Zum Inhalt springen

ISH 2017 - Exklusive Vorschau auf zukünftige Funktionen

Die ISH 2017 in Frankfurt am Main steht unmittelbar vor der Tür und ist wie alle zwei Jahre erneut ein Meilenstein für alle TGA-Unternehmen. So präsentiert liNear in Halle 6.0 auf Stand B97 selbstverständlich wieder über alle Neuheiten der liNear Produkte und gibt eine exklusive Vorschau auf zukünftige Entwicklungen.

 

Wir freuen uns auf Ihren Besuch auf der ISH an gewohnter Stelle

Vom 14. bis zum 18. März öffnen sich in Frankfurt am Main erneut die Tore des Messegeländes für die ISH 2017, der Weltleitmesse für die Erlebniswelt Bad, Gebäude-, Energie-, Klimatechnik und erneuerbare Energien. Hierzu laden wir Sie herzlich ein.

Besuchen Sie uns an gewohnter Stelle:

Halle 6.0 (Erdgeschoss) – Stand B97

Wichtige Themen in diesem Jahr:
- Garantierter BIM-Workflow auf allen unterstützten CAD-Plattformen
- Dynamische Kühllastberechnung nach VDI 2078 und ASHRAE
- Schemagenerator für Autodesk Revit
- Verwaltung von BIM-/FM-/Bauteildaten in AutoCAD
- Auslegung von Wohnungsstationen, Kühlkonvektoren und Einrohrheizungen
- uvm.

Mehr erfahren Sie auch imliNear Einladungsflyer zur ISH 2017

Neben unserer Software haben Sie auch die Möglichkeit auf unserem Stand die VR-Brille Oculus Rift live zu testen. Tauchen Sie in ein dreidimensionales Gebäudemodell mit integrierter Haustechnik ein und erleben Sie, wie ein geplantes Projekt im virtuellen Raum zum Leben erwacht.

Schauen Sie vorbei - wir freuen uns auf Ihren Besuch.


Neues wagen und Altes verbessern
Die derzeitige Herausforderung für einen Softwareanbieter in der TGA-Branche besteht auf der einen Seite darin, sich der rasanten Entwicklung innerhalb der BIM-Welt zu stellen und entsprechende Werkzeuge zur Verfügung zu stellen, auf der anderen Seite erwartet der Bestandskunde berechtigterweise die Weiterentwicklung seiner täglichen Werkzeuge. Denn auch wenn BIM in aller Munde ist – sehr viele TGA-Büros arbeiten weiterhin mit den gewohnten und bewährten Tools in der AutoCAD-Umgebung. liNear hat sich auf diese Marktsituation bestens eingestellt und stellt zwischenzeitlich annähernd das gesamte Portfolio seiner Produkte sowohl auf Basis des bewährten AutoCAD bzw. alternativ dazu auf dem eigenen CADinside, als auch auf der neuen Plattform Revit zur Verfügung. Beide Plattformen eignen sich zum einen für den täglichen Einsatz bei konventioneller Methodik, zum anderen ist der Anwender aber jederzeit in der Lage, BIM-konforme Ergebnisse liefern zu können. Im Falle Revit nativ als RVT-Datei, ggf. auch über ein Zentralmodell, im Falle AutoCAD oder CADinside über den Datenimport bzw. -export via IFC-Datei.

IFC-Schnittstelle - Import und Export
Seit der Version 16 bieten die liNear CAD-Solutions bereits eine Exportfunktion im IFC-Format. Damit kann der liNear Anwender seine Planungsergebnisse für den BIM-Prozess anderen Projektbeteiligten als IFC-Datei zur Verfügung stellen. Die IFC-Schnittstelle wurde jetzt um den liNear-eigenen IFC-Import für Architekturmodelle erweitert. Hierbei werden alle gebäuderelevanten Daten in einem 3D-Modell zusammengefasst, das dann automatisch in den korrekten liNear-Konventionen vorliegt. Das heißt, eine umständliche Überarbeitung des Modells (Zuweisen von Geschossdaten, Zonierungen etc.) entfällt annähernd vollständig. Im Optimalfall kann der Anwender auf Basis einer importierten IFC-Datei direkt und ohne Umwege die Gebäudeerfassung zum Zweck einer Heizlast- und/oder Kühllastberechnung durchführen.

