Zum Inhalt springen
Hero_Landingpage_R1.jpg


"R1 Projectbureau" 
aus Russland

 

 

 

Der nächste Schritt beim Übergang zur integralen Planung mit BIM

R1 Projectbureau

Das R1 Projectbureau ist ein multidisziplinäres Ingenieurbüro, das alle Phasen der Planung durchführt. Das Unternehmen ist spezialisiert auf komplexe Infrastruktureinrichtungen wie: Konzertsäle, Einkaufszentren, Flughäfen und Tiefbauanlagen.

https://r1pro.ru/



Olesya Andreyevna Bardina
Leiterin der Abteilung für
Building Information Modeling,
"R1 Projectbureau"

„R1 Projectbureau“ aus Russland setzt bei der Gebäudetechnikplanung

auf die Lösungen von liNear

Seit 2014 setzen die Spezialisten vom „R1 Projectbureau“ auf BIM: Alle Objekte in allen Phasen werden nur noch in Autodesk Revit und Civil 3D entworfen. Im Februar 2020 hat das Unternehmen einen weiteren Schritt auf dem Weg zur integralen Planung gemacht und bei den technischen Berechnungen auf die Lösungen von liNear gesetzt.

Gegenwärtig werden zwei Module verwendet: liNear Building Analyse für Revit und liNear Building Heating. Im Interview berichtet Olesya Andreyevna Bardina, Leiterin der Abteilung für Building Information Modeling vom "R1 Projectbureau", über ihre ersten Erfahrungen mit BIM und liNear.


Olesya, erzählen Sie uns bitte von Ihrer bisherigen „BIM-Reise“.

Persönliche Motivation und Enthusiasmus führten dazu, dass ich mich zunächst mit einzelnen BIM-Lösungen beschäftigte und dann ganz in das Thema eintauchte. Im "R1 Projectbureau" wurde ich von der BIM-Koordinatorin zur Abteilungsleiterin, und die ganze Zeit motivierte mich die Möglichkeit, innovative Ideen und Technologien zu entwickeln und sie in die Praxis umzusetzen. Es gibt mir unheimlich viel Energie, wenn ich in einem Kreis von gleichgesinnten Kollegen, die von meiner Arbeit inspiriert sind an den nächsten Innovationen arbeite.

„R1 Projectbureau“ aus Russland setzt bei der Gebäudetechnikplanung auf die Lösungen von liNear


Welche Herausforderungen bei der Einführung von BIM hat Sie dazu veranlasst, nach zusätzlichen Werkzeugen zu suchen?

Bei der Arbeit mit Informationstechnologien ist es unmöglich, nicht über die Automatisierung von Routineprozessen und die Steigerung der Effizienz der Mitarbeiter eines Unternehmens nachzudenken.

Bei der Planung der Gebäudetechnik gab es die Notwendigkeit, die Heizlastberechnung auf Basis des Architekturmodells, sowie die schnelle Aktualisierung der Berechnungsdaten bei der Veränderung der Eingangsdaten automatisiert zu ermöglichen.

Frühere Berechnungen wurden manuell und teilweise mit Hilfe anderer Hilfsprogramme oder den in Revit integrierten Rechenhilfen sehr arbeitsaufwendig durchgeführt. Neben dem großen Aufwand wurden viele Faktoren (Infiltration, Luftaustausch, Orientierung, es gibt keine Berechnung auf Zonen usw.) nicht berücksichtigt.

Haben Sie versucht, die Probleme selbst zu lösen? Sind diese Lösungen erfolgreich gewesen?

Bei der Suche nach einer Lösung haben wir verschiedene Softwarepakete und Add-Ons für Revit getestet. Die Lösung von liNear erwies sich jedoch als die optimalste.

 

Wie haben Ihre Mitarbeiter die liNear-Software wahrgenommen?

Wie bei jeder Einführung von etwas Neuem, wurde auch liNear von den Planern mit Vorsicht betrachtet. Bei der ersten Berechnung verstehen die Experten jedoch, dass das Problem viel schneller gelöst wird und heute ist es nicht mehr vorstellbar, zu anderen Wegen zurückzukehren.

Die Einführung des Programms erfolgte sofort in der Praxis. Wir haben einen eigenen Experten, der alle Planer ausbildet und berät. Bei Fragen, die wir nicht unabhängig lösen können, bietet der liNear Partner BIM-Cluster operative Hilfe an, die ebenfalls ein positiver Aspekt der Arbeit mit liNear ist.

Was hat sich mit der Einführung der liNear-Software in den Aktivitäten der Abteilung für technische Gebäudeausrüstung geändert?

Es wird geschätzt, dass der Einsatz von liNear bei Änderungen am Architekturmodell (Sanierung) die Arbeitskosten der Planer um etwa 40-60% reduziert, ihre Produktivität erhöht sowie Zeit zum Nachdenken und für hochwertige Designentscheidungen freigesetzt wird.

Um eine korrekte Berechnung durchzuführen, sollte das Modell natürlich sorgfältiger vorbereitet werden, um die platzierten Räume und z.B. Schichten der Wandelemente zu beachten. Dies ist jedoch keinesfalls negativ zu bewerten, da die Qualität des Modells und des Projekts entsprechend steigt.
 

Das Interview führte Mr. Andrey Belkevich, Geschäftsführer, BIM-Cluster (liNear Authorized Partner in Russland)