • Unterteilte Ergebnisanzeige für trockene (Rest-)Kühllast, Kühllast aus Flächentemperierung, Kühllast aus RLT-/Zuluftanlage sowie die Gesamt-Kühllast
  • Komplette Materialzusammenstellungen
  • ASD-, Excel-, GAEB- und UGS-Export


Video Building Cooling Dynamic