Zum Inhalt springen
liNear Building Ventilation V20

Lüftungskonzepte nach
DIN 1946-6

liNear Building Ventilation – Lüftungskonzepte nach DIN 1946-6

Der steigenden Bedeutung von raumlufttechnischen Anlagen in Wohnungen muss mit passender Software Rechnung getragen werden. Für die Angebotskalkulation in Minuten bis zur detaillierten Ausführungsplanung von raumlufttechnischen Anlagen in Wohnungen können Sie mit liNear Building Ventilation planen. Aufgrund der heute sehr dichten Gebäudehüllen kann häufig bei üblichem Lüftungsverhalten nicht genügend Frischluft nachströmen. Folgen wie Feuchteschäden und Schimmelbefall sind damit vorprogrammiert. Aus diesem Grund ist ein Lüftungskonzept nach DIN 1946-6 bei vielen Planungen Pflicht.

Nach der Gebäudeanalyse können Sie mit der Erstellung des Lüftungskonzeptes für eine Wohnungslüftungsanlage fortfahren. In einer übersichtlichen Eingabeoberfläche definieren Sie Zuluft-, Abluft- und Überströmräume und legen das System wahlweise neutral oder herstellerbe­zogen aus. Sie erhalten einen Luftmengenplan und wählen eine passende Anlage aus. An dieser Stelle steht bereits eine vollständige Materialliste zur Verfügung. Die Ergebnisse können auch in der Heiz- bzw. Kühllastberechnung berücksichtigt werden. So kann beispielsweise die Auswirkung der Wärmerückgewinnung auf die Lüftungswärmeverluste ermittelt werden.

Highlights

Berechnung nach DIN 1946-6

Berechnen Sie die Wohnungslüftung nach DIN 1946-6 sowohl für Neubauten als auch im Zuge von Modernisierungen von Bestandsbauten.


Notwendigkeitsberechnung und Systemauswahl

Ermittlung der Notwendigkeit einer lufttechnischen Maßnahme und die Auswahl des gewünschten Systems. Hierbei sind auf kombinierte Zu- und Abluftsysteme über zentrale und dezentrale Geräte möglich.


Einfache und schnelle Auslegung von raumlufttechnischen Anlagen

Detaillierte Ausführungsplanung von raumlufttechnischen Anlagen innerhalb des Lüftungskonzeptes.


Weitere Funktionen

  • Einfaches Erstellen und Kopieren von Bauabschnitten, Geschossen, Wohnungen und Räumen zur schnellen Erfassung
  • Automatische Übernahme der Gebäudedaten aus dem CAD
  • Parametrisches Gebäudemodell für leichte Änderungen über alle Module
  • Einstufung der Räume nach Zuluft-, Abluft-, Überströmraum, gemäß DIN 1946-6
  • Freie Lüftung mit Querlüftung zum Feuchteschutz
  • Festlegung von Nutzungseinheiten bei Mehrfamilienhäusern
  • Heizlast und kontrollierte Wohnraumlüftung im Verbund (Auswirkung der Wärmerückgewinnung auf Lüftungswärmeverluste)
  • Ventilatorgestützte Lüftung mit Abluftsystem nach DIN 18017 Teil 3
  • Grafische Ausgabe der Luftverteilung
  • Komplette Materialzusammenstellungen
  • ASD-, Excel-, GAEB- und UGS-Export