Verwaltung von BIM-/FM-/Bauteildaten
Ein neues Tool zur Verwaltung der Bauteileigenschaften gibt dem Anwender die Möglichkeit, jegliche Informationen – egal ob Berechnungsergebnisse, Abmessungen oder selbstdefinierte Daten – komfortabel an alle denkbaren Bauteile innerhalb des Modells anzuhängen. Hierüber steuert man auch z.B., welche Bauteilinformationen beim IFC-Export überhaupt berücksichtigt werden und welche gegebenenfalls nicht, selbstverständlich jederzeit änderbar – so wie es der Auftraggeber vorgibt oder der Status des Projektes erfordert. Das neue Tool eignet sich ebenso zur Verwaltung der notwendigen Bauteileigenschaften für den Export in FM-Systeme.

Trinkwasserarmaturen VDI 3805 Blatt 17
Durch die direkte Implementierung der Trinkwasserarmaturen nach VDI 3805 Blatt 17 wird das bisherige Ventildatensatzformat (*lvd2) abgelöst. Bei Projekten, die mit liNear V16 oder früher geplant wurden, erfolgt in V17 eine automatische Konvertierung der Zirkulationsregulierventile in das neue Format.

Die Trinkwasserarmaturen können genau wie die Heizungsarmaturen über den Armaturendialog ausgewählt werden. Für folgende Hersteller stehen bereits überarbeitete und getestete Datensätze zur Verfügung:

  • Viega
  • Honeywell
  • Danfoss
  • ABA Beul
  • GF JRG
  • Oventrop
  • IMI Hydronic Heimeier
  • Meibes Rossweiner (in Vorbereitung)

 

Auslegung von Kühlkonvektoren
Ein weiteres neues Feature steigert den Leistungsumfang der liNear Building-Familie: die Kühlkonvektor-Auslegung. Analog zur Heizkörperauslegung können jetzt auch Kühlkonvektoren ausgelegt werden. Unter Berücksichtigung des maximal zulässigen Schallpegels werden die Gebläsestufen automatisch gewählt. Als erster Hersteller steht Arbonia mit seinen Unterflurkonvektoren zur Verfügung. Herstellerneutrale Konvektoren sind ebenfalls auswählbar.

Auslegung von Einrohrheizungen
Im Modul Building Heating ist es jetzt auch möglich, Einrohrheizungen auszulegen und automatisch in das Modell einzuzeichnen. Die Bedienung ist dabei analog zur klassischen Heizkörperauslegung. In der Voreinstellung beträgt der Anteil des Heizwasserstroms über den Heizkörper 35 %. Dieser globale Richtwert für die Massenstromaufteilung kann in der Heizkörpervorauswahl angepasst werden. Weiterhin kann er sogar individuell an jedem Einrohrstrang verändert werden. Es handelt sich um einen Richtwert für die Auslegung, da die Heizkörper nicht in beliebig feinen Leistungs-Abstufungen erhältlich sind. Einrohranschlussverschraubungen sind Bestandteil des VDI 3805-2 Datensatzes. Einrohrsysteme können sowohl in der horizontalen als auch in der vertikalen Verteilung ausgelegt und in liNear Analyse Heating berechnet werden. Dabei kann die Berechnung sowohl im Schema als auch in 3D durchgeführt werden.

