Zum Inhalt springen
TOP_BIM_Service_Companies_hero_gme.jpg

liNear unter den TOP 10

Interview mit Inhaber

und Geschäftsführer Manfred Waluga

Interview

liNear erhält Award der Construction Tech Review –

TOP 10 BIM Service Companies in Europe 2020

 

Die Construction Tech Review zählt liNear zu den TOP 10 BIM Service Companies in Europa.
Manfred Waluga erläutert im Interview, wie seine liNear dem Planer eine integralen Planung mit BIM ermöglicht.
Aus diesem Interview entstand ein interessanter Artikel, der nun veröffentlicht wurde. 
(Hier geht es zum englische Artikel)

Frage:

Was ist die Mission Ihres Unternehmens und worin liegt der Key Benefit für Ihre Kunden?

Manfred Waluga:

Wir sehen unsere Mission darin, den Kunden zu helfen, die für sie wichtigen Aspekte der Planung komplett abzudecken und zugleich sinnvoll an BIM-Prozessen zu partizipieren. Dabei entkoppeln wir sie von allem theoretischen Overhead und IT-spezifischen Details der Datenaustauschformate. 

Welcher Anwender hat sich schon jemals dafür interessiert, welche Datenstrukturen hinter seiner Textverarbeitung stecken? Eigentlich will er nicht mehr, als Texte verfassen, formatieren und am Ende ausgeben. 

Genauso verhält es sich hier: Wir geben unseren Kunden Werkzeuge an die Hand, um die geforderten Ergebnisse möglichst komfortabel liefern zu können. Wir sorgen dafür, dass die Teilnahme an einem BIM-Prozess nicht unnötigen Mehraufwand generiert, weil die Daten schon optimal strukturiert sind, um sehr einfach mit anderen Prozessbeteiligten zu kollaborieren. So nehmen wir Berührungsängste und schaffen Akzeptanz für die veränderte Arbeitsweise.

Frage:

Welche Herausforderungen sehen Sie im Bereich Building Information Modeling? Könnten Sie bitte etwas Licht auf die einzigartigen Dienstleistungen und Lösungen Ihres Unternehmens werfen, um die Herausforderungen des Marktes zu bewältigen?

Manfred Waluga:

Die Arbeitswelt unserer Kunden wird immer anspruchsvoller, gerade auch vor dem Hintergrund der globalen Anstrengungen, Rohstoffe und Energie einzusparen. Das heißt, die Planung von Anlagen muss eine deutlich höhere Qualität aufweisen. Gleichzeitig werden Planungszeiträume immer kürzer.

Wir liefern in einer einzigen Arbeitsumgebung alles, was für den kompletten Planungsprozess wichtig ist: von der Konzeptionierung bis hin zum As-Built Modell inklusive aller spezifischen und normgerechten Berechnungen.

liNear Solutions erfüllen diese hohen Anforderungen, und das in 7 Sprachen und mit Unterstützung relevanter landesspezifischer Normen.

Frage:

In einem Auszug aus Ihrer Website heißt es: „Ihr Workflow wird durch die direkte Integration in CAD ohne Schnittstellen optimal unterstützt. Konstruieren Sie im Detail mit minimalem Aufwand. Mit den mitgelieferten Herstellerbibliotheken sind Ihre detaillierten Zeichnungen auf Knopfdruck genau und es können bestellfertige Materiallisten erstellt werden “, erläutern Sie dies bitte.

Manfred Waluga:

Schnittstellen zwischen verschiedenen Anwendungen bringen immer unnötige Reibungs-verluste mit sich, sowohl bei der Datenqualität als auch bei der Funktionalität.

Bei thermischen Lastberechnungen ist z.B. das gbXML-Format für uns unbrauchbar, da die Anforderungen in den zugrundeliegenden Berechnungsnormen Daten erfordern, die wir nur via API und eigenen Gebäudeerkennungs-Algorithmen korrekt extrahieren können. Das gilt genauso für den Bereich performanter hydraulischer Berechnungen.

Für uns ist das Gebäudemodell immer die Grundlage und damit auch die „Single Source of Truth“. Darüber sind wir zu der Erkenntnis gelangt, dass es der zuverlässigste Weg ist, wenn wir uns alle Informationen direkt aus dem jeweiligen Modell holen und später auch dort wieder ablegen.

Wichtige Schnittstellen zur Kollaboration und auch zur langfristigen, herstellerunabhängigen Archivierung sind natürlich IFC und BCF. Hier investieren wir kontinuierlich viel Entwicklungsarbeit, um sowohl Import als auch Export im Workflow unserer Kunden perfekt einzubetten.

Die enge Zusammenarbeit mit der Industrie ergibt unterschiedliche Vorteile für unsere Kunden. Generische Planung ist bis zu einem bestimmten Punkt der richtige Weg, um schnell überschlägige Entscheidungsgrundlagen zu liefern. Um aber später realitätsnahe Berechnungsergebnisse zu ermöglichen, sind korrekte Ausgangsparameter unerlässlich. Deshalb haben wir als Unternehmen schon vor fast 30 Jahren angefangen, neben CAD-Bibliotheken auch separate Datensätze für reale Produkte wie Heizkörper, Thermostatventile, Luftauslässe, Rohrsysteme zu erstellen. Dies erspart dem Anwender, Daten aus Produktdatenblättern einzugeben, und erlaubt es unserer Software zudem, automatisiert z.B. die richtigen Varianten einer gewählten Modellreihe zu selektieren.