Neues von der Flächenheizung
Neben der Einführung der neuen Norm DIN EN ISO 11855, die jetzt endlich auch laminare Strömungen – ein im Neubau häufig auftretender Fall – abbildet, sind viele Erweiterungen und Verbesserungen in die Auslegungssoftware  eingeflossen. Vor allem das Zusammenspiel von Auslegung und zugehöriger CAD-Zeichnung wurde optimiert. Änderungen können jetzt auf beiden Seiten vorgenommen und durch nur einen Klick synchronisiert werden. Inklusive Materialliste, Darstellung und Beschriftung. Eine neue Abgleich-Funktion zum automatisierten Ausgleichen von Rohrflächen unter Berücksichtigung der Zuleitungslängen macht eine der mühsamsten Aufgaben einer professionellen Auslegung nun deutlich einfacher.  Last but not least wurden die Algorithmen der Rohrverlegung in Schnecken- und Mäanderform vollständig überarbeitet. Auch komplexere Raumgeometrien werden jetzt zuverlässig und gleichmäßig ausgefüllt.

Flexible Rohrsysteme für liNear Design 3D Pipe&Power
Der Leistungsumfang des Moduls Design 3D Pipe&Power wurde um flexible Rohrleitungssysteme erweitert. Viele Anwender zeichnen und berechnen ihre Projekte zwischenzeitlich im 3D-Modell. Aus diesem Grund steigt die Nachfrage nach entsprechend leistungsstarken und zugleich einfachen Konstruktionshilfen für flexibles Rohrmaterial. Als erster Hersteller hat Viega seine flexiblen Rohre als Datensatz erfassen lassen. Somit sind nun auch die dreidimensionale Konstruktion von flexiblen Anbindesituationen und die generelle Verlegung von flexiblem Rohmaterial möglich. Zusätzlich zum Viega-Datensatz steht dem Anwender auch ein neutraler Datensatz für flexible Rohre zur Verfügung.

Komfortable Anbindefunktion für liNear Design 3D Pipe&Power
Die aus dem liNear Desktop bekannte Anbindefunktionalität für 1-Strich-Rohrnetze hält jetzt auch in Design 3D Pipe&Power Einzug.  Es werden immer mehr Gebäude bis zum letzten Verbraucher detailliert dreidimensional modelliert.  Die Verrohrung dieser Bauteile aus den Bereichen Trinkwasser, Abwasser, Gas, Lüftung, etc. kann mit der neuen Funktion um ein Vielfaches beschleunigt werden.

Automatisches Verbinden von 3D-Luftkanälen
Der Befehl „automatisches Verbinden“ im liNear Design 3D Ventilation Modul wurde erheblich erweitert und arbeitet nun analog zum Autorouting im Design 3D Pipe&Power. Somit bietet sich dem Lüftungskonstrukteur die Möglichkeit, unterschiedliche Routingoptionen seiner Luftkanalkonstruktion zu bewerten und sich per Mausklick für die optimale Verbindungsoption zu entscheiden. Dies wird dann vom Programm automatisch inkl. aller notwendigen Form- und Verbindungsstücke generiert.

Ein Schema in Revit erstellen…
… kein Problem!  Viele Anwender warten schon seit Langem auf die Funktionalität innerhalb Revit ein 2D-Strangschema erstellen zu können. liNear präsentiert jetzt die Lösung: Mit dem aus der AutoCAD-Welt bekannten liNear-Schemagenerator können jetzt auch Schemata in Revit erstellt werden: Selbstverständlich sind alle Komponenten echte Revit-Families mit normgerechter Symbolik!

 

 

ISH_Hallenplan.png
ISH Hallenplan
Stand_ish_2017.jpg
Visualisierung des liNear Messestandes auf der ISH 2017
Design-3D-ventilation-Autorouting.jpg
Vorgeschlagene alternative Leitungsführungen beim liNear Autorouting in Design 3D Ventilation
schema_revit.png
Sanitärschema in Autodesk Revit
flexible_rohrsysteme_design_3d_pipe_power.png
Flexible Rohrsysteme und Anschlusssituationen im Design 3D Pipe&Power
IFC_Modell_in_AutoCAD.png
Importiertes IFC-Modell in AutoCAD
Einrohrheizung.png
Einrohrheizungssystem mit horizontaler und vertikaler Verknüpfung