Unser CAD-Browser bietet neben einer Fülle von 3D-Produkten für Revit und AutoCAD von aktuell mehr als 70 liNear-Partnern aus der Industrie auch zusätzliche Funktionalität für Produktauswahl und Konfiguration wie auch Stücklisten mit Herstellern und Artikelnummern, die ein idealer Input für Ausschreibungsprogramme sind. Von anderen CAD-Bibliotheken unterscheidet uns vor allem die Qualität und Vollständigkeit der Daten, die wir zusammen mit unseren Industriepartnern regelmäßig aktualisieren, überprüfen und schließlich für alle Anwender kostenfrei zur Verfügung stellen.

Frage:

Es gibt eine Reihe von Unternehmen, die um die Spitzenposition kämpfen. Was sind die Unterscheidungsmerkmale, die liNear einen Wettbewerbsvorteil verschaffen?

Manfred Waluga:

Ich denke, neben den oben bereits erwähnten Dingen ist es vor allem der Lösungsansatz, der uns vom Wettbewerb unterscheidet. Es gibt eine Vielzahl von Tools auf dem Markt, die dem Planer die Arbeit erleichtern sollen. Dabei verfolgen viele aber keinen ganzheitlichen Ansatz. Wir geben unseren Kunden keine kleinteiligen Tools an die Hand, sondern verstehen uns als Lösungsanbieter. Dabei orientieren wir uns am optimalen Workflow für eine Planung eingebettet in BIM-Prozesse und bilden diesen mit unseren Werkzeugen ab. Darüber hinaus erwarten unsere Anwender (auf inzwischen mehr als 28.000 Arbeitsplätzen), dass Marktneuheiten wie z.B. Wohnungsstationen, Systeme für Wohnungslüftung oder auch neue Regelarmaturen mit unserer Software auch auszulegen sind.

Dieser Anspruch erfordert neben sehr viel Detail Know-How vor allem auch regelmäßige Weiterentwicklungen. Wir sind ein unabhängiges, inhabergeführtes Software-Unternehmen mit eigener Produktentwicklung, qualifizierten Vertriebsingenieuren und Support- und Schulungsabteilungen. Das bedeutet, wir können alle Faktoren unseres Leistungsangebotes selbst steuern. Und das ist sicher auch ein Grund, warum uns viele Kunden gerade vor dem Hintergrund der anstehenden Veränderungen zutrauen, der richtige Partner für sie zu sein.

Frage:

Teilen Sie uns ein oder zwei Fallstudien mit, in denen Ihr Unternehmen Kunden dabei geholfen hat, ihre Herausforderungen zu meistern und mit Ihren Dienstleistungen das gewünschte Ergebnis zu erzielen.

Manfred Waluga:

Die Lösungen von liNear sind seit 30 Jahren am Markt und kamen schon in unzähligen Projekten zum Einsatz. Darunter waren auch prestigeträchtige Vorhaben, wie beispielsweise die Formel  1 Strecke in Abu Dhabi, das Tropical Island in Berlin oder in diesem Jahr in Deutschlands höchstem Wohngebäude, dem Grand Tower in Frankfurt, bei dem eine dezentrale Wärme- und Kälteverteilung mit über 300 km Fußbodenheizung und 400 Wohnungsstationen realisiert wurde.

Spannend ist sicherlich auch das aktuelle Projekt aus Russland von unserem Kunden VNII Galurgii, der die interne Planungsabteilung des größten Kaliproduzenten Russlands PJSC Uralkali  ist. Bereits vor Jahren wurde hier begonnen, BIM-konform zu planen. 2019 begann das Unternehmen, alle Bestandsbauten inklusive bestehender Heizsystem in digitale Modelle zu überführen. Dies bildete die Grundlage für die Ausarbeitung von Optimierungsmaßnahmen zur Effizienzsteigerung. Bei der Realisierung des Projektes entschied man sich für den Einsatz der ­liNear Software, da diese nahtlos in die bereits eingesetzte Plattform Autodesk Revit integriert ist und zudem eine Zertifizierung für die Einhaltung russischer Standards vorliegt. Aktuell ist das Unternehmen dabei, die gesamten Liegenschaften zu digitalisieren und die technischen Systeme mithilfe von liNear zu optimieren.

Frage:

Wie plant liNear in Zukunft, im BIM-Bereich vorzugehen? Planen Sie neue Technologien oder Lösungen?

Manfred Waluga:

Natürlich! Wir haben mit der Firma liNear Building LABS eine Art F&E Abteilung etabliert, die sich ausschließlich der Zukunft des Planens im Bauwesen widmet, und mit der RWTH Aachen University aber auch unseren zahlreichen Industriepartnern haben wir ideale „Sparringspartner“ für den Ideenaustausch.

Wir haben verstanden, dass trotz des Überangebotes von theoretischen Grundlagen und Guidelines zum Thema BIM immer noch eine gewisse Zurückhaltung herrscht, konkret zu werden.

Unsere Aufgabe auch in den nächsten Jahren wird es sein, mit unseren Produkten und Services klarzumachen, dass es jetzt um nichts Anderes geht, als um die logische Weiterentwicklung von althergebrachten Arbeitsweisen: von der Zeichnung zum Modell, von Zettelwirtschaft zu echter Kollaboration, und schließlich von proprietären Datengräbern hin zu nutzbaren Daten. Und zwar den mit richtigen Daten zur richtigen Zeit. Dafür werden wir auch in Zukunft die passenden Werkzeuge zur Verfügung stellen und damit die Digitalisierung der Baubranche aktiv vorantreiben.